Menü
Leipziger Volkszeitung | Ihre Zeitung aus Leipzig
Anmelden
Bad Düben Bock auf Bank: Dübener Holzkünstler Zenger überrascht am Mulde-Ufer
Region Bad Düben Bock auf Bank: Dübener Holzkünstler Zenger überrascht am Mulde-Ufer
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
16:59 31.03.2019
„Bankenrettung“ am Mulde-Ufer: Philipp und Martin (v.l.) aus Bad Düben durften am Wochenende die neue Sitzgelegenheit am Wanderweg mitgestalten.
„Bankenrettung“ am Mulde-Ufer: Philipp und Martin (v.l.) aus Bad Düben durften am Wochenende die neue Sitzgelegenheit am Wanderweg mitgestalten. Quelle: Olaf Majer
Anzeige
Bad Düben

Wo liegt eigentlich die Haseninsel? Für Touristen der Kurstadt ist der naturbelassene Wanderweg vom Lauch entlang der Mulde in Richtung Pristäblich immer noch ein Geheimtipp. Zum Glück, sagen viele Dübener. Kann man so doch weitgehend ungestört die herrliche Auenlandschaft der Mulde genießen.

Städtepartenschafts-Bank spendiert

Dennoch hat sich die leichte Erhöhung in der Nähe des Dübener Lauchs oberhalb von Abichts Pferdewiese zu einem beliebten Aussichtspunkt gemausert. Und einem Ort, an dem Radwanderer oder Spaziergänger gern eine Rast einlegen. Nachdem eine in die Jahre gekommene selbstgebaute Bank nicht länger standhielt, nahm sich der Dübener Kettensägekünstler Raik Zenger im letzten Jahr ein Herz und spendierte eine Holzbank aus seiner Werkstatt. Die Bank, die ursprünglich an die 25-jährige Städtepartnerschaft Dübens mit Diez in Rheinland-Pfalz erinnerte, fand ihren neuen Platz am Mulde-Ufer.

„Bankräuber“ bis heute nicht geschnappt

Doch die Freude währte nicht lange. Bereits nach wenigen Wochen fanden Diebe Gefallen an dem massiven Sitzmöbel, über Nacht verschwand die schwere Holzbank. Die „Bankräuber“ konnten trotz einer privat angebotenen Belohnung durch enttäuschte Anwohner nicht geschnappt werden.

Doch nun hat das Warten ein Ende, die Bankenrettung erfolgte am Wochenende. Und wieder ließ es sich „Holzwurm“ Raik Zenger nicht nehmen, für ein neues Sitzmöbel zu sorgen. Diesmal ist die Bank allerdings nicht geschnitzt, sondern geschraubt und genagelt: Reste von Europaletten wurden kurzerhand zur Sitzgelegenheit umgebaut. Für den richtigen Farbanstrich bekam Zenger Hilfe: Die Anwohner-Kinder Philipp und Martin vom Dübener Schloßmark durften am Sonnabend mit der Spraydose mitgestalten.

So entstand die neueste Bank des Dübener Kettensägekünstlers Raik Zenger

Weitere Banken-Überraschung geplant

Der bunte Farbtupfer im Andy-Warhol-Design soll noch lange nicht die letzte Banken-Überraschung im Dübener Stadtgebiet sein. Neben der Sitzbank auf der Freifläche neben der Sparkasse (ironisch „Stadtwald“ genannt), will Zenger nun „Bock auf Pause“ auch in den Dübener Stadtteilen machen.

Und wenn wieder mal die Spitzbuben in „Mause-Düben“ zuschlagen? „Dann ist es halt so, dann baue ich eine neue Bank“, sieht es Raik Zenger gelassen. Eine Pause scheint sich der Kettensäge-Künstler auf seiner Bankenrettung-Mission jedenfalls vorerst nicht zu gönnen.

Von Olaf Majer