Menü
Leipziger Volkszeitung | Ihre Zeitung aus Leipzig
Anmelden
Bad Düben CDU und Bürgerkreis in Düben vorn – Freie Wähler büßen ein
Region Bad Düben CDU und Bürgerkreis in Düben vorn – Freie Wähler büßen ein
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
17:03 27.05.2019
Im größten Wahllokal in Bad Düben, in der Heide-Grundschule, zählen die Wahlhelfer Sonntagabend die Stimmenzettel aus. Quelle: Nico Fliegner
Bad Düben

Auch die Kurstädter haben gewählt – die CDU und der Bürgerkreis liegen vorn, deutlich eingebüßt haben die Freien Wähler. Die meisten Stimmen heimste ein Linker ein. Andreas Flad vereinte 958 Stimmen auf sich, gefolgt von Michael Noack (CDU, 733) und Werner Wartenburger (SPD, 588).

CDU wieder mit fünf Abgeordneten dabei

Entsprechend differenziert fällt das erste Stimmungsbild aus. CDU-Chef Jens Findeisen sieht das Ergebnis mit einem „lachenden und einem weinenden Auge“ – letzteres, was die Europawahl betrifft. „Mein Fokus liegt aber auf der Stadt“, so Findeisen und dort sind die Christdemokraten erneut mit fünf Abgeordneten dabei. Mit Gisbert Helbing und Michael Noack sind zwei aus der letzten Wahlperiode vertreten, erneut dabei ist Jens Findeisen, neu sind Torsten Rasenberger und Alexander Bock.

Bürgerkreis ist ein Sieger der Wahl

Freude pur beim Bürgerkreis (BK). Vier haben den Einzug geschafft, damit doppelt so viele wie 2014 – Fraktionsstärke erreicht. BK-Chef Torsten Gaber ist zufrieden, die bunte Mischung, mit der der Bürgerkreis für die Bürger der Stadt da sein will, ist beim Wähler offenbar angekommen. Mit Anika Willner wird künftig auch eine Frau mitmischen.

Linke: Ausgewogenes Wahlergebnis

Als ausgewogen sieht Andreas Flad (Die Linke) das Wahlergebnis. „Ich freue mich, dass wir drei Sitze erreicht haben“, was für die Mitwirkung in den Ausschüssen von Bedeutung ist. Stolz ist auch dabei. Flad holte von den 43 Kandidaten die meisten Stimmen. Für ihn sei das Wertschätzung für den Einsatz als Stadtrat. „Ich sehe dieses Ergebnis aber auch als Ausdruck unserer konstruktiven Zusammenarbeit.“

Freie Wähler enttäuscht

Frustbewältigung dürfte dagegen bei den Freien Wählern (FWG) anstehen. Vier Sitze schienen realistisch, drei wurden es, statt 23,4 Prozent wählten 20,1 Prozent der Dübener die FWG, die künftig mit zwei Stadträten weniger dabei ist. „Wir haben es nicht so gepackt, wie wir es wollten“, räumt Edith Scheeren eine gewisse Enttäuschung ein. Woran es lag, soll nun analysiert werden. „Wir haben die Stimmen sehr gestreut bekommen, immerhin gibt es mit Yannik Münster und Markus Lohan zwei, die je über 200 Stimmen bekommen haben. Das ist super. Wir wollen ja, dass die jungen Leute mitmachen und hoffen, dass sie dabei bleiben.“ Der Blick gehe nun dennoch nach vorn.

Bürgermeisterin hofft auf gute Zusammenarbeit

Astrid Münster, die 2014 für die FWG die meisten Stimme holte, für ihre Kandidatur aber viel Kritik einstecken musste und sich deshalb strikt zurückhielt, versucht es trotz alledem mit einer sachlichen Analyse: „Der Wähler hat so entschieden und ich akzeptiere das.“ Aus Sicht der Bürgermeisterin hoffe sie auf eine gute Zusammenarbeit, aber auch darauf, dass der gesamte Stadtrat sich seiner Verantwortung bewusst sei, konstruktiv zu gestalten und nicht nur zu sagen, „wogegen man alles ist“, wie es zuletzt in den Diskussionen um die Elternbeiträge der Fall gewesen sei.

SPD hält den Status Quo

Grundsätzlich positiv schaut Stefan Lange (SPD) auf den neuen Stadtrat, der für eine „gute Mischung, ein hohes Maß an Kontinuität“ stehe, was gerade mit Blick darauf, dass große Projekte zu Ende gebracht werden müssten, wichtig sei. Dass es auch Wechsel gab, sei ebenso dafür gut, „dass es innovativ bleibt.“ Er sei zufrieden, dass die SPD den Status Quo gehalten hat, „wir werden an Themen wie altersgerechtes Wohnen dranbleiben.“

Die Grünen waren zur Wahl nicht zugelassen worden, die FDP, bis 2014 noch vertreten, trat nicht an. Die Wahlbeteiligung war mit 56,7 Prozent deutlich höher als noch vor fünf Jahren (42 Prozent).

Der neue Stadtrat von Bad Düben

CDU: Gisbert Helbing (442 Stimmen absolut), Jens Findeisen (327), Michael Noack (733), Torsten Rasenberger (353), Alexander Bock (251);

FWG: Edith Scheeren (421), Uwe Kulawinski (304), Cornelia Beer (226);

Die Linke: Andreas Flad (958), Birgit Dilly (492), Mathias Jung (82);

SPD: Werner Wartenburger (588), Michael Seidel (239), Stefan Lange (236);

Bürgerkreis: Markus Aé (508), Torsten Gaber (348), Sven Hindemitt (342), Anika Willner (243);

So hat Laußig gewählt

Die Wahlergebniss für den Gemeinderat Laußig. Quelle: LVZ

FWV Kossa, Durchwehna, Authausen: Melanie Möbius (331 Stimmen absolut) Steffen Zickert (439) Ralf Uber (640) Silvana Klugmann (334)

CDU: Florian Kern (422) Manfred Otto (215) Bernhard Quaaßdorff (220)

AWV: Margit Kwaschny (235) Hartmut Zimmer (311) Michael Bolduan (306) David Albrecht (335)

SPD: Stefan Piknik (478) Mike Gröper (242)

Wahlbeteiligung: 63,5 Prozent

Von Kathrin Kabelitz

Die CDU hat bei der Wahl zum Bad Dübener Stadtrat die meisten Stimmen geholt. Bei der Europawahl liegt die AfD in Nordsachsen mit 26,7 Prozent vorn.

27.05.2019

„Mordkommandos in Düben“ heißt der Aufsatz von Eberhard Ulm. Er beleuchtet die Aufstellung von Einsatzgruppen 1941 in der Dübener Heide und deren spätere Taten. Der Text wurde in Fortsetzungen veröffentlicht, hier ein Fazit mit Reaktionen von Lesern.

28.05.2019

Zum ersten Mal öffneten sich am Wochenende die großen Werktore bei dem Laußiger Maschinen- und Anlagenbauer LSF.

26.05.2019