Menü
Leipziger Volkszeitung | Ihre Zeitung aus Leipzig
Anmelden
Bad Düben Eltern fordern Tempo 30 am Spatzenhaus in Bad Düben
Region Bad Düben Eltern fordern Tempo 30 am Spatzenhaus in Bad Düben
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
11:48 08.05.2019
Geht es nach den Eltern der Kinder aus der Kindertagesstätte Spatzenhaus, soll dieser Teil der Schmiedeberger Straße auf 30 Stundenkilometer herabgesetzt werden.
Geht es nach den Eltern der Kinder aus der Kindertagesstätte Spatzenhaus, soll dieser Teil der Schmiedeberger Straße auf 30 Stundenkilometer herabgesetzt werden. Quelle: Steffen Brost
Anzeige
Bad Düben

Eltern fordern, im Bereich der Dübener Awo-Kindertagesstätte Spatzenhaus in der Schmiedeberger Straße die derzeitige Höchstgeschwindigkeit von 50 Stundenkilometern auf 30 herabzusetzen. In einem Brief an die Stadtverwaltung Bad Düben machten sie auf die Gefahren in der Straße aufmerksam, wenn die Kinder gebracht und abgeholt werden.

„Kann nicht einfach neue Schilder aufstellen“

„So einfach geht es nicht. Man kann nicht einfach mal die Straßenregeln ändern und neue Schilder aufstellen“, sagt Michaela Leich, Sachbearbeiterin der Straßenverkehrsbehörde in der Stadtverwaltung. Die Nebenstraße der eigentlichen Schmiedeberger Straße ist als Einbahnstraße in Richtung Steinstraße relativ eng. Außerdem darf dort geparkt werden. Deswegen würden da kaum überhöhte Geschwindigkeiten festgestellt.

Ordnungsamtschefin: Vielleicht als Spielstraße ausweisen

Gabriele Leibnitz, Leiterin des Ordnungsamtes, erklärt: „Wer fährt denn da lang. Es sind doch nur ein paar wenige Anwohner. Hauptsächlich wird es von den Eltern genutzt, die früh ihre Kinder bringen und nachmittags wieder abholen. Ich sehe für die Herabsetzung von 50 auf 30 Stundenkilometer nur dann eine Möglichkeit, wenn die Straße irgendwann mal richtig ausgebaut wird.“ Dann könne man auch über die Tempo-30-Zone reden. In der derzeitigen Situation sei es schwierig, einfach Schilder anzubringen. „Man könnte jetzt darüber nachdenken, ein Spielstraßenschild aufzustellen, das auf die Situation von Kindern in diesem Bereich hinweist“, so Leibnitz.

Von Steffen Brost