Menü
Leipziger Volkszeitung | Ihre Zeitung aus Leipzig
Anmelden
Bad Düben Heidechor Laußig erfreut in Düben und sucht Nachwuchs
Region Bad Düben Heidechor Laußig erfreut in Düben und sucht Nachwuchs
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
11:42 21.04.2019
Der Heidechor Lausig versammelt sich nach dem Konzert im Pflegeheim für ein Gruppenfoto im Garten der Sinne. Quelle: Heike Nyari
Anzeige
Bad Düben/Laußig

Mit dem „Frühlingsliedersingen“ und dem Vortrag eines Gedichtes erfreute der Heidechor Laußig kürzlich seine Zuhörer. „Es ist uns ein Bedürfnis, die Männer und Frauen, die im Bad Dübener Pflegeheim der Arbeiterwohlfahrt leben, mit unseren Liedern zu unterhalten und somit für ein wenig Abwechslung zu sorgen“, sagt Chorchef Bernhard Adelberg.

Sänger wollen Senioren Freude bringen

Wie die musikalische Leiterin Doris Mühlmann hinzufügt, ist es für die Sängerinnen und Sänger ein Bestätigung, wenn die Augen der Zuhörer anfangen zu leuchten. Man wolle den älteren Herrschaften mit den kleinen Konzerten ein wenig Glück und Freude bringen, und deshalb soll die Tradition auch weiterhin fortgesetzt werden. Die Chorauftritte erfolgen zu unterschiedlichen Jahreszeiten mit wechselnden Liedern. Beim Frühlingsliedersingen erklangen Volkslieder wie zum Beispiel „Nun will der Lenz uns grüßen“ und „Auf, du junger Wandersmann“ sowie einige beliebte Oldies. Bei dem schönen Lied „Komm’ lieber Mai und mache, die Bäume wieder grün“ stimmten die Gäste gern mit ein.

Konzert am 5. Mai im Bürgerzentrum

Das nächste Heidechor-Konzert stimmt ebenfalls auf den Frühling ein. Im Laußiger Bürgerzentrum erklingen am 5. Mai, um 14.30 Uhr stimmungsvolle Weisen, die den Lenz begrüßen. Dazu gibt es selbst gebackenen Kuchen und Kaffee. Der Eintritt ist frei.

Nachwuchs ist willkommen

Aktuell hat der Heidechor 24 Mitglieder, singender Nachwuchs ist jederzeit willkommen. Außerdem verweist Bernhard Adelberg auf eine neue Homepage. „Dort können sich Interessierte über unsere Aktivitäten und Konzerte erkundigen. Natürlich wollen wir auch neue Vereinsmitglieder werben“, fügt der Chorchef hinzu.

Von Heike Nyari