Menü
Leipziger Volkszeitung | Ihre Zeitung aus Leipzig
Anmelden
Bad Düben In der Dübener Heide blasen über 100 Weidmänner zur Hubertusjagd
Region Bad Düben In der Dübener Heide blasen über 100 Weidmänner zur Hubertusjagd
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
15:29 09.11.2014
Jagdhornbläser begleiten die Saisoneröffnung in Torfhaus. Quelle: privat

ählige Hunde. Die Jäger nehmen auf den Hochsitzen Platz und lauern auf das Wild, das die Treiber und die Hunde aufscheuchen. Vier Stunden dauert die Jagd, bis die Beute schließlich "zur Strecke gebracht" wird.

Bei der Strecke handelt es sich um eine Präsentation des erlegten Wildes, das von den Jagdhelfern auf der Wiese bei Torfhaus aufgereiht wird. Die Bilanz: drei Hirschkühe, zwei Wildschweine, neun Rehe und drei Füchse. Der Leiter des Forstbezirkes Taura, Jan Glock, ist nur teilweise zufrieden. "Wir haben eigentlich mit etwa 50 Stück Wild gerechnet", sagt der 53-jährige Förster. Doch lasse sich nie vorhersagen, wie viele Tiere sich im Wald tatsächlich befinden. "Das Wichtigste ist allerdings, dass alle Jäger, Helfer und Hunde unbeschadet geblieben sind", sagt Glock, der für eine Waldfläche von 390 Quadratkilometern zwischen Delitzsch, Torgau, Dahlen und Eilenburg verantwortlich ist.

Frisches Wild für jedermann

Nach der Jagd finden sich nicht nur die Jäger zu einem geselligen Beisammensein auf der Wiese ein. Die Hubertusjagd lockt wie in jedem Jahr wieder zahlreiche Interessierte und Wanderer an. Direkt an der Strecke kann das Wild von jedermann erworben werden. Die erfolgreichen Jäger haben zwar ein Vorkaufsrecht. Dennoch müssen auch sie den vollen Kilopreis an den Freistaat bezahlen. So manche Jäger verzichten allerdings auf das Fleisch und behalten nur das Geweih als Trophäe.

Sven Spötter, der selbst nicht auf die Jagd geht, sucht sich mit geübtem Blick ein Reh und ein Wildschwein aus. "Frischer und günstiger als hier kriege ich das Fleisch nirgends", sagt der 45-jährige Polizist aus Trossin. Für Weihnachten soll das Fleisch als Gulasch eingefroren werden. Dann legt seine Frau das Wild drei Tage lang in Buttermilch ein. "Dazu gibt es Speck und Preiselbeeren", sagt Spötter, der schon seit Jahren bei der Hubertusjagd für Weihnachten einkauft. Einmal musste allerdings eine Jagd ausfallen. Ein paar Naturschützer hatten Tropfen von Menschenblut im Wald verteilt, um das Wild zu vertreiben. "Ich bin auch für Naturschutz, aber das finde ich schon übertrieben", sagt er.

Andere Besucher nutzen die Hubertusjagd für einen kleinen Ausflug. "Wir wandern immer aus Pressel her", sagt Christa Köhler, die mit ihren Freunden am Lagerfeuer sitzt. "Uns geht es vor allem um die Geselligkeit." Fleisch kauft die Rentnergruppe dann allerdings doch lieber im Supermarkt. Einer der Herren hat so seine eigene Theorie, warum die Strecke in diesem Jahr nicht so üppig ausgefallen ist. "Die Jäger hören heutzutage nicht mehr so gut wie früher." Christa Köhler zeigt auf sein Bier und winkt ab: "Nehmen Sie den bloß nicht ernst, der hat schon zu lange im Regen gestanden." So gehört zum Beisammensein neben der Bratwurst auch das eine oder andere Bier.

Jäger aus Bayern und Niedersachsen

Am Lagerfeuer stehen auch einige Jäger. Viele stammen nicht nur aus der Region, sondern sind auch aus Bayern und Niedersachsen angereist. Mit dem Verlauf des Tages sind sie zufrieden. "Hier ist immer alles super organisiert, und es wird sehr viel Wert auf Sicherheit gelegt", sagt ein Meißener, der seinen Namen nicht nennen möchte. Er selbst hat an diesem Tag nichts zur Strecke gebracht. Mit seinem Bayerischen Gebirgsschweißhund sucht der Mann in erster Linie nach den angeschossenen Tieren. "Mir gefällt vor allem die Arbeit mit dem Hund und das Wandern in den Wäldern", sagt der Jäger.

Aus der Leipziger Volkszeitung vom 10.11.2014
Jan Iven

Kommentare
Die Debatte geht am Morgen weiter
Die Kommentarfunktion ist zwischen 23:00 und 06:00 Uhr nicht aktiv – denn wir wollen eine gute Moderation der Beiträge gewährleisten.
Wir freuen uns am Morgen über Ihre konstruktiven Beiträge zum Thema!

Er ist Bademeister, heißt Dr. Moor(itz) Bleibgesund und wird im kommenden Jahr allerorts verkünden: Bad Düben feiert 100 Jahre Moorheilbad. Anlässlich des Jubiläums wirbt der Botschafter, hinter dem sich der Dübener Rudolf Scheeren verbirgt, für die Heide und das Kurwesen in der Stadt.

07.11.2014

Eine alte Dame wird aus ihrem Dornröschenschlaf wachgeküsst. Viele Jahre diente das ehemalige NVA-Klubhaus in Bad Düben als Location von Diskotheken. "Tatüü" und "Galaxy" waren die bekannten Namen, die in den 1990er-Jahren mehrere Tausend Tanzwütige aus der ganzen Region Wochenende für Wochenende anzogen.

05.11.2014

Unter der Überschrift "QuerBeet - Gemaltes und Gespachteltes von Cornelia Hohenstein Scheer" wird am Freitag eine neue Ausstellung im Naturparkhaus in Bad Düben eröffnet.

03.11.2014