Menü
Leipziger Volkszeitung | Ihre Zeitung aus Leipzig
Anmelden
Bad Düben Kampf ums Presseler Schloss geht weiter
Region Bad Düben Kampf ums Presseler Schloss geht weiter
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
14:18 20.02.2017
Das Schloss Pressel wartet seit Jahren auf eine Sanierung. Quelle: Nico Fliegner
Anzeige
Pressel

Die Gemeinde Laußig, die für das Schloss Pressel seit Jahren auf Fördermittelsuche ist, startet einen neuen Anlauf. Wie Bürgermeister Lothar Schneider (parteilos) sagte, gebe es bei dem Programm „Vitale Dorfkerne und Ortszentren im ländlichen Raum“ eine zweite Runde. Bei dem „Windhundrennen um die Fördermittel“ sei, so seine Einschätzung, die Gemeinde nicht gänzlich chancenlos. Es wäre aber auch die einzige Chance für das Schloss, die er derzeit erkennen könne. Er verwies zugleich darauf, dass die Sanierung des Schlosses die letzte noch offene Aufgabe sei, zu der sich die Gemeinde bei dem Zusammenschluss von Kossa und Laußig im Jahr 2007 verpflichtet habe. Die Presseler selbst warten darauf, denn sie bekämen mit der Sanierung auch Räume für einen Bürgertreff.

Im Doppelhaushalt der Gemeinde für 2017/2018, der am 14. März verabschiedet werden soll, sind 1,2 Millionen Euro für das Schloss Pressel eingeplant. Diese stehen vorbehaltlich einer 75-prozentigen Förderung durch das Sächsische Staatsministerium für Umwelt und Landwirtschaft. Bürgermeister Schneider hofft nun auf eine zeitnahe positive Entscheidung. In den zurückliegenden Wochen hatte die Gemeinde noch an dem Antrag, zu dem eine Entwicklungsstrategie, bei der das Gut, die Gaststätte, die Kirche und das Schloss als Dorf-Achse eine Rolle spielen, gefeilt. Für das Schloss selbst gibt es mit dem Gereke-Zimmer und Räume für Vereine, Heidemaler und Bürger bereits ein erstes Nutzungskonzept.

Anzeige

Das Schloss wurde als Jagdschloss 1910/11 für den einstigen Reichstagsabgeordneten und späteren Torgauer Landrat Günter Gereke gebaut. Das Objekt selbst steht weitgehend leer, zuletzt hatten in dem denkmalgeschützten Gebäude Vereine ihren Sitz.

Von Ilka Fischer

Anzeige