Menü
Leipziger Volkszeitung | Ihre Zeitung aus Leipzig
Anmelden
Bad Düben Zoff um Pferdehof
Region Bad Düben Zoff um Pferdehof
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
09:00 07.06.2019
Die Reitanlage in Authausen. Im Vordergrund befindet sich der Koppelplatz und im Hintergrund ist die Reithalle zu sehen. Quelle: Foto: Steffen Brost
Kossa

Die Mitglieder des Bad Dübener Reitvereins Heidehof hatten etwas zu feiern. Nach langer Suche nach einem neuen Domizil waren sie in Authausen fündig geworden. In der ehemaligen Milchviehanlage wollen sie ihren Verein nun neu aufbauen. Zu verdanken ist das dem Landwirtschaftsbetrieb von Matthias Reiter aus Pressel, der das Areal an den Verein verpachtet (wir berichteten). Doch lange währte die Freude nicht. Hinter den Kulissen ist ein Streit entbrannt, weil offenbar ein anderer Verein deshalb das Areal verlassen musste.

Reitverein Heidehof hat Bad Düben verlassen

Der Reihe nach: Der Reitverein Heidehof kehrt der Kurstadt den Rücken, weil sie nahe des Sportplatzes in der Durchwehnaer Straße und in unmittelbarer Nachbarschaft eines Stahlbaubetriebes nicht mehr bleiben wollten. „Lärm und Pferde passen nicht zusammen“, sagte Vereinsvorsitzende Cornelia Böschel. Der neue Standort ist ideal. Es gibt eine großzügige Reithalle, einen Reitplatz und Koppelfläche für die Pferde. Im Ex-Melkhaus sollen Vereinsräume entstehen. Noch im Sommer wollen Böschel und Co. Reitunterricht anbieten sowie Wettkämpfe durchführen. Auch ein Sommercamp ist geplant. Zusätzlich soll mit Pensionsboxen für Fremdpferde das finanzielle Budget aufgebessert werden.

Reit- und Fahrverein Kossa meldet sich zu Wort

Doch jetzt meldeten sich die Mitglieder sowie der Vorstand des Reit- und Fahrvereins Heidedörfer Kossa. Sie nutzten Gelände, Stall und Reithalle seit 2001. In einem Brief schrieben sie, dass ihnen sowie privaten Nutzern der Pachtvertrag gekündigt wurde und dass sie das Areal nun verlassen müssen. „Wir haben das nur über den Buschfunk mitbekommen, dass der Verein das Gelände nutzen darf. Uns wurde gekündigt, sodass wir Ende April raus mussten. Wir sind enttäuscht, wollen den Verein aber am Leben erhalten. Aktuell sind wir nur noch elf Mitglieder. Gerade die Reithalle war für uns wertvoll. Wir durften sie für kleines Geld nutzen. Im Gegenzug haben wir kleine Reparaturen vorgenommen“, teilte der Vorstand auf Anfrage mit.

Ehemalige Vorsitzende sagt ihre Meinung

Ellen Engel ist die ehemalige Vereins-Vorsitzende, stand zehn Jahre lang an der Spitze des Reit- und Fahrvereins Kossa. „Ich habe mit meinem 2001 gegründeten Pferdehof die Reitanlage in Authausen genutzt. Das war alles mit Herrn Reiter abgestimmt. Mittlerweile bin ich über 60 Jahre alt und will etwas kürzer treten. Als ich von den Bad Dübenern hörte, dass sie ein neues Domizil suchen, habe ich den Kontakt hergestellt“, erzählte Engel.

Bereits vorher war es zum Bruch zwischen Ellen Engel und ihrem altem Verein gekommen. „Kinder- und Jugendarbeit gab es im Kossaer Verein schon lange nicht mehr richtig. Das wurde von einigen regelrecht boykottiert. Vielmehr hatten sich ein paar Mitglieder mit ihren Pferden häuslich eingerichtet, genossen den Zustand und ahnten, dass das jetzt alles in Gefahr geriet. Zumal sie für wenig Geld auf der Anlage waren. Doch wir wollten hier wieder etwas für Kinder und Jugendliche anschieben“, so Engel weiter.

Das sagt der Verpächter

Mittlerweile hat Matthias Reiter von dem Streit mitbekommen. Er bestätigte, dass seit 1. Mai die Anlage an den Reitverein Heidehof verpachtet ist. „Mit Frau Engel und dem alten Verein gab es keinen Mietvertrag. Das Ganze war eine Gefälligkeit. Meine Einnahmen betrugen 75 Euro im Monat. Das sind etwa die Stromkosten, die ich zu zahlen hatte. Es gab bereits einige Gespräche, weil solch eine Anlage einiges kostet. Doch die Einnahmen deckten die Ausgaben nicht. Ich musste das ändern, das kann auf Dauer keine Gefälligkeit sein. Außerdem war die Vereinsarbeit ziemlich eingeschlafen. Kinder- und Jugendarbeit gab es nicht mehr, geschweige Turniere oder Veranstaltungen. Ich wollte wieder etwas in Sachen Nachwuchsförderung machen. Deshalb der Neuanfang“, so Reiter.

Kossaer lehnten Angebot zur Zusammenarbeit ab

Er bestätigte auch, dass man im Vorfeld mit dem Vorstand der beiden Vereine zusammensaß, um vielleicht gemeinsam etwas auf die Beine zu stellen. Allerdings war nur seitens der Bad Dübener dazu der Wille da. Die Vertreter des Reit- und Fahrvereins Kossa lehnten es ab. „Als dann der neue Mietvertrag mit dem Verein Heidehof zustande kam, gab es plötzlich anonyme Anzeigen beim Veterinär- und beim Bauamt. Wer diese stellte, kann ich nur erahnen. Das alles hat mich sehr verärgert. Wir stehen jetzt in Gesprächen mit den Ämtern, um das aus dem Weg zu räumen. Das ganze Verhalten seitens des Kossaer Vereins hat mich menschlich sehr enttäuscht, weil sie jahrelang meine Anlage genutzt haben“, so Reiter abschließend.

Von Steffen Brost

Langstreckentouren haben die Biker der Motorradfahrgemeinschaft Dübener Heide schon einige hinter sich. Die nächste startet am Freitag. 23 Tage sind die Laußiger unterwegs.

07.06.2019

Zehn Naturschützer werden im NaturparkHaus Bad Düben vorgestellt. Die Ehrenamtler engagieren sich zum Beispiel für Biberreviere und Streuobstwiesen. Jetzt wird ihnen eine eigene Ausstellung gewidmet.

06.06.2019

Noch ist es schwer vorstellbar – aber im Sommer soll der Umbau des ehemaligen Gymnasiums zum neuen Evangelischen Schulzentrum in Bad Düben so weit vorangekommen sein, dass das Schulhaus nutzbar ist.

07.06.2019