Menü
Leipziger Volkszeitung | Ihre Zeitung aus Leipzig
Anmelden
Borna Abriss für neuen Aldi in Borna? Luedtke nimmt Mietersorgen „sehr ernst“
Region Borna Abriss für neuen Aldi in Borna? Luedtke nimmt Mietersorgen „sehr ernst“
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
19:02 18.04.2018
Statt der Märkte in der Lausicker Straße (im Bild) und der Lobstädter Straße will Aldi eine neue Filiale an der Ecke Leipziger Straße/Sachsenallee in Borna errichten. Quelle: Andreas Döring
Anzeige
Borna

Die Bornaer Oberbürgermeisterin Simone Luedtke (Linke) nimmt die Sorgen der Mieter Am Hochhaus 47 – 52 „sehr ernst“. Die Bewohner des Wohnblocks hatten sich angesichts eines möglichen Abrisses ihrer Wohnungen zugunsten der Errichtung eines Aldi-Marktes mit einem Brief an den Geschäftsführer der Bornaer Wohnbau- und Siedlungsgesellschaft (BWS), Jan Czinkewitz, gewandt und der Rathauschefin eine Kopie des Schreibens zukommen lassen.

Vor einer reichlichen Woche war bekanntgeworden, dass der Discounter an der Ecke Leipziger Straße/Sachsenallee einen Aldi-Markt sowie einen DM-Markt bauen will, wozu auch die Fläche benötigt werden könnte, auf der sich der BWS-Block befindet. Bereits im vorigen Jahr hatte das Unternehmen erkennen lassen, dass es eine neue Filiale statt der beiden vorhandenen Märkte in der Lausicker und der Lobstädter Straße in Borna bauen will, war mit seiner ursprünglichen Idee eines Neubaus Am Breiten Teich aber gescheitert.

Anzeige

Oberbürgermeisterin Luedtke erklärte, die Stadt habe sich zu dieser Idee bisher nicht positioniert. Inwieweit der Wohnblock tatsächlich weichen müsse, sei noch in der Prüfung. Zugleich verweist Luedtke auf Probleme mit der Verkehrsanbindung eines Aldi-Marktes auf dem Areal. Von Seiten des Discounters war der Wunsch nach Errichtung eines Kreisverkehrs gekommen. „Aber da treffen sich zwei Bundesstraßen“, so die Oberbürgermeisterin, weshalb mögliche Umbauten Sache des Landesamtes für Straßenbau und Verkehr (Lasuv) seien.

Damit der Discounter tatsächlich an der Leipziger Straße/Sachsenallee zum Zuge kommen könnte, müsse zudem ein Bebauungsplan erstellt werden. Luedtke weiter: „Den müsste Aldi beantragen.“

Von Nikos Natsidis