Menü
Leipziger Volkszeitung | Ihre Zeitung aus Leipzig
Anmelden
Borna AfD soll bei Verdi-Familienfest in Borna draußen bleiben
Region Borna AfD soll bei Verdi-Familienfest in Borna draußen bleiben
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
16:54 23.04.2019
Die Gewerkschaft Verdi lädt auch in diesem Jahr wieder zum Familienfest auf den Bornaer Markt ein.
Die Gewerkschaft Verdi lädt auch in diesem Jahr wieder zum Familienfest auf den Bornaer Markt ein. Quelle: Thomas Kube
Anzeige
Borna

Alle Jahre wieder lädt Verdi zum Frühlingsfest auf dem Bornaer Markt ein. So auch in diesem Jahr wieder. Die Politik-Veranstaltung mit Musik, Bier und Bratwurst ist längst zu einer Tradition geworden.

Schließlich findet das Frühlingsfest mittlerweile zum 11. Mal auf Einladung der Dienstleistungsgewerkschaft statt. Und auch das könnte sich zur Tradition entwickeln: dass sich die AfD im Gegensatz zu anderen Parteien und Wählervereinigungen nicht mit einem Stand vor dem Rathaus präsentieren darf.

Verdi lädt in Borna „demokratische Parteien“ ein

Für Sebastian Viecenz eine logische Entscheidung. Der kommissarische Geschäftsführer des Verdi-Bezirks Leipzig erklärt, die Gewerkschaft lade wie schon im vergangenen Jahr „ausschließlich demokratische Parteien“ ein. Dazu gehörten SPD, Grüne, Linke und CDU ebenso wie die FDP und die „Bürger für Borna“ (BfB). Um die Position von Verdi gegenüber der AfD verständlich zu machen, bemüht Viecenz ein Beispiel. „Wenn jemand in einem Dorf seinen Geburtstag feiert, lädt er auch nicht denjenigen ein, der sein Haus anzünden will.“ Genauso aber verhalte sich die AfD gegenüber den Gewerkschaften.

AfD stand im vorigen Jahr am Bornaer Dinterplatz

Das will Bodo Walther, der Pressesprecher des AfD-Kreisverbandes Leipzig, so nicht stehen lassen. Die AfD, die sich vor Jahresfrist am 1. Mai 150 Meter entfernt auf den Bornaer Dinterplatz stellen musste, akzeptiere nicht, dass der Bornaer Markt nur von einer bestimmten politischen Richtung genutzt werden dürfe. Hinzu komme, dass die AfD schon mit Blick auf ihre Mitgliederstruktur eine Arbeiterpartei sei. Walther: „Mehr als die Hälfte unserer Mitglieder sind Arbeiter.“ Von Seiten der Versammlungsbehörde, das ist das Landratsamt, habe die AfD signalisiert bekommen, dass sie sich auf den Markt stellen darf. Walther: „Wir bauen unseren Stand vor Ernstings Family auf.“

AfD: Hausrecht liegt bei der Stadt Borna

Die AfD wolle das Feld – gemeint ist der Markt – nicht kampflos räumen. Schließlich liege das Hausrecht für den Markt bei der Stadt Borna.

Unvereinbarkeitsbeschluss des DGB

Das sieht Gewerkschaftsmann Sebastian Viecenz anders. Es gebe einen Unvereinbarkeitsbeschluss des Deutschen Gewerkschaftsbundes (DGB) und damit auch von Verdi, demzufolge die AfD nicht an Veranstaltungen teilnehmen dürfe, die von einer Gewerkschaft finanziert werden. Wenn allerdings jemand anderes einlade, sei es keineswegs so, „dass wir da nicht hingehen“. Und weiter: „Es ist nicht so, dass wir nicht mit der AfD reden.“ Was allerdings die Mai-Feier der Gewerkschaft in Borna anbelange, so sei das „unsere Veranstaltung“. Es sei „völlig ausgeschlossen“, dass die AfD auf dem Markt mit von der Partie sei.

Landrat zu Gast in Borna

Das Frühlingsfest beginnt am 1. Mai 10 Uhr. Gäste sind Landrat Henry Graichen (CDU) und die Bornaer Oberbürgermeisterin Simone Luedtke (Linke). Hauptrednerin ist die frühere Verdi-Bezirksgeschäftsführerin Ines Kuche, die mittlerweile stellvertretende Verdi-Landesleiterin in Sachsen ist. Geplant ist zudem eine Diskussion zum Thema Strukturwandel, zu der auch Professor Andreas Berkner, Leiter der Regionalen Planungsstelle des Regionalplanungsverbandes Leipzig-Westsachsen, erwartet wird.

Verdi-Familienfest seit 2008 in Borna

Die Gewerkschaft Verdi ist seit dem Jahr 2008 Veranstalter des Familienfestes. Zuvor hatte die Industriegewerkschaft Bergbau, Chemie und Energie (IGBCE) mehr als zehn Jahre lang am 1. Mai auf den Bornaer Markt eingeladen.

Kommentar: Ausschluss der AfD ist nicht klug

Kommentar von Nikos Natsidis

Es wird langsam zum Ritual. Die Gewerkschaft lädt zur Mai-Feier auf den Bornaer Markt und die AfD wird davon ausgeschlossen. Im Gegensatz zu allen anderen Bundestagsparteien von links und grün bis zum bürgerlichen Spektrum. Zwar mag es aus Verdi-Sicht gute Gründe dafür geben, Distanz zur AfD zu suchen, sie sich also auch räumlich fernzuhalten. Klug ist das aber nicht.

Weil die AfD dadurch einen Märtyrerbonus bekommt, wenn sie sich ein paar hundert Meter weiter weg präsentieren muss. Vor allem aber, weil es für den Eindruck sorgt, die anderen Parteien und insbesondere die Gewerkschaft hätten Angst vor der Auseinandersetzung mit der AfD. Dabei wäre die Diskussion mit einer Partei, für die immerhin jeder achte bei der letzten Bundestagswahl gestimmt hat (und damit mehr als für Linke, Grüne und FDP), auch die Anerkennung der Tatsache, dass dieser Erfolg eben nicht vom Himmel gefallen ist. Dass er letztlich zumindest auch das Ergebnis der Politik der bis dahin etablierten Parteien ist, die schon allein deshalb eine Auseinandersetzung mit der AfD nicht scheuen sollten.

Das sollte doch auch dem Selbstverständnis von Verdi entsprechen. Vor allem dann, wenn es die eigene Überzeugung ist, im Zweifel die besseren Argumente zu haben.

Mail an den Autor: n.natsidis@lvz.de

Von Nikos Natsidis

Borna Fußballturnier beim Bundesligisten - Bornaer Gymnasium gewinnt RB-Schülerpokal
23.04.2019