Menü
Leipziger Volkszeitung | Ihre Zeitung aus Leipzig
Anmelden
Borna Ausputzer hinter den Kulissen – die rechte Hand des Landrats
Region Borna Ausputzer hinter den Kulissen – die rechte Hand des Landrats
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
01:31 02.06.2018
Bei Büroleiter Frank Rübner laufen viele Fäden zusammen. Seit 2016 ist der 39-Jährige die rechte Hand von Landrat Henry Graichen. Quelle: Jens Paul Taubert
Landkreis Leipzig

Laute Musik dröhnt mitunter aus seinem Zimmer. „Dann kann ich besser arbeiten“, erklärt Frank Rübner, Büroleiter von Landrat Henry Graichen (CDU). Seit 2016 ist der gebürtige Leipziger und ehemalige Amtsleiter der Gemeinde Machern an der Landkreisspitze tätig. „Eine extrem spannende Aufgabe“, wie Rübner findet. Und eine, die ihm „richtig Spaß macht“.

Wand an Wand mit dem Kreischef

Wand an Wand mit dem Kreischef ist der 39-Jährige in alle Vorgänge involviert, muss vieles im Blick haben, Befindlichkeiten austarieren – ein Job irgendwo zwischen Prellbock und Backoffice.

Die Entscheidung, sein Team mit einem Büroleiter zu verstärken, hatte Henry Graichen vor zwei Jahren getroffen. Die Stelle gab es bis dahin nicht. Obwohl er kaum öffentlich in Erscheinung tritt, sitzt Frank Rübner an den Schalthebeln. Im Büro des Landrates ist der gesamte persönliche Bereich konzentriert mit Pressestelle, Kreistag, Controlling. Die Rolle im Hintergrund sei für ihn keinesfalls unbefriedigend, unterstreicht der junge Familienvater, der in seiner neuen Rolle aufgeht. „Das ist völlig in Ordnung. Ich muss mich nicht in den Vordergrund drängen.“ Hinter den Kulissen der Ausputzer zu sein, habe auch seine Reize.

Dass Rübner gut mit Menschen kann, kommt ihm zugute. Ebenso, dass er nicht zu denjenigen gehört, die erst eine Kommission bilden, wenn Dinge zu entscheiden sind. „Auch meine Erfahrungen im kommunalen Bereich helfen mir, Befindlichkeiten der Städte und Gemeinden besser zu verstehen.“ Insgesamt unterstehen Rübner 13 Mitarbeiter, die laut seiner Aussage alle eine hervorragende Arbeit leisten. Personelle Verbesserungen habe es unter anderem im Bereich Presse- und Öffentlichkeitsarbeit gegeben. „Hier haben wir jetzt anderthalb Stellen zur Verfügung, die auch wirklich gebraucht werden.“ Hervorragend laufe auch das Büro Kreistag, indem zwei Mitarbeiter sämtliche Sitzungen der Kreisräte vorbereiten. „In dem Bereich dürfen ebenfalls keine Fehler passieren.“ Vieles werde im Vorfeld ausdiskutiert, verweist Rübner auf die Arbeit in den Ausschüssen. Soweit er sich erinnert, fiel im Kreistag in den vergangenen zwei Jahren auch kein Beschluss durch.

Landrat Henry Graichen auf e-mobiler Landpartie der besonderen Art (Teil 1) Unter der souveränen Leitung von Manuela...

Gepostet von Eisenmühle Elstertrebnitz am Freitag, 4. Mai 2018

„Meine Aufgabe ist vor allem, den Landrat zu entlasten“, erklärt der 39-Jährige. Für den Chef ist sein engster Mitarbeiter rund um die Uhr erreichbar. „Wir kommunizieren täglich, besprechen Dinge, die anstehen. Ich koordiniere die Zuarbeiten aus den Ämtern, die Herr Graichen für Termine oder seine Aufgaben in den Aufsichtsgremien braucht.“ Als rechte Hand des Landrates soll der Büroleiter vor allem die Kommunikation mit dem Bürger verbessern. „Für viele ist der Kreischef derjenige, der alles richten kann. In vielen Fällen ruht auf ihm die letzte Hoffnung.“ Entsprechend groß ist das Aufkommen an Begehrlichkeiten und Briefen, die in der Bornaer Stauffenbergstraße eintrudeln.

Die meisten Beschwerden betreffen das Bauordnungsamt

„Alle Beschwerden, die eingehen, landen erstmal auf meinem Tisch“, erläutert Rübner. Es gibt Tage, da ist sein Postfach bis zum Rand gefüllt. „Meist wenden sich die Leute direkt an den Landrat, wenn sie im Haus nicht weiterkommen.“ Der Büroleiter muss dann dafür sorgen, dass das Problem an die richtige

Frank Rübner. Quelle: Jens Paul Taubert

Stelle gelangt oder mit den Betroffenen besprochen wird. „Auf jeden Fall erhalten sie eine Antwort.“ Ein Bauvorhaben, zu dem Nachbarn Einwände haben, ein Projekt, gegen das es Bedenken gibt – die Liste der Probleme führt der Bereich des Bauordnungsamtes an. „Hier geht es für die Leute meist um sehr viel.“ Rübner hört sich dann beide Seiten an. Die Briefeschreiber und das zuständige Fachamt. „Wo es geht, versuchen wir zu vermitteln. Aber auch uns sind natürlich enge Grenzen gesetzt.“ Auch aussichtslose Fälle gebe es natürlich, weiß Rübner inzwischen aus der täglichen Praxis. „Aber in der Regel sind die Leute zufrieden, wenn sie eine Auskunft erhalten oder jemand für ihre Probleme ein offenes Ohr hat“.

Landrat Graichen ist Frühaufsteher

Die Höhe der Aktenstapel ist dabei nach oben offen. Innerhalb des Hauses hat Rübner durchgesetzt, dass er sich stets an die zuständigen Mitarbeiter direkt wenden kann. Aber auch die Amtsleiter werden natürlich einbezogen und zählen neben den zwei Beigeordneten zu den wichtigsten Ansprechpartnern.

Und – muss er vor seinem Chef im Büro sein, der als Frühaufsteher bekannt ist? „Herr Graichen kommt sehr zeitig, aber manchmal“, meint Rübner spitzbübisch, „schaffe ich es, vor ihm zu erscheinen.“

Von Simone Prenzel

Der Leipziger Maler Michael Fischer-Art wohnt im Maschinenhaus der ehemaligen Brikettfabrik Witznitz. Dort sollen nun weitere Lofts, Eigenheime und eine Gemeinschaftsgärtnerei entstehen.

30.05.2018

Bornaer Feuerwehrleute besuchten im Oktober die ukrainische Partnerstadt Irpin, jetzt steht der Gegenbesuch an. Vertreter der Feuerwehr und des Katastrophenschutzes kommen in die Große Kreisstadt.

29.05.2018

Am Mittwoch wird zum zehnten Mal der Welt-MS-Tag begangen. Mehr als 200 000 Menschen leiden in Deutschland an Multipler Sklerose (MS). Eine Selbsthilfegruppe in Geithain gibt Betroffenen Halt.

30.05.2018