Menü
Leipziger Volkszeitung | Ihre Zeitung aus Leipzig
Anmelden
Borna Bei bestem Wetter: Hunderte bei Röthaer Sommerfest
Region Borna Bei bestem Wetter: Hunderte bei Röthaer Sommerfest
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
17:16 23.06.2019
Geschick war gefragt beim Eierlaufen auf diesem Hindernis-Parcours.
Geschick war gefragt beim Eierlaufen auf diesem Hindernis-Parcours. Quelle: René Beuckert
Anzeige
Rötha

Der Röthaer Verein „Regenbogenland“ hätte sich für sein großes Fest am Samstag ein besseres Wetter kaum wünschen können, sorgte der Sonnenschein doch im Wechsel mit Wolken für angenehme Temperaturen. Hunderte Besucher nahmen am Sommerfest, das mit einem Bühnenprogramm begann, teil.

Kindergarten hat großen Auftritt

Viele Eltern und Großeltern säumten die Bühne, als die Kindergartenkinder mit Tanz und Spiel ihren großen Auftritt hatten. Doch nicht nur das Bühnenprogramm begeisterte, auch die Angebote der Vereine, die vom Tischtennis bis Torwandschießen und Eierlaufen reichten. Am liebsten tobten sich die Mädchen und Jungen auf der Hüpf- und Rutschburg aus.

Erfolg des Festes hat viele Väter

„Das Fest lebt vom Engagement der vielen freiwilligen Helfer bis hin zu den Vereinen, die das Ereignis in dieser Größe erst ermöglichen“, sagte Olaf Kuhnhardt vom Kita-Verein Regenbogenland. „Wir haben die Vereine aus Rötha angesprochen, ob sie uns bei der Ausgestaltung des Sommerfestes unterstützen, und sind durchweg auf gute Resonanz gestoßen. Mit den Einnahmen aus dem Speisen- und Getränkeverkauf sollen Projekte des Fördervereins für den Kindergarten verwirklicht werden.“ Zu den Vorhaben zählt der Bau einer festen Rollerbahn für Fahr- und Laufräder, aber ebenso für Roller und Bobby-Cars, die im Garten der Einrichtung entstehen soll.

Frequentiert waren die Hüpfburgen. Quelle: Renè Beuckert

Erlös wird für Rollerbahn verwendet

„Die geplante Strecke wird wie eine normale Straße mit Kreuzungsbereich und Kreisverkehr aufgebaut, wo die Kinder lernen, sich richtig im Straßenverkehr zu verhalten. Bis alles realisiert ist, werden sicher zwei bis drei Jahre vergehen“, so Kuhnhardt. „Auch Ausfahrten, wie beispielsweise in den Kulturpark Deutzen, dessen Umfeld mit den Weidenbauten ein breites Betätigungsfeld in der Natur bietet, oder in eine Großbäckerei, in der die Kinder nicht nur einen Einblick in das Backgeschehen bekommen, sondern sogar selber mitbacken, können durch Einnahmen aus dem Fest verwirklicht werden.“

Familiärer Charakter gefällt

Familie Uhlemann ist angetan vom Fest. „Unser Kind geht erst seit kurzem in den Kindergarten und hatte heute seinen ersten Auftritt. Für uns war es spannend mit zu erleben wie sich die Kinder mit Einbringen. Ich bin schon überrascht, was der Kindergarten auf die Beine gestellt hat. Besonders gefällt uns der familiäre Charakter“, sagte Monique Uhlemann.

An anderer Stelle schaut Vivien Flach mit Vergnügen ihrem Kind beim Herumtollen auf der Hüpfburg zu. „Für mich ist es ein schönes Erlebnis, mein Kind beim Bühnenauftritt mit den anderen Kindern zu sehen. Ich finde es beachtenswert, dass die Kindereinrichtung mit solchem Engagement dabei ist. Auch ist es gelungen mit dem Sommerfest viele Leute zusammen zu bringen, was es ermöglicht, neue Kontakte zu knüpfen“, stellte Vivien Flach fest.

Pfarrer Stephan Vorwergk mache mit dem Flötenspiel auf den Stand der Kirche und des Vereins „Gestern-Heute-Morgen“ aufmerksam. „Die Kirche gehört zum Ort, und da ist es für uns selbstverständlich, dass wir uns in das Festgeschehen einbringen. Hier können sich die Kinder mit dem Spiel auf der Flöte einmal selber ausprobieren und die Erwachsenen sich am Stand über den Verein informieren“, sagte Vorwergk.

Das Engagement der Vereine und einiger Unternehmen ermöglichten das Fest. So konnten die Kinder sich beim Tischtennis und Torwandschießen genauso ausprobieren wie barfuß beim Eierlaufen über Hindernisse.

Von Renè Beuckert

23.06.2019
23.06.2019