Menü
Leipziger Volkszeitung | Ihre Zeitung aus Leipzig
Anmelden
Borna Borna: BWS reißt Wohnblock in Gnandorf ab
Region Borna Borna: BWS reißt Wohnblock in Gnandorf ab
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
Jetzt kostenlos Testen Zur Anmeldung
16:23 16.10.2018
Ein Großteil des Blockes ist schon weg, der Rest folgt in den kommenden Tagen. Quelle: Julia Tonne
Anzeige
Borna

Lange geplant, jetzt umgesetzt: Die Bornaer Wohnbau- und Siedlungsgesellschaft (BWS) lässt dieser Tage den Wohnblock Raupenhainer Straße 98-102 abreißen. Damit verschwinden 47 Wohn- und drei Gewerbeeinheiten aus dem Stadtteil Gnandorf.

Ein Großteil des Blockes ist schon abgerissen. Quelle: Julia Tonne

„Mitte des Jahres sind auch die letzten Mieter ausgezogen, aber schon vorher war der Leerstand groß“, begründet BWS-Geschäftsführer Jan Czinkewitz den Rückbau. Die Nachfrage nach Wohnraum in der Raupenhainer Straße sei so gering, dass sich eine Sanierung schlicht nicht lohne. Bis vor kurzem war auch das Sozialkaufhaus der Erwerbslosen- und Sozialhilfeinitiative Leipzig dort zu finden. Es ist vor wenigen Wochen in die Deutzener Straße umgezogen.

Anzeige
Der Abriss geht in den kommenden Tagen weiter. Quelle: Julia Tonne

Auf der einen Seite Abriss, auf der anderen Seite Neubau: Erst vor einigen Monaten hatte die BWS die Stadtvilla in der Theodor-Storm-Straße fertiggestellt. Beides schließt sich für Czinkewitz nicht aus: Die Nachfrage nach großen und modernen Wohnungen sei so dermaßen gestiegen, dass sich die Investition in Neubauten rechne. Andererseits gehe das Interesse an Wohnungen in Gnandorf immer weiter nach unten.

Stadt plant in Gnandorf Eigenheime

Eine Nachfolgenutzung für das Areal, auf dem in diesen Tagen noch die letzten Reste des Blocks stehen, ist laut des Geschäftsführers nicht angedacht. „Vielleicht“, so Czinkewitz, „hat die Stadt Interesse.“ Denn die will in dem Stadtteil Eigenheimstandorte schaffen.

Bebauungsplan ist Thema im Stadtrat

Der entsprechende Bebauungsplan stehe laut Stadtsprecher Hans-Robert Scheibe beim nächsten Stadtrat auf der Tagesordnung und könne – sofern von den Räten gewollt – beschlossen werden. Die ersten Schritte in Richtung Attraktivitätssteigerung in Gnandorf sind bereits erfolgt. So wurden aus der Kaufhallen-Ruine vor wenigen Wochen Praxisräume.

Von Julia Tonne

Anzeige