Menü
Leipziger Volkszeitung | Ihre Zeitung aus Leipzig
Anmelden
Borna Bundespolizei ermittelt nach Farb-Attacke auf S-Bahn bei Borna
Region Borna

Borna: Farb-Attacke auf S-Bahn

Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
11:22 22.04.2021
Eine S-Bahn haben Unbekannte in Neukirchen mit Farbe attackiert (Symbolfoto).
Eine S-Bahn haben Unbekannte in Neukirchen mit Farbe attackiert (Symbolfoto). Quelle: André Kempner
Anzeige
Borna/Neukirchen

Die für den Bahnverkehr zuständige Bundespolizei sucht Zeugen für eine Sprayer-Attacke auf eine S-Bahn an der Station Neukirchen-Wyhra vom späten Dienstagabend. Eine Personengruppe hatte die Weiterfahrt des gegen 22.40 Uhr aus Leipzig angekommenen Zuges verhindert, um ihn zu besprühen. Die Strafverfolgungsbehörde bittet um Informationen über das Geschehen in der Nähe zwischen 22.30 und 23.30 Uhr.

Zehn Minuten Aktion – 160 Quadratmeter Graffiti

Als die letzte S-Bahn nach Geithain an dem Halt bei Borna eintraf, rannten laut Polizeiangaben vier bis sechs Leute auf den Bahnsteig und besprühten sie mit Farbe. Zehn Minuten später flüchteten die unbekannten Täter. Der Zugführer konnte nur noch rund 160 Quadratmeter große Graffiti dokumentieren.

Spuren und Videoaufzeichnungen

„Im Rahmen der Ermittlungen und einer umfangreichen Tatortarbeit konnten in der Nähe umfangreiche Spuren und Beweismittel sichergestellt werden. Weiterhin werden diverse Videoaufzeichnungen ausgewertet“, teilt die Pressestelle der Bundespolizeiinspektion Leipzig mit. Die Behörde ermittelt wegen Sachbeschädigung.

Zug wohl schon in Werdau besprüht

Zufällig traf es diesen Zug offenbar nicht: Bereits am 18. April, kurz vor Mitternacht, war er im Bahnhof Werdau bei Zwickau angegriffen worden. „Es sieht so aus, als sollte die Tat jetzt vollendet werden“, so die Pressestelle weiter.

Polizei bittet um Zeugenhinweise

Die Bundespolizei sucht nun Hinweise zu Personen und Fahrzeugen von beiden Vorfällen. Vom Haltepunkt Neukirchen-Wyhra etwa könnten die Täter mit Fahrzeugen in Richtung der Autobahnauffahrt Borna-Süd gefahren sein, heißt es. Die Informationen nimmt die Bundespolizei Leipzig unter der Telefonnummer 0341/99 79 90 entgegen.

Von es/okz