Menü
Leipziger Volkszeitung | Ihre Zeitung aus Leipzig
Anmelden
Borna Borna und Lobstädt bilden die Emmausgemeinde
Region Borna Borna und Lobstädt bilden die Emmausgemeinde
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
Jetzt kostenlos Testen Zur Anmeldung
18:38 09.07.2019
Die Emmauskirche wurde 2007 von Heuersdorf nach Borna umgesetzt. Quelle: Günther Hunger
Anzeige
Borna

Die neue gemeinsame Kirchgemeinde Borna/Lobstädt hat künftig einen gemeinsamen Namen. Sie heißt ab 2020 „Evangelisch-Lutherische Gemeinde Bornaer Land – Emmausgemeinde“. Darauf haben sich die Vorstände der beiden noch selbstständigen Gemeinden verständigt, erklärte Superintendent Jochen Kinder, seines Zeichens auch erster Pfarrer der Bornaer Gemeinde.

1300 Gemeindeglieder in Borna

Die firmiert dann nicht mehr wie seit Jahrzehnten als Mariengemeinde. Die neue Gemeinde hat etwa 1800 Gemeindeglieder, von denen etwa 1300 aus Borna kommen. Mit dem neuen Namen rückt auch die Emmauskirche stärker in den Blickpunkt, die vor nunmehr zwölf Jahren im Rahmen einer spektakulären Umsetzungsaktion aus Heuersdorf an den Martin-Luther-Platz in Borna kam. Die Kirche steht für das, was die Region lange geprägt hat, so der Superintendent weiter, „für den Bergbau“. Heuersdorf musste seinerzeit für den Tagebau Schleenhain weichen.

Anzeige

Jeden Sonntag Gottesdienst in Borna

Auch unter dem Dach der neuen Gemeinde soll es in Borna jeden Sonntag einen Gottesdienst geben. „Daran halten wir fest“, so Kinder. Es gehe auch um eine gewisse Verlässlichkeit. Zudem seien die Gottesdienste, in der Regel in der Bornaer Stadtkirche, auch von „hoch anspruchsvoller Musik“ geprägt.

Gottesdienste auch in anderen Gemeinden

Auch in den anderen Kirchen der neuen größeren Gemeinde werden weiterhin regelmäßig Gottesdienste gefeiert. Dabei sei es denkbar, dass sich bestimmte Profile herausbilden, etwa Gottesdienste in Neukieritzsch familienorientierter zu gestalten. Kinder: „Das wäre eine Überlegung.“

Vorstände werden 2020 neu gewählt

Zunächst verschmelzen auch die Vorstände der bisherigen Gemeinde miteinander. Im September 2020 werden dann in der gesamten Landeskirche die Vorstände neu gewählt.

Von Nikos Natsidis

Anzeige