Menü
Leipziger Volkszeitung | Ihre Zeitung aus Leipzig
Anmelden
Borna Bornaer Post wird Mitte des Jahres geschlossen
Region Borna Bornaer Post wird Mitte des Jahres geschlossen
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
12:28 01.03.2019
Schließt bis Mitte des Jahres: die Postbankfiliale in der Bornaer Bahnhofstraße. Quelle: Andreas Döring
Borna

Die Bornaer Postbankfiliale wird geschlossen. Gemeint ist damit die Post in der Bahnhofstraße, für Leute jenseits der 50 bisweilen auch noch das Postamt, das es in seiner klassischen Gestalt allerdings schon seit Jahrzehnten nicht mehr gibt. Grund für die Schließungspläne der Postbank ist nach Angaben von Sprecher Hartmut Schlegel, dass sich die Filiale nicht mehr rechnet.

Oftmals Schlangen auf der Bornaer Post

Die Postbankfiliale, in der sich oftmals beachtliche Schlangen vor den maximal drei Schaltern bilden, soll bis Mitte des Jahres geschlossen werden. Einen konkreten Schließungstermin gebe es allerdings noch nicht, so Postbank-Sprecher Schlegel weiter.

„Seien Sie versichert, dass wir uns diese Entscheidung nicht leicht gemacht haben.“ Und weiter: „Auch wenn es auf den ersten Blick anders scheint, rechnet sich eine Filiale nicht mehr überall.“ Das sei „leider“ auch in Borna der Fall.

Versorgung in Borna weiter sichergestellt

Der Postbank sei es aber wichtig, dass die Versorgung der Kunden mit Bargeld und Postdienstleistungen sichergestellt werde. Inwieweit die Schließung der Postbank damit zusammenhängt, dass das Kreditinstitut seit Mai 2018 eine Zweigniederlassung und Marke der DB Privat- und Firmenkundenbank ist, lässt sich aus der Antwort der Postbank nicht ablesen. Immerhin: In Borna gibt es keine 100 Meter von der jetzigen Postbank-Filiale entfernt eine Filiale der Deutschen Bank, deren hundertprozentige Tochtergesellschaft die DB-Privat- und Firmenkundenbank ist.

Postbank-Sprecher: Der Markt verändert sich

Die Postbank beobachte, „dass sich der Markt sowie das Verhalten unserer Kunden in Zeiten der Digitalisierung ändern“. Die Postbank stelle sich deshalb darauf ein, „dass wir für unsere Kunden unterschiedliche neue Filialformate mit differenzierten Produkt- und Serviceangeboten entwickeln“. Zudem überprüfe die Postbank ihr Filialnetz kontinuierlich „hinsichtlich seiner Wirtschaftlichkeit“.

Bornaer Mitarbeiter gehen zurück zur Deutschen Post

Das Angebot an Post- und Paketdienstleistungen gebe es auch in Zukunft weiter in Borna. Es werde durch die Deutsche Post sichergestellt. Die in der Postbank-Filiale in der Bahnhofstraße beschäftigten Mitarbeiter seien im Rahmen einer so genannten Arbeitnehmerüberlassung von der Deutschen Post ausgeliehene Beamte, die nun zur Deutschen Post zurückkehren und dort weiter beschäftigt werden sollen.

Kommentar: Die Postbank geht – für Borna ein Schlag

Es ist wieder eine der Gewissheiten, die wegbricht: dass es in einer Stadt wie Borna eine Post gibt. Ein Postamt, wie gelernte DDR- und Bundesbürger mit entsprechendem Alter gleichermaßen sagen würde. Eine Postbankfiliale, wie es seit etlichen Jahren offiziell heißt. Was nichts daran ändert, dass die Schließung der Post(bank) ein Schlag ins Gesicht der Kreisstadt ist, auch wenn es dafür wirtschaftliche Gründe geben mag.

Wirtschaftliche Gründe. Das lässt sich zwar durch die Brille von Unternehmenslenkern nachvollziehen, aus dem Blickwinkel von Otto Normalbornaer aber wohl eher nicht. Weil die Post – und das meint das einstige Postamt in der Bahnhofstraße – einen Grundbedarf abdeckt, steigendem E-Mail-Verkehr und anderem zum Trotz. Wer das bezweifelt, der darf sich in die Schlangen einreihen, die zu vielen Tageszeiten in der Postbankfiliale nicht zu übersehen sind.

Wird die Postbank geschlossen, endet das Postzeitalter in Borna zwar nicht, dessen Anfänge im 17. Jahrhundert liegen. In ihren besten Zeiten hatte die Post sogar Außenstellen in Borna-Nord und Borna-Südwest. Zu DDR-Zeiten, was freilich nicht so bleiben konnte. Und sicher kann auch in Zukunft in Borna ein Paket aufgeben und Briefmarken kaufen, wer das will. Als Verbesserung lässt sich die künftige Situation allerdings kaum beschreiben.

n.natsidis@lvz.de

Von Nikos Natsidis

Kommentare 0 Nutzungsbedingungen
Die Debatte geht am Morgen weiter
Die Kommentarfunktion ist zwischen 23:00 und 06:00 Uhr nicht aktiv – denn wir wollen eine gute Moderation der Beiträge gewährleisten.
Wir freuen uns am Morgen über Ihre konstruktiven Beiträge zum Thema!

Der Arbeitsmarkt im Landkreis Leipzig ist weiterhin in guter Verfassung. Die Arbeitslosigkeit geht zurück, die Unternehmen suchen händeringend Fachkräfte. Die größte mitteldeutsche Jobbörse im April soll Abhilfe schaffen.

01.03.2019

Seit Donnerstag brennt die Hochfackel im Chemiewerk Dow in Böhlen. Die genaue Ursache der Betriebsstörung wird noch nicht ermittelt. Das Unternehmen machte jetzt Angaben zur Gefahrenlage und wirbt um Verständnis.

01.03.2019

Die Lesung des Böhlener Haushalts wurde zu einer langen Debatte im Stadtrat. Kritik kam von der SPD an den Kosten für das Kulturhaus. Der Punkt verschwand allerdings im nicht-öffentlichen Teil.

01.03.2019