Menü
Leipziger Volkszeitung | Ihre Zeitung aus Leipzig
Anmelden
Borna Bornaer Schüler gedenken NS-Opfern im ehemaligen Konzentrationslager Auschwitz
Region Borna Bornaer Schüler gedenken NS-Opfern im ehemaligen Konzentrationslager Auschwitz
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
11:03 10.07.2019
In Auschwitz wurden bis 1945 hunderttausende Menschen ermordet. Quelle: privat
Borna

Ein Ort der Stille, des Gedenkens und der Trauer ist das ehemalige Konzentrationslager Auschwitz in der Nähe der polnischen Stadt Oświęcim. Elftklässler vom Gymnasium „Am Breiten Teich“ in Borna haben sich kürzlich auf den Weg dorthin gemacht, um den Opfern des Nationalsozialismus zu gedenken. Für viele Jugendliche war die Fahrt, die alle zwei Jahre stattfindet, schmerzhaft. „Der Besuch von Auschwitz I (Stammlager) und Auschwitz II (Birkenau) hat uns die Schrecken, Grausamkeit und Unmenschlichkeit des NS-Regimes vor Augen geführt, das die Menschen schonungslos ausnutzte, für Experimente missbrauchte und der Vernichtung unterwarf“, erklärte ein Schüler.

Tief in ihr Gedächtnis haben sich Bilder von ehemaligen Häftlingen eingebrannt, denen eine Nummer zugewiesen wurde, um ihnen jegliche Menschlichkeit zu nehmen. Berge von Wertgegenständen, die von der SS konfisziert und den Häftlingen gestohlen wurden, sowie Tonnen von Haaren der geschorenen Häftlinge waren auf alten Fotoaufnahmen zu sehen.

In Auschwitz wurden hunderttausende Menschen in Gaskammern ermordet und anschließend verbrannt. Quelle: privat

Im Rahmen des Projekts mit dem Namen „Jüdische Lebenswelten“ wurde die Gedenkstättenfahrt unternommen, die das erschreckende Ausmaß der Vernichtung von 1,5 Millionen Menschen enthüllte. Die Dimensionen von Auschwitz Birkenau waren für die Jugendlichen kaum zu fassen. Fast 240 Fußballfelder groß war einst Auschwitz II. Die Menschen, die hierher deportiert wurden, mussten sich nicht nur zu zehnt ein Bett teilen, sie litten darüber hinaus an Typhus, Gelbfieber, Ruhr, Tuberkulose und weiteren tödlichen Krankheiten, bekamen kein sauberes Wasser, waren ausgehungert, wurden geschlagen, getreten und letztendlich in Gaskammern gebracht, erschossen und verbrannt.

Besuch einer Ausstellung im Kloster Harmeze

Besonders beeindruckend war für die Bornaer Schüler auch der Besuch der Ausstellung von Bildern des ehemaligen Häftlings Marian Kołodziej im Kloster Harmeze, der etwa 50 Jahre nach Ende des Krieges begann, seine Leiden künstlerisch zu verarbeiten.

Alle zwei Jahre fahren Schüler des Bornaer Gymnasiums in das ehemalige Konzentrationslager Auschwitz. Quelle: privat

Im völligen Kontrast zu der dunklen Vergangenheit der Region stand die Unterkunft der Jugendlichen – die Stadt Oświęcim an der Soła. „Die Menschen in der Stadt haben uns freundlich aufgenommen und gezeigt, dass eine Versöhnung auch nach den vielen Jahren des Leidens möglich ist“, sagte ein Schüler anschließend.

Wichtige Lektionen für die Schüler: Aus der Geschichte lernen

Die Fahrt nach Auschwitz habe sie gelehrt, das Leben und die Würde eines Jeden zu achten und zu respektieren. „Jeder Mensch sollte ungeachtet seiner Herkunft, Hautfarbe, Religion, politischen Richtung und Meinung in Freiheit und Unversehrtheit leben dürfen.“ Auschwitz stehe wie keine andere Gedenkstätte für den Holocaust, der unter dem Nationalsozialismus grassierte. „Der Versuch der Auslöschung der Juden ist eine historische Wahrheit. Wer daran zweifelt, sollte selbst nach Auschwitz gehen und sich überzeugen. Denn wenn wir nicht aus der Geschichte lernen, sind wir verdammt, sie noch einmal zu erleben“, machten die Jugendlichen deutlich.

Unterstützt wurde das Projekt nicht nur vom Förderverein des Gymnasium, sondern auch von den Städtischen Werken Borna und vom Lazar-Zais-Fonds.

Von LVZ

Kommentare 0 Nutzungsbedingungen
Die Debatte geht am Morgen weiter
Die Kommentarfunktion ist zwischen 23:00 und 06:00 Uhr nicht aktiv – denn wir wollen eine gute Moderation der Beiträge gewährleisten.
Wir freuen uns am Morgen über Ihre konstruktiven Beiträge zum Thema!

Gegensätzliche Trends zeigen die Elternbeiträge für die Kinderbetreuung 2020 in Regis-Breitingen. Familien zahlen für neun Stunden Krippe gut 32 Euro mehr. In Kindergarten und Hort sinken die Preise.

11.07.2019

Noch in diesem Jahr soll Einzug gefeiert werden: Katrin und Andreas Gottschling sanieren seit einem Jahr das Umgebindehaus in der Altenburger Straße 13 in Groitzsch. Es ist ein Abenteuer.

09.07.2019

Eine mehr als 50 Jahre alte MZ ist von einem Grundstück in Böhlen gestohlen worden. Der Besitzer hatte das Oldtimer-Motorrad mühevoll restauriert. Jetzt sucht die Polizei Zeugen.

09.07.2019