Menü
Leipziger Volkszeitung | Ihre Zeitung aus Leipzig
Anmelden
Borna Bornaer und Geithainer Bauern spenden Lebensmittel für Restaurant der Herzen
Region Borna Bornaer und Geithainer Bauern spenden Lebensmittel für Restaurant der Herzen
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
08:00 14.12.2016
60 Flaschen Obstsäfte spendiert Liana Lärm (re.) vom Raiffeisenmarkt Frohburg für den guten Zweck. Yvonne Kern, Geschäftsführerin des Kreisbauernverband Borna/Geithain/Leipzig, und Fahrer Michael Kiesewetter helfen mit beim Beladen.
60 Flaschen Obstsäfte spendiert Liana Lärm (re.) vom Raiffeisenmarkt Frohburg für den guten Zweck. Yvonne Kern, Geschäftsführerin des Kreisbauernverband Borna/Geithain/Leipzig, und Fahrer Michael Kiesewetter helfen mit beim Beladen. Quelle: Jens Paul Taubert
Anzeige
Landkreis Leipzig

Eine warme Mahlzeit am Tag ist für viele Menschen nicht selbstverständlich, ihnen fehlt oft das Geld für Kartoffeln und Fleisch, Obst und Gemüse. Genau hier setzt das Leipziger „Restaurant der Herzen“ an. Zum 22. Mal öffnet es in der Weihnachtszeit seine Türen und lädt in die Bornaische Straße 120 zu kostenlosem Essen und Trinken ein. Ehrenamtliche Helfer bereiten täglich zwischen 200 und 300 Portionen zu, außerdem Kaffee, Tee und Kuchen. Menschliche Geborgenheit, Wärme und Gespräche gibt es gratis dazu. Bis zum 6. Januar 2017 hat das Restaurant täglich, außer sonntags, von 16 bis 18 Uhr geöffnet.

Die Lebensmittel werden ausschließlich über Sach- und Geldspenden zusammengetragen, woran der Kreisbauernverband Borna-Geithain-Leipzig seit vielen Jahren einen großen Anteil hat. Ende November rief die Geschäftsführerin Yvonne Kern unter den Landwirten sowie in den benachbarten Regionen zu Spenden auf – und Dienstag ging sie auf große Sammeltour.

Ihre Ernte war beachtlich: 150 Kilo Kartoffeln vom Landwirtschaftsbetrieb Kitzscher, 60 Flaschen Obstsäfte vom Raiffeisenmarkt RWZ Frohburg, 250 Kilo Kartoffeln von der Osterland Agrar GmbH Frohburg, mehr als 700 Eier von Bauer Krätzschmar aus Borna, vier große Säcke Speisezwiebeln aus Pötzschau sowie zwei Schweinehälften, Grützwurst und weitere Wurstwaren von der Fleischerei Landhan in Großstolpen. Zusammen mit bereits gekauften Nudeln, Nüssen, Keksen, Kaffee und Schokolade wurde die wertvolle Fracht gestern Mittag im „Restaurant der Herzen“ abgeliefert. „Ich freue mich sehr, dass sich so viele Betriebe aus unserem Verband daran beteiligen“, zieht Yvonne Kern den Hut vor ihren Kollegen. Bereits seit 2001 sind die Bornaer und Geithainer feste Partner dieser Aktion.

Für Lukas und Tobias Krätzschmar aus Borna ist die Spende eine Herzensangelegenheit. Der Familienbetrieb hält bis zu 12 000 Hühner, die Eier werden täglich im Hofladen sowie auf Märkten verkauft. Zwei große Kisten mit 720 Eiern gaben die Betriebsleiter Yvonne Kern mit auf den Weg. „Wir machen das schon eine ganze Weile, es ist doch für einen guten Zweck.“

Auch Martin Landgraf vom Landwirtschaftsbetrieb Kitzscher zögert nicht lange, wenn die Anfrage an ihn gestellt wird. „Wir geben gern, was wir selber haben“, sagt der Geschäftsführer des 35-Mann-Betriebes. 150 Kilo Speisekartoffeln spendete er für das Restaurant der Herzen. Neben Kartoffeln bauen die Kitzscheraner aber auch Weizen, Gerste, Raps und Mais an. Sie bewirtschaften annähernd 2700 Hektar Anbaufläche zwischen Kitzscher, Steinbach, Eula, Lauterbach und Trages.

Mit vier Säcken Speisezwiebeln zu je 25 Kilo konnte die Agrargenossenschaft Pötzschau dienen. „Wir unterstützen die Aktion schon lange“, sagt der Vorstandsvorsitzende Wolfram Rühle und weiß, dass seine Früchte in gute Hände kommen. „Zwiebeln werden gerne für die Speisezubereitung genommen. Da kann man nicht genug davon haben.“ Die Agrargenossenschaft verfügt über rund 2000 Hektar Fläche zwischen Borna und Rötha bis Dreiskau-Muckern, angebaut werden auch Getreide, Mais und Zuckerrüben.

Weniger Tradition hat die Spendenaktion im Regionalbauernverband Muldental, wenngleich sich auch hier vereinzelte Landwirte daran beteiligen. Zusammen mit dem Borna-Geithainer Kreisbauernverband wolle man sich diesbezüglich noch einmal abstimmen, hieß es aus der Geschäftsstelle in Grimma.

Von Kathrin Haase