Menü
Leipziger Volkszeitung | Ihre Zeitung aus Leipzig
Anmelden
Borna Bornas Dinterschule bekommt einen Aufzug
Region Borna Bornas Dinterschule bekommt einen Aufzug
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
14:00 04.02.2017
Mit dem zweiten Bauabschnitt bekommt die Bornaer Dinterschule einen Aufzug, dann ist auch sie barrierefrei.
Mit dem zweiten Bauabschnitt bekommt die Bornaer Dinterschule einen Aufzug, dann ist auch sie barrierefrei. Quelle: Andreas Döring
Anzeige
Borna

Jetzt ist es spruchreif, die Bornaer Dinterschule bekommt einen Fahrstuhl. Stadt und Amt für Denkmalpflege haben sich geeinigt und nun einen Kompromiss über die Platzierung gefunden. Insgesamt werden in Aufzug und Sanierung der Schule rund 850 000 Euro investiert. Ein Großteil der Summe sind Fördermittel.

Am kommenden Donnerstag befasst sich auch der Stadtrat mit dem Thema. Er soll die Auszahlungen für den zweiten Bauabschnitt beschließen und damit zugleich auf den Haushalt 2017 vorgreifen, für den es bisher nur einen Entwurf gibt. Der Haushaltsbeschluss steht wohl frühestens im März auf der Tagesordnung des Gremiums. Der zweite Bauabschnitt an der Oberschule umfasst unter anderem Maßnahmen für weitere Trockenlegung, Drainage sowie die Fußbodenerneuerung im Keller des Hauptgebäudes. Auch der Brandschutz wird überarbeitet, so gibt es neue Rauchschutztüren in der ersten und zweiten Etage sowie eine neue Hausalarmanlage.

Die Arbeiten des ersten Bauabschnitts haben bereits begonnen. Derzeit wird das 1874 bis 1876 erbaute Gemäuer trockengelegt. Aufsteigende Feuchtigkeit hatte in der Vergangenheit dafür gesorgt, dass sich erste Schäden an den Wänden zeigten. Außerdem soll in den kommenden Wochen eine Behindertentoilette entstehen. Vorarbeiten für den Anbau eines Fahrstuhl waren ebenfalls erfolgt, so gab es im vergangenen Frühjahr eine Probeschachtung.

Allerdings ruht das Unterfangen seitdem, weil es Unstimmigkeiten zwischen der Stadt und dem Amt für Denkmalpflege gab. Das wollte einen Aufzug an der Fassade rechts des Haupteingangs und – damit verbunden – eine Art Fahrstuhlhülle als Pendant auf der linken Seite, damit das Erscheinungsbild einheitlich bleibt. Für Bornas Oberbürgermeisterin Simone Luedtke (Linke) nicht nachvollziehbar: „Das kostet alles nur unnötig Geld“, begründet sie ihren Unmut. Mit Unterstützung von Landrat Henry Graichen (CDU) fanden beide Seiten nun einen Kompromiss: der Aufzug wird auf der rechten Seite installiert, links bleibt alles beim Alten.

Eine Installation des Fahrstuhls im Inneren des Gebäudes kam nicht in Betracht, weil sonst mindestens ein Klassenraum weggefallen wäre. Doch ein Aufzug muss sein, „alle anderen Schulen in Borna sind schon barrierefrei, nur die Dinterschule noch nicht“, sagt die Rathauschefin. Wenn alles so klappt, wie jetzt vorgestellt, sollte der erste Bauabschnitt im April abgeschlossen sein.

Der zweite Bauabschnitt schließt sich unmittelbar daran an. Die Kosten für diesen belaufen sich auf rund 328 000 Euro, Fördermittel gibt es in Höhe von etwa 298 000 Euro.

Von Julia Tonne