Menü
Leipziger Volkszeitung | Ihre Zeitung aus Leipzig
Anmelden
Borna Bus-Konzept: Aus Rötha die meisten Hinweise
Region Borna Bus-Konzept: Aus Rötha die meisten Hinweise
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
16:26 08.02.2018
Bürger in den Orten östlich von Rötha sehen sich im bisher veröffentlichten Liniennetz deutlich benachteiligt. Quelle: Jens Paul Taubert
Anzeige
Rötha/Borna

Mehr als 200 Schreiben sind bis Januar zum Nahverkehrskonzept für das südliche Neuseenland beim Landratsamt eingegangen. Sprecherin Brigitte Laux bestätigte, dass „vor allem die Einwohner der Gemeinde Rötha“ sehr intensiv von der Möglichkeit Gebrauch gemacht hatten, sich mit Hinweisen zum vorliegenden Konzept zu äußern. Hintergrund ist, dass Bürger in den Orten östlich von Rötha sich im bisher veröffentlichten Liniennetz deutlich benachteiligt sehen.

Besonders, weil sowohl die Hauptorte Espenhain und Rötha sowie die Stadt Leipzig nur mit Umsteige-Verbindungen erreichbar wären. Das beträfe teilweise sogar den Schülerverkehr. Im Januar hatten Bürger und Ortschaftsräte deswegen die Einwohner mobilisiert und auf das Ende der Einspruchs- und Hinweisfrist am 31. Januar aufmerksam gemacht.

Anzeige

Im weiteren Verfahren, das sagte Behördensprecherin Brigitte Laux der LVZ, würden alle eingegangenen Hinweise auf Machbarkeit geprüft. „Dabei kann versichert werden, dass jede Meinung ernst genommen und in die nächste Phase der Konzepterstellung einfließen wird.“ Allerdings könne, darauf macht die Sprecherin aufmerksam, „sicher nicht jeder Hinweis umgesetzt werden“. Es könne Veränderungen in den Linienführungen und Fahrzeiten geben, und es könnten auch Umstiege neu hinzukommen. Aus Kapazitätsgründen werde nicht jeder, der sich ans Landratsamt gewandt hat, ein Antwortschreiben bekommen. Dafür bitte die Behörde um Verständnis, so Laux.

Einwohner und Kommunen hatten theoretisch schon während der gesamten Zeit die Möglichkeit, an der Arbeit für das neue Nahverkehrskonzept mitzuwirken. Alle Hinweise, die bis zum September 2017 eingegangen waren, seien in das jetzt vorliegende Konzept eingeflossen, sagte Brigitte Laux. Allerdings war der sogenannte Bürgerdialog, den das Landratsamt im Internet angestoßen hatte, bis dahin offenbar nicht auf allzu große Resonanz gestoßen. Gegenüber den jetzt über 200 Zuschriften gab es in der ersten Runde nämlich nur rund 40.

Das Landratsamt, versichert die Sprecherin, werde weiter transparent am Konzept arbeiten und sich mit den Bürgern austauschen. Man wolle mit den Verwaltungen der Kommunen eng im Kontakt bleiben und Gesprächsrunden mit Schulen und Bürgern durchführen.

Von André Neumann

Anzeige