Menü
Leipziger Volkszeitung | Ihre Zeitung aus Leipzig
Anmelden
Borna Chinesen sind von Bornaer Idylle beeindruckt
Region Borna Chinesen sind von Bornaer Idylle beeindruckt
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
10:12 24.08.2018
Der See Westlake nahe der Stadt Hangzhou ist Motiv für das Gastgeschenk der Chinesen. Quelle: Julia Tonne
Borna

Es ist sauber, es gibt kaum Polizisten auf den Straßen – und es ist ....leer. Die Gäste aus Bornas chinesischer Partnerstadt Hangzhou waren bei ihrer zweitägigen Stippvisite beeindruckt. Denn während in Hangzhou 9,1 Millionen Einwohner leben, sind es in Borna gerade einmal 20 000. Kein Wunder, dass Zhou Changsheng, stellvertretender Vorsitzender der Politischen Konsultativkonferenz des chinesischen Volkes des Bezirkes Shangcheng der Stadt Hangzhou, ob der vergleichsweisen leeren Straßen verwundert war. „So wenige Menschen sieht man bei uns nie“, erklärte er.

Schüleraustausch zwischen Städten soll forciert werden

Während des zweitägigen Besuchs der Chinesen stand vor allem die Partnerschaft zwischen den Schulen im Vordergrund. „Wir müssen schon bei Kindern und Jugendlichen bewirken, dass man anderen Kulturen mit Respekt begegnet“, begründet Bornas Oberbürgermeisterin Simone Luedtke (Linke). Auch Changsheng wünscht sich einen regelmäßigen Schüleraustausch, „gerade in Deutschland gibt es beispielsweise viele Kultur- und Ferienreisen, so etwas können wir auch bei uns ausweiten“, betonte er. Der Anfang einer engen Kooperation sei mit einem Treffen mit Frank Ziemann, Leiter der Dinterschule, bereits gemacht.

Chinesen wollen Mülltrennung lernen

Allerdings ist die Liste dessen, was Hangzhou von Borna und Deutschland lernen will, noch länger. Ganz oben auf der Agenda stehen die Abfallwirtschaft und das Pfandsystem. „Es ist wirklich sauber überall, wir würden gerne unseren Bewohnern die Mülltrennung beibringen.“ Für die sechsköpfige Delegation aus China stehen an den zwei Tagen noch weitere Punkte auf dem Plan: ein Besuch im Tagebau Schleenhain, in Kahnsdorf sowie in der Neuholländermühle in Wyhra.

Austausch auch bei Gesundheit und Wirtschaft

Doch auch Borna will von der Städtepartnerschaft profitieren. Während des letzten Besuchs in Hangzhou erlebte die Delegation ein überragendes Kulturprogramm auf dem See Westlake. „Auf dem Wasser wurde eine Bühne aufgebaut, es gab Musik, eine Lichtshow, Theater“, erinnert sich Luedtke. „So etwas kann ich mir gut für den Breiten Teich vorstellen. Vielleicht bestehen ja Mittel und Wege, eines Tages auf unserem Teich etwas Ungewöhnliches anzubieten.“

Seit Juni 2015 besteht die offizielle Partnerschaft zwischen dem Bezirk Shangcheng der Stadt Hangzhou und Borna, ihre erklärten Ziele sind der persönliche und kulturelle Austausch sowie eine enge Zusammenarbeit in den Bereichen Gesundheit und Wirtschaft. Hangzhou befindet sich circa 190 Kilometer südlich von Shanghai.

Von Julia Tonne

Kommentare 0 Nutzungsbedingungen
Die Debatte geht am Morgen weiter
Die Kommentarfunktion ist zwischen 23:00 und 06:00 Uhr nicht aktiv – denn wir wollen eine gute Moderation der Beiträge gewährleisten.
Wir freuen uns am Morgen über Ihre konstruktiven Beiträge zum Thema!

Am 4. Februar soll ein 33 Jahre alter Syrer in Borna seine Frau mit einem Küchenmesser getötet haben. In knapp zwei Wochen beginnt am Leipziger Landgericht der Prozess. Die Anklage lautet auf Mord.

23.08.2018

Die Zwiebel ist das Bornaer Gemüse schlechthin. Deshalb lag es für den Bornaer Zeichner Mario König nahe, das herzhafte Gemüse in den Mittelpunkt eines Logos zu stellen, das er fürs Landeserntedankfest im nächsten Jahr entworfen hat.

23.08.2018

Nach dem Klimacamp setzen die Pödelwitzer Kohlegegner auf eine Online-Petition. Sie verlangen das Aus von Zwangsenteignungen für die Kohleförderung. In 28 Stunden unterschrieben mehr als 13 000 Menschen.

23.08.2018