Menü
Leipziger Volkszeitung | Ihre Zeitung aus Leipzig
Anmelden
Borna Das wird aus dem ehemaligen Kindergarten in Braußwig
Region Borna Das wird aus dem ehemaligen Kindergarten in Braußwig
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
15:44 24.01.2020
Das einstige Wohnhaus mit dem früheren Kindergarten in Braußwig soll zu einer stationären Kinder- und Jugendhilfeeinrichtung werden. Quelle: André Neumann
Kitzscher/Braußwig

Der frühere Kindergarten in Braußwig, der zum großen Teil auch Wohnhaus war, steht seit etlichen Jahren leer. Jetzt ist das Gebäude am Spielplatz gegenüber des Dorfteiches zur Baustelle geworden. Eine Leipzigerin will dem Gebäude wieder Leben einhauchen.

Und zwar mit einer stationären Kinder- und Jugendhilfeeinrichtung. „Der Begriff Kinderheim wird dafür nicht mehr verwendet“, sagt Nicole Czapla, die mit der Gesellschaft N&T Wohnen in Leipzig schon eine Einrichtung dieser Art mit 13 Plätzen betreibt. „Für Kinder, die ein neues Zuhause brauchen“, wie sie sagt.

Gebäude gehörte zur Insolvenzmasse der Stadtbau

Auf der Suche nach einem geeigneten Gebäude für eine zweite Einrichtung blieb sie schließlich in dem Kitzscheraner Ortsteil Braußwig hängen. Sie kaufte das Gebäude, das vor knapp 15 Jahren mit zur Insolvenzmasse der früheren Stadtbau GmbH von Kitzscher gehörte, im vorigen Sommer aus Privathand.

Bevor die neuen Pläne hier verwirklicht werden können, war zunächst noch ein Grundstücksgeschäft mit der Stadt nötig. Kurioserweise führte nämlich die Grundstücksgrenze zum öffentlichen Spielplatz direkt durchs Gebäude. So gehörte der Leipzigerin zwar das Haupthaus, nicht aber der Anbau mit dem wichtigen zweiten Ausgang zum Freigelände.

Die Grundstücksgrenze verlief durchs Gebäude, trennte den Anbau vom Haupthaus. Quelle: André Neumann

Der gehörte der Stadt und wurde zuletzt gelegentlich immer noch für öffentliche Veranstaltungen genutzt. Unter anderem für eine Ausstellung während der 600-Jahr-Feier 2017. Jetzt beschloss der Stadtrat den Verkauf des Anbaus und eines Außengrundstücks an die künftigen Betreiber.

Neue Eigentümerin will mit Strom und Wasser aushelfen

„Ich freue mich, dass diese Sache mit der Stadt so schnell zu klären war“, sagt Nicole Czapla. Die im Gegenzug bereit ist, der Stadt bei künftigen Veranstaltungen auf dem Spielplatz und Festgelände mit Strom oder Wasser auszuhelfen, so lange die Stadt dafür noch keine andere Lösung hat.

Für die gibt es freilich schon feste Vorstellungen, die in den kommenden ein, zwei Jahren umgesetzt werden sollen. Die Stadt möchte das Gelände mit Strom, Wasser und Abwasser erschließen und Container für Toiletten und Abstellräume aufstellen.

Aus dem ehemaligen Gemeindeamt in Braußwig soll eine stationäre Kindereinrichtung werden. Quelle: André Neumann

Stadt will Festgelände in Braußwig erschließen

Finanziert werden soll das unter anderem auch mit den Einnahmen aus dem jetzigen Grundstücksverkauf, sagte der aus Braußwig stammende Stadtrat und stellvertretende Bürgermeister Torsten Uhlig (Freie Wähler). „Wenn aus dem Projekt etwas wird“, fügte er hinzu, „haben wir einen Schandfleck weniger im Ort.“

Für ihr Konzept der Kindereinrichtung benötigen die neuen Eigentümer noch grünes Licht vom Jugendamt. Grundsätzlich geht es um Kinder im Alter zwischen sieben und 14 Jahren, die durch das Jugendamt an eine stationäre Einrichtung vermittelt werden.

Von André Neumann

Mahler und Brahms – das Leipziger Symphonieorchester lädt zu anspruchsvollen Konzerten nach Böhlen und Borna ein.

24.01.2020

Mehr als 60 Veranstaltungen sind in diesem Jahr im Bornaer Stadtkulturhaus geplant. Einige davon locken immer besonders viele Besucher an.

24.01.2020

Böhlen und Großdeuben liegen gerade einmal vier Kilometer voneinander entfernt. Für manche liegen Welten dazwischen. Die Neujahrsrede des Bürgermeisters kam bei einigen Großdeubenern nicht gut an.

24.01.2020