Menü
Leipziger Volkszeitung | Ihre Zeitung aus Leipzig
Anmelden
Borna Debatte um Begegnungszentrum für Deutzen entfacht
Region Borna Debatte um Begegnungszentrum für Deutzen entfacht
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
11:34 03.08.2019
Das Ladenlokal im Flachbau am Markt in Deutzen soll bald die Bibliothek aufnehmen.
Das Ladenlokal im Flachbau am Markt in Deutzen soll bald die Bibliothek aufnehmen. Quelle: Jens Paul Taubert
Anzeige
Neukieritzsch/Deutzen

Von der Schließung des Schulgebäudes in Deutzen wegen Mängeln an der Elektrik ist auch die vom Verein Pro Regio betriebene Bibliothek im Seitengebäude betroffen. Die ist jetzt vorläufig geschlossen. Als Ersatz will die Gemeinde das frühere Lebensmittelgeschäft im Mehrzweckgebäude am Deutzener Markt für rund 20000 Euro für die Bibliothek herrichten lassen.

Ortschaftsrat kämpft für Begegnungsstätte

Bei Silke Hildebrandt vom Deutzener Ortschaftsrat stößt das Vorhaben auf wenig Gegenliebe. Sie wünscht sich für ihren Ort eine Bürgerbegegnungsstätte oder ein Mehrzweckgebäude, welches der Gemeinde gehört und von der verwaltet wird.

Ein solches stand bis vor einigen Monaten in der August-Bebel-Straße. Zuletzt wurde es während der Sanierung der Straße als Baustelleneinrichtung genutzt, dann ließ die Gemeinde es abreißen. Die Entscheidung darüber war im Gemeinderat schon vor zwei Jahren gefallen. „Obwohl es zwei Kaufanträge dafür gab“, wie Silke Hildebrandt sagt.

Alter Konsum als Mehrzweckgebäude im Gespräch

Im Ortschaftsrat sei Anfang dieses Jahres die Idee geboren worden, den früheren Konsum, dessen letzte Betreiberin ihr Geschäft Ende 2018 schloss, zu einem Mehrzweckgebäude für Vereine und zum Mieten für private Feierlichkeiten umzubauen.

„Der Bereich des Konsums“, ist Hildebrandt überzeugt, „wäre als Mehrzweckgebäude beziehungsweise Bürgerbegegnungsstätte wie geschaffen für die Nutzung von jung und alt. Es existieren Toiletten, eine Küche, und der Raum wäre groß genug für Vereine, Vereinsfeiern, schulische Feierlichkeiten, Senioren- und Karnevalsveranstaltungen“, sagt die Ortschaftsrätin.

Fahrbibliothek des Kreises als Alternative

Mit dem Umbau für die Bibliothek sei das leider nicht mehr möglich, bedauert Silke Hildebrandt. Das Geld dafür hätte aus ihrer Sicht für die Schule eingesetzt werden sollen. Mit Büchern könnte ihrer Ansicht nach die Fahrbibliothek die Deutzener versorgen. Eine Ansicht, die auch der künftige Gemeinderatsabgeordnete Werner Winkler schon geäußert hat.

Der Mehrzweck-Bau am Markt beherbergt den Budokan-Verein, die Karnevalisten einen Friseur und die Kowa-Wohnungsverwaltung. Quelle: Jens Paul Taubert

Hildebrandt führt auch ins Feld, dass es in Neukieritzsch und den anderen Ortsteilen derartige öffentliche Gebäude gebe, teils sogar mehrere. Gegenüber der LVZ kündigte sie an, sich weiter für ein Bürgerbegegnungszentrum in Deutzen als gemeindeeigene Einrichtung einsetzen zu wollen, das solle demnächst auch im Gemeinderat behandelt werden.

Pro-Regio-Chef sieht Kulturpark als Begegnungszentrum

Kulturparkchef und Pro-Regio-Geschäftsführer Michael Wagner, ebenfalls Deutzener und Mitglied des bisherigen wie auch des neuen Gemeinderates (bisher Bürger für Deutzen, demnächst CDU-Fraktion), zweifelt, ob Deutzen eine Einrichtung, wie sie Silke Hildebrand anstrebt, überhaupt benötige. Platz für Feiern und Veranstaltungen sei im Kulturpark, wo man sich auch privat einmieten könne.

Und der Flachbau am Markt erfülle teils jetzt schon die Aufgaben eines Mehrzweckgebäudes. Neben der Wohnungsgesellschaft Kowa gebe es dort einen Friseur, außerdem hätten der Budokan-Kampfsport-Verein und der Karnevalsverein dort ihr Domizil. Und mit dem Umbau des Konsumteils zur Bibliothek würden auch die Line-Dancer, die bislang unter der Bibliothek an der Schule ihren Trainingsraum hatten, wieder Platz zum Trainieren bekommen, sagt Wagner. Die Bibliothek selbst biete außerdem mehr als nur das Ausleihen von Büchern.

Neukieritzscher Bibliothek während der Ferien geöffnet

Wagner gibt zudem zu Bedenken, dass der Umbau jetzt keinesfalls eine Sanierung sei, sondern nur eine „Wiedernutzbarmachung“ des Ladenlokals. Die Möglichkeiten, später irgendwann eine Lösung für das gesamte Gebäude anzustreben, blieben damit ja erhalten und würden nicht verbaut.

Wann die Bibliothek am neuen Ort öffnet, ist noch unklar. „Der Bauantrag liegt gerade beim Landratsamt“, sagt Bürgermeister Thomas Hellriegel (CDU). Michael Wagner rechnet nicht damit, die Bibliothek schon zum Schuljahresbeginn öffnen zu können. Die in Neukieritzsch, die ebenfalls Pro Regio betreibt, habe auch in den Ferien zu den üblichen Zeiten geöffnet.

Von André Neumann