Menü
Leipziger Volkszeitung | Ihre Zeitung aus Leipzig
Anmelden
Borna Eigenbetrieb wird Finanzquelle für Pegau
Region Borna Eigenbetrieb wird Finanzquelle für Pegau
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
10:00 11.05.2019
Der kommunale Eigenbetrieb Wohnungswirtschaft spült Geld aus dem Verkauf von Baugrundstücken ins Pegauer Stadtsäckel. Quelle: Jens Paul Taubert
Pegau

Als eine zusätzliche Geldquelle fürs Pegauer Stadtsäckel soll in diesem Jahr der kommunale Eigenbetrieb Wohnungswirtschaft fungieren. Die Planung sieht vor, dass immerhin 850.000 Euro an den Fachbereich von Kämmerer Guido Voigt fließen. Erwirtschaften will das der Betrieb, der unter der Leitung des Chefs vom Bau- und Ordnungsamt im Rathaus, Gunther Grothe, steht, mit dem Verkauf von Baugrundstücken im Wohngebiet „Am Wasserturm“.

Das Unternehmen ist stabil, sagte Grothe kürzlich den Stadträten vorm Beschluss des Wirtschaftsplanes 2019. „Allerdings hat es keine großen Mengen an Finanzmitteln – außer bei Verkäufen.“ Und davon könnte es in der zweiten Jahreshälfte bis zu 17 im 9. „Wasserturm“-Bauabschnitt geben. So viele Parzellen sollen dort entstehen.

Zuvor allerdings muss der Eigenbetrieb erst mal mehr als eine halbe Million Euro dafür investieren. Die Vermessung und die Schaffung von Straßen sowie Versorgungsleitungen ist nicht ganz billig. Der Start der Erschließung dieses Areals ist für den 3. Juni vorgesehen.

Eigenbetrieb Pegau muss weiter Kredite tilgen

Mit weiteren Einnahmen wird zudem aus dem bereits teilweise bebauten 8. Abschnitt gerechnet. Die auch benötigt werden. Schließlich soll nicht nur „Mutter“ Stadt ihren Anteil erhalten. Der Eigenbetrieb muss weiter Kredite tilgen. Mit den dafür eingerechneten rund 150.000 Euro soll die Verschuldung knapp unter eine Million Euro rutschen.

Die Leerstandsquote bei den kommunalen Wohnungen kann sich sehen lassen, meinte Grothe. Gerade mal sechs Quartiere seien frei, wovon eine saniert werde und eine zweite wegen Zwangsräumung blockiert sei. Zudem gebe es bereits wieder Interessenten. Sogar schon in Bearbeitung sind drei Mietverträge ab 1. Juli für ein Gebäude in der Helbigstraße, das aufgrund einer Langzeitsanierung ewig nicht genutzt werden konnte. Das Projekt läuft seit 2015, nach früheren Arbeiten anfangs der 2000er-Jahre. In Kürze wird das Haus wieder belegt.

Von Olaf Krenz

Es ist der bisher einzige Minister mit Wohnsitz in Borna: Rolf Jähnichen, neun Jahre Ressortchef für Landwirtschaft im Dresdner Kabinett. Jetzt feiert er seinen 80. Geburtstag.

11.05.2019

In Regis-Breitingen treten 37 Bewerber für acht Parteien und Wählervereinigungen zur Kommunalwahl am 26. Mai an. Wir haben die Kandidaten nach den wesentlichen Zielen für ihr künftiges Wirken befragt.

10.05.2019

Das neue Pflaster in der Bornaer Bahnhofstraße wird weiter für Ärger bei den Anwohnern sorgen. Eine Lärmmessung ist vorerst nicht geplant.

10.05.2019