Menü
Leipziger Volkszeitung | Ihre Zeitung aus Leipzig
Anmelden
Borna Fackel in Böhlen brennt mit schwarzem Qualm
Region Borna Fackel in Böhlen brennt mit schwarzem Qualm
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
15:32 02.04.2019
Große Rauchsäule über dem Südraum - Fackel vom Dow verdunkelt den Himmel. Quelle: Jens Paul Taubert
Böhlen

Seit Dienstag brannte die Hochfackel des Chemiebetriebs Dow in Böhlen wieder. Der auffällige schwarze Rauch war gegen Mittag weithin zu sehen.

Als Grund nannte das Unternehmen „technische Schwierigkeiten während des Anfahrprozesses“. Einige Anlagen wurden daher „kontrolliert außer Betrieb genommen“. Die Flamme sei eine Begleiterscheinung der Störungen. Die Hochfackel ist eine Sicherheitseinrichtung im Dow-Werk Böhlen. Über die Flamme werden überschüssige Kohlenwasserstoffe gefahrlos verbrannt.

Schwarzer Qualm an Fackel Böhlen entsteht durch Rußbildung

Der schwarze Qualm entstehe durch die Rußbildung, wenn beim Verbrennen Wasserdampf fehlt. „Das ist wie beim Holzkohlegrill“, vergleicht Dow-Sprecherin Sandra Brückner. Der Qualm bestehe dennoch nur aus Kohlendioxid und Wasserstoff und sei für den Menschen ungefährlich.

Die Hochfackel des Chemiebetriebs Dow in Böhlen brannte Anfang April mit viel schwarzem Qualm

„Es bestand keine Gefahr für Anwohner, Mitarbeiter oder Umwelt“, teilt der Betrieb mit und bittet gleichzeitig die Nachbarn für Verständnis wegen der „Belästigungen“.

Fackel in Böhlen schon mehrfach gebrannt

Zuletzt hatte das Unternehmen vor einigen Tagen mitgeteilt, dass einige Anlagen wieder in Betrieb genommen werden, die nach einer Störung ausgefallen waren. Deshalb brannte die Fackel.

In diesem Jahr hat die Hochfackel bereits mehrfach gelodert. Anfang März war der Grund dafür eine Betriebsstörung im Chemiewerk. Die Fackel war einige Tage lang zu sehen. Im Betrieb gab es Probleme im Dampf- und Wassersystem.

Derzeit ist die Flamme der Hochfackel häufig zu sehen. Eine Betriebsstörung hatte erst am 28. Februar dazu geführt, dass überschüssige Gase über die Fackel verbrannt wurden.

Von Gina Apitz

Regis-Breitingen konnte im Vorjahr nicht alle geplanten Projekte umsetzen sowie abrechnen. Die dafür eingeplanten Gelder hat der Stadtrat nun auf den Haushalt 2019 übertragen. Dabei gab es auch Kritik.

02.04.2019

„Wie können Sie denn als Frau alleine um die Welt reisen?!“ Diese Frage bekommt die Weltreisende Sarah Kokot mit Abstand am häufigsten gestellt. Im Interview antwortet sie darauf, erzählt auch über die Finanzierung einer solchen Tour und beschreibt, was sie dazu antrieb.

02.04.2019

Die neuen Führungsduos der Feuerwehr der Stadt Regis-Breitingen sind nun offiziell im Amt. Sie wurden vom Stadtrat bestellt und beglückwünscht. Der scheidende Stadtwehrleiter war nicht eingeladen.

01.04.2019