Menü
Leipziger Volkszeitung | Ihre Zeitung aus Leipzig
Anmelden
Borna Fasching überall – im Landkreis Leipzig ziehen Narren dem Saisonende entgegen
Region Borna Fasching überall – im Landkreis Leipzig ziehen Narren dem Saisonende entgegen
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
11:46 08.02.2016
Auch beim 52. Karnevalumzug des Pegauer Karneval-Klubs am 6. Februar 2016 säumten wieder tausenden Schaulustige die Straßenränder und verfolgten das närrische Trreiben der zahlreichen Teilnehmer.
Auch beim 52. Karnevalumzug des Pegauer Karneval-Klubs am 6. Februar 2016 säumten wieder tausenden Schaulustige die Straßenränder und verfolgten das närrische Trreiben der zahlreichen Teilnehmer.   Quelle: Thomas Kube
Anzeige
Landkreis Leipzig

 Das Wochenende vor Aschermittwoch fliegen in den Karnevalshochburgen des Landkreises Leipzig erfahrungsgemäß die Löcher aus dem Käse. Groitzsch und Pegau, Kitzscher und Rötha veranstalten schon seit vielen Jahren ihre Straßenumzüge und locken damit Tausende Schaulustige in die Städte. Annähernd 70 Umzugsbilder waren in Pegau und Groitzsch zu sehen, in den anderen Orten knapp über 20. Mit von der Partie sind viele befreundete Karnevalsvereine aus dem Dreiländereck Sachsen, Sachsen-Anhalt und Thüringen.

Die Narren sind los! – im Leipziger Südraum

Ausnahmezustand am Sonntagnachmittag in Groitzsch

Am Sonntag gehörten in Groitzsch die Straßen der Stadt beim großen Umzug mit 67 originellen Bildern den Narren. Der Weg zum karnevalistischen Treiben war gekennzeichnet: ab Schnaudertrebnitz musste man nur noch der Konfettispur folgen. Die Innenstadt glich einer fröhlichen Festung. Rein kam nur, wer den Wegezoll von drei Euro beglich. Je kleiner die Faschingsfreunde, die sich den Weg zum Umzug bahnten, desto größer wurden die mitgeführten Taschen und Beutel, die sich mit Bonbons, Schokolade und Popcorn füllen sollten.

Kaiserwetter beim 52. Straßenkarneval am Sonnabend in Pegau

Strahlend blauer Himmel, Sonnenschein und Tausende fröhliche Menschen begleiteten die rund 70 Umzugsbilder durch die Stadt. Nach einem flotten Bühnenprogramm und dem Schunkellied „Pegau helau“ von Uwe Heimann hatte Heiko Günther den langen Weg der Narren freigegeben – angeführt von den Fahnenschwenkern, dem Spielmannszug der Feuerwehr und der Präsidentenkutsche. Lustige Gesellen tanzten durch die Straßen und an jeder Ecke klang es anders: Die Burgnarren waren mit dem Partyhit „I sing a liad für di“ von Andreas Gabalier bestens aufgestellt, der Jugendclub Audigast erzählte „Summ summ“ von den Bienen und Imkern, die Hutblumen trällerten „Das bisschen Haushalt“ und Scharnhorst Großgörschen feiert sein 60. Jubiläum mit dem Höhner-Kracher „Da simmer dabei...“. Pegau bekam am Sonnabend ordentlich was auf die Ohren. Und zu sehen natürlich.

Tolle Stimmung beim Karnevalsumzug in Kitzscher

Die sonntägliche Mittagsruhe auf der Trageser Straße in Kitzscher wurde jäh unterbrochen, als sich die ersten von 34 Wagen für den 23. Umzug des Karnevalvereins Kitzscher aufstellten. Die meisten hatten mächtig akustische Power an Bord und sich vorgenommen, das närrische Volk mit flotten Hits zu beschallen. Der Wettergott hatte prächtige Bedingungen geschaffen. Dennoch brachte der Oldtimerclub Kohren-Sahlis ein 1964 für den Winter- und Reinigungsdienst der Leipziger Messe gebautes Fahrzeug mit. Karlheinz Köhler ist der stolze Besitzer, der in einer authentischen Kluft mit Brille und Haube aus den 60er-Jahren erschien. „Der fühlt sich wohl in der Lederhose“, lachte Vereinschef Klaus Sliwanski. „Wir sind hier zum 15. Mal dabei, weil es immer wieder Spaß macht und die Stimmung einfach toll ist.“

Bunter Trubel in Röthas Straßen

Am sonntäglichen Umzug beteiligten sich 25 Wagen, so Olaf Kuhnhardt, Vize-Präsident vom Karnevals-Club Rötha. Der zählt derzeit 120 Mitglieder und hat wieder zahlreiche Teilnehmer mehr mobilisieren können. „Unsere Familien und Vereine halten uns seit Jahren die Treue“, sagte er. Auch ohne die Feuerwehr wäre das kaum möglich. „24 Kameraden aus Rötha und Espenhain sind im Einsatz“, verrät Zugführerin Manuela Zacharias. Altenflegerin Maria Sasum: „Das ist jedes Jahr ein toller Trubel. Soviel ist ja in Rötha sonst nicht los.“

Von Gislinde Redepenning, Kathrin Haase und Thomas Kube