Menü
Leipziger Volkszeitung | Ihre Zeitung aus Leipzig
Anmelden
Borna Festival-Veranstalter entschuldigen sich bei Deutzenern
Region Borna Festival-Veranstalter entschuldigen sich bei Deutzenern
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
09:09 14.06.2019
Festival-Veranstalter haben in Deutzen zu einem Evaluationsgespräch eingeladen. Quelle: Jens Paul Taubert
Anzeige
Neukieritzsch/Deutzen

Die Veranstalter des Zeitraum-Festivals im Kulturpark Deutzen reagieren auf die massiven Beschwerden wegen nächtlichen Lärms und laden Anwohner zu einer Gesprächsrunde am 16. Juni ein. „Wir möchten uns dafür entschuldigen, dass unsere Veranstaltung vom 30. Mai bis 02. Juni im Kulturpark Deutzen Ihre Nacht- und Wochenendruhe beeinträchtigt hat“, heißt es in einer im Ort verteilten Einladung.

Auf der viertägigen Veranstaltung hatten gut 60 DJs und zwei Dutzend Bands vorwiegend elektronische Musik gespielt. Und das die ganze Nacht hindurch. Besonders in der Nacht von Freitag auf Sonnabend gab es massive Beschwerden, zweimal rückte die Polizei an.

Anzeige

Wetterschwankungen bringen Lautstärkeregelung durcheinander

Hannes Raetz liefert dafür im Vorfeld der „Evalutionsrunde“ am Sonntag eine Erklärung: „Im Vorfeld der Veranstaltung hatten wir unsere Musikanlagen professionell auf die gesetzlich vorgeschriebenen Lautstärkepegel eingemessen. Da die Pegel je nach Wetterlage deutlich schwanken und wir offensichtlich nicht genügend Vorbereitungen getroffen hatten, kam es in der Nacht von Freitag auf Samstag zu Überschreitungen der ertragbaren Lautstärke in den angrenzenden Wohngebieten.“

Darauf sei reagiert worden, die Pegel seien „deutlich reduziert“ worden, um weitere Belastungen zu mindern. Wobei unter den Deutzenern die Meinungen darüber auseinander gehen, ob die Lautstärke in den folgenden Nächten erträglicher war.

Veranstalter will neues Lautstärkekonzept erarbeiten

Den Veranstaltern, so Raetz, liege am Herzen, „dass es nicht nur unseren Gästen, sondern auch allen anderen betroffenen Menschen gut geht“. Deswegen will das Veranstalterteam die kommenden Monate zusammen mit der Kommune sowie der eigenen Tontechnikfirma nutzen, um ein verbessertes Lautstärkekonzept für die nächste Ausgabe des Festivals auszuarbeiten.

Indirekt erinnert Ratz daran dass es bei der ersten Ausgabe von „Zeitraum“ ein Jahr zuvor kaum Beschwerden gegeben hatte. „Es betrübt uns, dass wir unser Ziel der Rücksichtnahme bezogen auf die Lautstärke zur ersten Ausgabe des „Zeitraums” nicht vollends umsetzen konnten.

Das Thema soll mit Betroffenen im persönlichen Gespräch vertieft werden. Das findet am 16. Juni ab 16 Uhr „mit Kaffee und Kuchen“, wie es in der Einladung heißt, im Veranstaltungshaus des Kulturparkes Deutzen statt. Silke Hildbrandt vom Ortschaftsrat appelliert nach dem Erhalt der Einladung an alle Betroffenen und vor allem an die Kritiker, an der Veranstaltung teilzunehmen.

Von André Neumann