Menü
Leipziger Volkszeitung | Ihre Zeitung aus Leipzig
Anmelden
Borna Feueralarm in Borna: Kameraden feiern 150jähriges Bestehen
Region Borna Feueralarm in Borna: Kameraden feiern 150jähriges Bestehen
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
14:02 08.09.2019
Löschangriff des Nachwuchses der Glastener Feuerwehr. Quelle: Julia Tonne
Borna

Ausgerechnet am Freitagabend ertönte in Borna die Sirene. Feueralarm. Doch die Kameraden im Festzelt blieben sitzen, führten ihre Gespräche fort und lachten gemeinsam. Dass keiner von ihnen aufsprang, die Einsatzkleidung anzog und losfuhr, verwunderte niemanden. Schließlich war die Sirene Startsignal für die Feierlichkeiten zum 150. Geburtstag. Und schon am ersten Abend ging es hoch her – mit Guggemusik und Feuerwerk.

„Die Feuerwehr hatte und hat einen großen Stellenwert“, machte Ortswehrleiter Toni Winkler am Festabend deutlich. Die Kameraden seien nicht nur Retter und Helfer, sondern spielten auch eine große Rolle für die Kultur der Stadt. Was sie am Sonnabend und Sonntag unter Beweis stellten. Hunderte Besucher verbrachten Stunden auf dem Gelände hinter dem Landratsamt und schauten unter anderem beim Pokallauf der Jugendwehren zu.

Nachwuchs-Wehren treten beim Löschangriff gegeneinander an

30 Nachwuchs-Mannschaften aller Altersklassen gingen an den Start. Eine Disziplin: die Gruppenstafette. „Sechs Kinder gehören zum Team und müssen Schläuche verlegen, Kuppeln, Knoten binden und dann mit Hilfe einer Kübelspritze Gegenstände von Stangen spritzen“, erklärte Dennis Sachse, Zugführer der Frohburger Wehr, der am Sonnabend seinen Neffen anfeuerte. Für jede nicht richtig ausgeführte Station gebe es Zeitstrafen.

Auszeichnungen, Wettbewerbe für den Nachwuchs, Typisierung und Technikschau: Der 150. Geburtstag der Feuerwehr Borna lockte am Wochenende hunderte Besucher. Und die erlebten ein wahres Feuerwerk an Aktionen.

Auch für den Löschangriff hatten sich etliche Mannschaften angemeldet. Hier ging es genauso um Schnelligkeit wie bei der Stafette, mussten die Kinder und Jugendlichen mit einer herzustellenden Wasserversorgung „Feuer löschen“ – dargestellt als Scheiben.

Technik der neuesten Generation begeistert Besucher

Während dessen schlenderten viele Gäste der Geburtstagsparty über das Gelände und nahmen etliche Fahrzeuge aus mehreren Jahrzehnten genauer unter die Lupe. Wobei die meisten nicht an einer Schiebeleiter aus dem Jahr 1925 und an Trabant und Wartburg verharrten, sondern ausgerechnet an der aktuellsten Technik. Die Branddirektion Leipzig hatte sich mit einem Einsatzfahrzeug neuester Generation an der Technikschau beteiligt. Und eben bei diesem war es schwer, einen Blick zu werfen oder gar Probe zu sitzen. „Ziemlich beeindruckend“, stellt Janine Wezel fest, die mit ihren Großeltern den Tag hier verbrachte.

Am Samstagnachmittag machten sich dann unzählige Fahrzeuge auf den Weg in Bornas Ortsteile. Das Sächsisch-Thüringische Feuerwehr-Oldtimer-Treffen erlebte an diesem Wochenende seine nunmehr 22. Auflage. Insgesamt gingen hier mehr als 80 Fahrzeuge an den Start.

Besuch aus Bornas Partnerstädten Etampes und Irpin

Gut zu tun war auch am Stand der Bornaer Feuerwehr, die anlässlich des Jubiläums LVZ-Briefmarken-Schmuckbögen verkaufte. Kamerad Uwe Bergbauer kam kaum zum Durchatmen, so viele Interessenten bevölkerten zuweilen den Verkaufstisch. Ähnlich hoch her ging es beim Verein für Knochenmark- und Stammzellspenden (VKS), der zur Typisierung bat. Juliane Gutwasser vom Jugend-Rotkreuz war nur eine von vielen, die ihre Speichelprobe abgab, um sich in die Stammzellspenderdatei aufnehmen zu lassen. „Das ist so wichtig, sich typisieren zu lassen“, begründete die 18-Jährige. Benötigt werde ein „genetischer Zwilling“ beispielsweise für einen Leukämie- oder Turmorpatienten.

Besondere Gäste der Geburtstagssause kamen am Wochenende aus Bornas Partnerstädten Etampes (Frankreich) und Irpin (Ukraine). „Für uns ist es eine große Ehre, hier zu sein. Wir haben in der Vergangenheit immer wieder erleben dürfen, wie die Bornaer Wehr arbeitet“, machten die zwei Ukrainer deutlich, die erst vor wenigen Monaten in Borna waren. Und auch der Kapitän der Feuerwehr aus Etampes ließ es sich nicht nehmen, persönlich zum Gratulieren in die Große Kreisstadt zu kommen.

Bornaer zeichnen vorbildlichen Arbeitgeber aus

Deutlich kürzere Wege hatten hingegen andere Gratulanten. Fast sämtliche Nachbar-Wehren hatten eine kleine Delegation geschickt, um Geschenke vorbeizubringen: Pokale, einen Mini-Hydrant und – sehr zur Freude vieler – einen Kasten Bier. Gleich mehrere davon versprach zudem Uwe Drechsler zu liefern. Der Geschäftsführer der Sozial-Arbeiten-Wohnen Borna gGmbH (eine Tochter der Lebenshilfe) wurde am Freitagabend während der Festveranstaltung von der Bornaer Feuerwehr als vorbildlicher Arbeitgeber ausgezeichnet. „Allein in diesem Jahr hatten wir schon 140 Einsätze. Die meisten sind zwischen 6 und 17 Uhr. Und da geht es nicht ohne die Kooperation der Arbeitgeber“, machte Winkler deutlich. Drechsler versprach aber nicht nur zehn Kästen Bier, sondern eine gemeinsame Marmeladenherstellung mit der Jugendwehr.

Von Julia Tonne

Ihr Altstadtfest feierten die Pegauer am Wochenende. Seinen Charme hat es nicht nur wegen des sehenswerten offiziellen Programms. Viele Einwohner bringen sich ein und öffnen ihre Pforten für Besucher.

08.09.2019

Ihren 145. Geburtstag feierte die Röthaer Feuerwehr am Sonnabend mit einem Fest. Auf die Besucher warteten Schauvorführungen und Rundfahrten. Die Kameraden selbst machten eine heiße Erfahrung.

08.09.2019

Die seit Ende August vermisste 13-Jährige aus Dahlen scheint nach Angaben der Polizei wohlauf. Nach Polizeiangaben befindet sich das Mädchen jedoch nicht mehr in Deutschland.

07.09.2019