Menü
Leipziger Volkszeitung | Ihre Zeitung aus Leipzig
Anmelden
Borna Feuerwehren proben Ernstfall in Berndorf
Region Borna Feuerwehren proben Ernstfall in Berndorf
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
15:36 30.06.2019
In der völlig verqualmten Großküche des Lebensmittelproduzenten Lero Food im Gewerbegebiet Berndorf retten die Groitzscher Kameraden unter schwerem Atemschutz bei einer Übung einen Verletzten. Quelle: Feuerwehr Groitzsch
Groitzsch/Berndorf

Das Gewerbegebiet des Groitzscher Ortsteils Berndorf liegt genau an der Landesgrenze zu Thüringen, kurz vor den Toren der Stadt Lucka. Auf dem Gelände von Lero Food, der größten dort ansässigen Firma, fand am Freitag eine große Feuerwehrübung statt, bei der neben den Groitzscher Wehren auch die Brandschützer der thüringischen Nachbarstadt zum Einsatz kamen. Das Szenario sah eine Verpuffung in der Großküche des Unternehmens für Tiefkühl-Lebensmittel vor, bei der sechs Personen verletzt wurden. Zudem sollte sich ein Brand auf das Gebäudedach ausbreiten.

Kritische Situationen sind immer möglich

„Wir wollen mit der Großübung die länderübergreifende Zusammenarbeit sowie die Leistungsfähigkeit aller beteiligten Wehren überprüfen“, erklärte der stellvertretende Groitzscher Stadtwehrleiter Mike Köhler, der gemeinsam mit den beiden Geschäftsführern das Geschehen erdachte und penibel überwachte. Da in der Firma an diesem Wochenende ein Tag der offenen Tür sowie ein Sommerfest für die Mitarbeiter geplant war und somit die Produktion ruhte, bot sich die Übung nun an. Die Geschäftsführer Thorsten Rook und Michael Lemke begrüßten diese: „Für uns ist es wichtig, dass die Feuerwehr nach einigen Jahren erneut hier üben kann. Wir hantieren oft mit flüssigem Fett. Dabei kann es immer zu kritischen Situationen kommen, und die Sicherheit unserer Mitarbeiter ist uns besonders wichtig.“

Mit einem Großaufgebot an Fahrzeugen sind die Feuerwehren aus Groitzsch und Lucka am späten Freitagnachmittag bei Lebensmittelproduzent Lero Food im Berndorfer Gewerbegebiet im Übungseinsatz. Quelle: Feuerwehr Groitzsch

17.45 Uhr heulten ringsum die Sirenen. Kurze Zeit später rollten mit den Kameraden aus Berndorf und Hohendorf die ersten Feuerwehrfahrzeuge auf das Gelände. Schläuche wurden ausgelegt sowie die Atemschutzgeräteträger für die Personenrettung bereit gemacht. Das Innere der Gebäude zeigte sich durch dichten Diskonebel stark verraucht, sodass die Retter Mühe hatten, die von den Ramsdorfer Brandschützern gespielten Opfer im großen Küchenkomplex zu finden. Auch die Rettung gestaltete sich schwierig und verlangte den Kameraden wie unter realen Bedingungen alles ab. Die Verletzten wurden anschließend von zwei Rettungswagenbesatzungen des Ortsverbandes Lucka und des DRK Zwenkau betreut. Derweil wurde der angenommene Gebäudebrand über die beiden Drehleitern der Stadtwehren bekämpft. Insgesamt 37 Kameradinnen und Kameraden mit 15 Fahrzeugen waren an der Übung beteiligt. Auch die Groitzscher Amtsleiterin der Haupt- und Ordnungsverwaltung, Silke Große, machte sich ein Bild von dem Szenario.

Firma spendiert Kameraden ein Abendessen

Mike Köhler gab sich nach knapp einer Stunde zufrieden mit dem Ablauf. „Die Übung ist ganz gut gelaufen, aber natürlich hat nicht alles perfekt geklappt. Die aufgezeigten Mängel werden wir in nächster Zeit intern auswerten“, so der Berufsfeuerwehrmann. Zum Schluss spendierte die Firma LeRo Food den Kameraden als Dank für ihren Einsatz ein kleines Abendessen. Nach einer hygienischen Großreinigung startet für das Unternehmen am Montagnachmittag wieder die Produktion.

Von LVZ

Mehr Besucher, mehr Bands, mehr Programmpunkte: Das Borna Open Air hat alle bisherigen Rekorde gebrochen. Was vor allem an der Kooperation von Volksplatz und Kinderhaus lag.

30.06.2019

Die Groitzscher Spielleute treten bei den Rasteder Musiktage Ende Juni im Norden Niedersachsens an. Der Erwachsenenzug und die Schwarz-Weiss-Drumshow wollen sich Tickets für die Weltmeisterschaft sichern.

28.06.2019

Um den Themenkomplex Oberschule wurde in der Stadtratssitzung von Regis-Breitingen heftig gestritten. Es gab persönliche Angriffe, es ging um eine neue Strategie und eine Dienstaufsichtsbeschwerde.

28.06.2019