Menü
Leipziger Volkszeitung | Ihre Zeitung aus Leipzig
Anmelden
Borna Gasthof Mölbis hat neuen Besitzer – Bowlingbahn nicht benutzbar
Region Borna Gasthof Mölbis hat neuen Besitzer – Bowlingbahn nicht benutzbar
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
12:00 02.12.2017
Der Verkauf des ehemaligen Gasthofes Mölbis an einen neuen Eigentümer ist jetzt beurkundet worden.
Der Verkauf des ehemaligen Gasthofes Mölbis an einen neuen Eigentümer ist jetzt beurkundet worden. Quelle: Jens Paul Taubert
Anzeige
Rötha/Mölbis

Der ehemalige Gasthof Mölbis hat einen neuen Besitzer. Der Verkauf an einen Gerüstbauunternehmer aus Rötha sei Mitte der Woche notariell beurkundet worden, die Zahlung des Kaufpreises werde innerhalb der nächsten Tage erwartet. Das sagte der Röthaer Bürgermeister Stephan Eichhorn (parteilos) auf der jüngsten Sitzung des Technischen Ausschusses. Damit enden die monatelangen Verkaufsbemühungen um den Gasthof, dessen letzte Betreiberin ihn Ende 2015 verlassen hatte. Ein erster Verkaufsversuch scheiterte, weil der potenzielle Käufer, ein in Espenhain tätiger Unternehmer, wegen des Erwartungsdrucks aus Mölbis vom Kauf zurücktrat. Statt der ursprünglich geforderten knapp 60 000 Euro bekommt die Stadt jetzt nur noch 30 000 Euro.

Eine Gaststätte wollen die neuen Besitzer nicht mehr betreiben, aber den Saal für Familienfeiern vermieten. Das hatte die Ehefrau des Unternehmers angekündigt. Auf der entscheidenden Sitzung des Stadtrates im September hatte sie auch angedeutet, dass die Bowlingbahn weiterhin genutzt werden könnte, was vielen Mölbisern offenbar sehr wichtig ist. Doch auch daraus dürfte nun vorerst nichts werden, wie der Bürgermeister andeutete. Grund sei ein Schaden an der Decke, infolgedessen Teile davon auf der Bahn liegen würden. Soll die Bahn benutzt werden, müsse das erst repariert werden, was jetzt Sache der neuen Eigentümer sei.

Die Mölbiser Dorfentwicklungsgesellschaft (DEG) steht nun vor der Frage, was sie mit dem Motor für den Antrieb der Kugel-Rückholautomatik macht. Der, so der Bürgermeister gehöre, der DEG. Soll er ausgebaut werden oder drin bleiben, bis die Anlage wieder genutzt werden kann? Die Frage ist vorläufig nicht geklärt. Ortsvorsteher und DEG-Mitglied Tobias Thieme tendierte in der Sitzung mehr dazu, auf den Weiterbetrieb der Anlage zu warten, nachdem Eichhorn auch die Möglichkeit ins Spiel gebracht hatte, den Motor auszubauen und zu verkaufen.

Von André Neumann