Menü
Leipziger Volkszeitung | Ihre Zeitung aus Leipzig
Anmelden
Borna Gemeinderat soll Notauslagerung der Deutzener Schule beschließen
Region Borna Gemeinderat soll Notauslagerung der Deutzener Schule beschließen
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
16:00 21.06.2019
Protest gegen die Auslagerung der Deutzener Grundschule. Quelle: Werner Winkler
Anzeige
Neukieritzsch

Bisher ist die Notauslagerung der Grundschule Deutzen in das Gebäude der Grundschule Neukieritzsch nur von Bürgermeister Thomas Hellriegel (CDU) auf einer Informationsveranstaltung verkündet worden. Einen Beschluss des Gemeinderates dazu gibt es nicht. Das soll jetzt offenbar nachgeholt werden.

Der Beschluss steht ziemlich weit hinten auf der Tagesordnung der nächsten Gemeinderatssitzung am 25. Juni. Womit es am Dienstag ein langer Abend werden könnte. Denn die Wogen dürften bei dem Thema hoch schlagen, weil die Eltern, so wie sie es angekündigt haben, darum kämpfen, dass ihre Kinder in Deutzen bleiben können, bis dort saniert oder neu gebaut wird.

Anzeige
Elternabend in der Grundschule Deutzen. Die Mütter und Väter wollen die Schließung der Schule nicht kampflos hinnehmen. Quelle: André Neumann

MDR drehte zum Thema Grundschule in Deutzen

Und nicht nur die Eltern. Als in dieser Woche der Mitteldeutsche Rundfunk in Deutzen zu dem Thema drehte, sollen rund 300 Menschen dabei gewesen sein. „Wenn es um die Schule geht, ist immer ganz Deutzen auf den Beinen“, sagt Elternratsvorsitzende Jana Pfaff mit nicht zu überhörendem Stolz.

Die Eltern haben nach wie vor den Eindruck, dass ihre Grundschule „4 Jahreszeiten“ mit Macht geschlossen werden soll. Die Befürchtung habe sich noch verstärkt, nachdem zwei Elektriker unter den Vätern sich in der Gemeindeverwaltung die Protokolle der elektrischen Überprüfung angeschaut haben.

Grundschule droht Schließung

Das Schicksal der Grundschule Deutzen steht auf der Kippe:

Droht der Grundschule doch das Aus?

Deutzener Eltern wenden sich an Ministerpräsident Kretschmer

In der Schule wurden gesundheitsschädliche Stoffe entdeckt

Eltern protestieren gegen die Schließung

Die Deutzener Kinder müssten dann nach Neukieritzsch

Aus denen gehe hervor, sagt Robert Glänzel, dass „Gefahr für Leib und Leben nicht in Verzug ist“. Kritisch sehen die Eltern auch den bisherigen Zeitablauf. Demnach, so teilt Sylvette Hinz vom Elternrat mit, habe die elektrische Überprüfung schon am 28. Januar und nicht erst im Februar stattgefunden, das Protokoll, welches die Gemeinde bekommen habe, stamme vom 30. April.

Elektriker-Väter konnten keine gefährlichen Mängel feststellen

Der Elternabend, auf dem die Notauslagerung bekannt gegeben wurde, war am 12. Juni. Wenn es wirklich gravierende und gefährliche Mängel geben sollte, fragen sich jetzt viele, warum wurde dann nicht früher reagiert. Sylvette Hinz fasst zusammen, was aus Sicht der Eltern in dem Elektriker-Protokoll steht: „Es sind Mängel festgestellt worden, die behebbar sind.“

Die Elektriker unter den Vätern hätten eingeschätzt, dass das für rund 25.000 Euro und durchaus während der Ferien geschehen könnte. Das Geld sollte die Gemeinde aufbringen, meint Jana Pfaff und vermutet, der Schülerverkehr nach Neukieritzsch dürfte kaum billiger sein.

Sollte das Gutachten der Dekra, die das Prüfprotokoll des Elektro-Unternehmens bewerten soll, zu einer ähnlichen Einschätzung kommen wie die Eltern, „wäre nach unserer Ansicht eine Reparatur in den Ferien möglich“, ist Sylvette Hinz überzeugt. Laut Bürgermeister Thomas Hellriegel werde dieses Gutachten am Dienstag dem Gemeinderat vorliegen.

Jana Pfaff, Elternbeiratsvorsitzende der Grundschule Deutzen: „Das Problem ist nicht das Aufstellen der Container, sondern die Zeit, die bis zum Erteilen einer Baugenehmigung vergeht.“ Quelle: privat

Container für eine Interimsschule in Deutzen

Auf Initiative des Elternrates waren am Donnerstag Mitarbeiter einer Firma in Deutzen, die Container für eine Interimsschule liefern und aufstellen könnten. Bauamtsleiter René Hertzsch und der Bürgermeister waren bei dem Gespräch dabei. „Das Problem“, sagt Jana Pfaff hinterher, „ist nicht das Aufstellen der Container, sondern die Zeit, die bis zum Erteilen einer Baugenehmigung vergeht.“

„Vor der Gemeinderatssitzung am Dienstag formiert sich Widerstand“, fasst Sylvette Hinz die Stimmung zusammen. Die Fraktion der Bürger für Deutzen (BfD) hat den schon zu Protokoll gegeben. Sie beantragt eine Änderung der Tagesordnung. Statt die Notauslagerung zu beschließen, soll zunächst über Alternativen gesprochen werden, mit denen der Unterricht in Deutzen fortgeführt werden kann.

Dann aber, davon ist der Bürgermeister überzeugt, würde die Zeit bis zum Schuljahresbeginn knapp. „Sollte der Gemeinderat für eine Interimslösung mit Containern entscheiden, dann haben wir das Problem der Ausschreibungsfrist, des Bauantrages und der Genehmigung“, zweifelt Thomas Hellriegel an der rechtzeitigen Umsetzbarkeit solcher Bemühungen.

Die öffentliche Sitzung des Gemeinderates beginnt am 25. Juni diesmal schon 17 Uhr im Gemeindeamt.

Von André Neumann