Menü
Leipziger Volkszeitung | Ihre Zeitung aus Leipzig
Anmelden
Borna Groitzscher Spielleute bei WM in den USA Drittbeste der Welt
Region Borna Groitzscher Spielleute bei WM in den USA Drittbeste der Welt
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
12:07 01.12.2017
Die Groitzscher Spielleute musizieren sich aufs Medaillenpodest der Weltmeisterschaft. Unter der Sonne Kaliforniens in Palm Springs werden sie WM-Dritte. Quelle: Verein
Palm Springs/Groitzsch

Riesige Freude bei den Groitzscher Spielleuten: Ihr Traum ist in Erfüllung gegangen. Bei der Weltmeisterschaft im kalifornischen Palm Springs (USA) haben sie sich im Marschwettbewerb (Parade) auf Platz drei musiziert. „Wir können es noch kein bisschen glauben. Unfassbar. So viele Emotionen“, posaunten die Schusterstädter in die Welt hinaus. Der Bronzerang wird von der Benotung noch aufgewertet. „Dass wir 85,2 Punkte erreicht haben, bedeutet den Status Gold“, informiert Vereinschef Heiko Krumbholz über die Leistungseinstufung.

3.Platz!!! Wir sind die drittbeste Band der Welt. Wir können es noch kein bisschen glauben. Unfassbar. So viele Emotionen. Junge junge 🙈🙈🙈😍

Gepostet von Groitzscher Spielleute e.V. am Donnerstag, 30. November 2017

Der Wettbewerb des Verbandes World Association of Marching Show Bands (Weltverband der Marschorchester) begann am Donnerstag, 13 Uhr Ortszeit. Die Groitzscher waren als Zweite an der Reihe. Ihren Auftritt übertrugen sie live über ihre Facebook-Seite. Gegen 22.20 Uhr deutscher Zeit schauten rund 100 Fans zu. Am Freitagvormittag hatten schon reichlich 1700 Menschen dieses Video gesehen. Und mehr als 2500 hatten da die Jubel-Szenen der Schusterstädter nach der Bekanntgabe von Rang drei betrachtet.

„Wir sind total zufrieden mit unserer Leistung und ganz gespannt auf die Wertung“, teilte Krumbholz kurz nach dem eigenen Programm mit. Und dann kam voller Stolz: „Wir sind Dritte der Welt.“ Den Titel gewann der Hettstedter Spielmannszug Blau-Weiß vor dem Fanfarenzug Neustrelitz. Krumbholz hatte Ähnliches vorausgesehen und schon im Vorfeld ein Banner zur „1. Ostdeutschen Meisterschaft in den USA“ anfertigen lassen.

Im Video erschien der Besucherzuspruch im Ralph-Watt-Football-Stadion der Palm Springs Indians eher dürftig zu sein. Aber der Groitzscher Vereinschef relativierte: „Zuschauer waren schon mal mehr als 2015 in Kopenhagen.“ Dafür war die Teilnehmerzahl um einiges geringer. Acht nach amerikanischer Lesart Marching Show Bands (Marschorchester) traten an; zwei weitere sollen keine Einreisegenehmigung erhalten haben.

Die Groitzscher Spielleute nehmen in die USA an der Weltmeisterschaft für Marschorchester teil. Nach ungezählten Übungsstunden zu Hause wurde auch vor Ort in Palm Springs (Kalifornien) weiter trainiert. Im gut vierminütigen Programm sollte beim Musizieren und Marschieren schließlich alles klappen.

Und am Abend ging es sowohl sportlich-musikalisch als auch bei den Ehrungen toll weiter für die Schusterstädter. Ihre Drumshow Schwarz-Weiss mit elf Akteuren belegte im Drum-Battle ebenfalls den dritten Platz. Und da aller guten Dinge drei sind, wurde Florian Krumbholz an seinem 28. Geburtstag von der Jury als drittbester Stabführer im WM-Wettbewerb ausgezeichnet.

Am 25. November waren die Groitzscher Spielleute in die USA gestartet.

Von Olaf Krenz

Der Einsatz des Unkrautvernichtungsmittels Glyphosat im Ackerbau ist hochumstritten – doch aus Sicht der Landwirte unverzichtbar. Lars Hartung von der Agross in Großstolpen sieht „keine wirkliche Alternative“ und erinnert daran, dass viele Kleingärtner, Kommunen und Grundstücksbesitzer auf das Herbizid zurückgreifen. Auch Sachsens Bauernpräsident Vogel lehnt ein Verbot ab.

07.12.2017

Das Gymnasium Am Breiten Teich in Borna kann mit Traditionen aufwarten, die ihresgleichen suchen. Eine davon ist der jährlich stattfindende Weihnachtsmarkt im gesamten Schulgebäude mit anschließendem Konzert. Am 6. Dezember öffnen die Verkaufsstände 16 Uhr, das Konzert beginnt 19 Uhr.

06.12.2017

Die Weinfreunde des Bürgervereins Stadtmühle in Groitzsch fahren auf Schmalspur: Gerade mal zwölf Mitglieder zählt die Sektion derzeit, Tendenz sinkend. Kerstin Schneiderheinze und Udo Killmey aus Böhlen sind mit Anfang 50 die Jüngsten und kümmern sich federführend um die Pflege des alten Weinbergs. Sie brauchen dringend Unterstützung.

03.12.2017