Menü
Leipziger Volkszeitung | Ihre Zeitung aus Leipzig
Anmelden
Borna Großdeubener Elterninitiative war die erste
Region Borna Großdeubener Elterninitiative war die erste
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
12:00 14.06.2018
133 Plätze hat die Kita Kinderland in Großdeuben, allerdings ist die Nachfrage deutlich größer. Quelle: Julia Tonne
Böhlen

Eltern und Erzieher aus Großdeuben waren 1993 die ersten im heutigen Landkreis Leipzig, die als Initiative die Trägerschaft für einen Kindergarten übernahmen. Am Wochenende feiert der Verein „Kleine Hände“ seinen 25. Geburtstag und wünscht sich, für weitere Kindereinrichtungen im Landkreis die Trägerschaft zu übernehmen. Bislang kümmert sich der Verein um das Kinderland im Böhlener Stadtteil Großdeuben und um die Göselwürmchen in Dreiskau-Muckern.

Neuer Verein übernahm den Kindergarten

Mit Großdeuben fing alles an. Die damals noch eigenständige Gemeinde wollte die Trägerschaft für ihren Kindergarten abgeben und fand mit dem neu gegründeten Verein einen Nachfolger. Mit 70 Mitgliedern startete die Initiative ihr Vorhaben, darunter Eltern genauso wie Erzieher und Kita-Leitung. „Und wir wollten das alle“, macht Ines Walther deutlich, Geschäftsführerin des Vereins.

Die Kita war bereits in der alten Villa in der Hauptstraße untergebracht, die Krippe zunächst noch auf der gegenüberliegenden Straßenseite. Fördermittel vom damaligen Regierungspräsidium erlaubten den umfangreichen Umbau des Haupthauses. „Der Keller wurde abgetragen, die Wohnungen im Dachgeschoss wurden ausgebaut, so dass die ganz Kleinen auch Platz fanden“, erinnert sich die heutige Einrichtungsleiterin Haike Große.

Viel in Eigenregie gemacht

1996 dann übernahm Kleine Hände zudem den Hort der einstigen Großdeubener Grundschule, in dem mittlerweile das Gymnasium untergebracht ist. Allerdings konnten die Hortkinder erst in die Villa umziehen, als dort ein Jahr später der Anbau für die Krippenkinder entstanden war.

An den Bauarbeiten selbst hatte sich der Verein ebenfalls beteiligt. „Alles, was in Eigenregie möglich war, haben wir gemacht“, erinnert sich Große. Ganze Wochenende seien dafür draufgegangen – ohne, dass jemand gemurrt hätte. Das setzte allerdings eines voraus: Zusammenhalt. „Und der ist da, denn viele Kinder, die vor 20, 25 Jahren hier betreut wurden, haben mittlerweile ihre eigenen Kinder im Kinderland“, so Walther.

Verein würde weitere Einrichtungen übernehmen

Heute hat die Einrichtung 42 Krippen-, 51 Kita- und 40 Hortplätze und ist auf Jahre im Voraus ausgebucht. „Wir sind voll bis 2019 und auch danach sind die Wartelisten lang“, macht Große deutlich. Eine Einweiterung sei kaum machbar, allerdings halte der Verein eben Ausschau nach weiteren Einrichtungen, die er als Träger übernehmen könne. „Vorausgesetzt, sie passen zu unserem Leitbild“, so Walther.

Geburtstagsfeier steigt am Sonnabend

Und das sieht eher kleinere Kitas vor, in denen es durchaus familiär zugehe. Und in denen die Erzieher am Nachmittag Zusatzangebote unterbreiten. „Bei uns gibt es zum Beispiel kleine Handwerker, Sportgruppen, einen Nähzirkel und kleine Redakteure“, sagt Walther. Nicht nur im Kinderland sei das üblich, auch bei den Göselwürmchen, die der Verein 2002 übernommen hatte.

Am Sonnabend feiern Verein, Eltern und Kinder aus beiden Häusern eine große Geburtstagssause auf dem Großdeubener Gelände. Um 14 Uhr geht es los.

Von Julia Tonne

Der totale Blackout ist nicht mehr nur eine Science-Fiction-Vision. In Zeiten von wachsender Cyber-Kriminalität ist es eine reale Bedrohung. Der Landkreis Leipzig sammelt daher derzeit in Kommunen und Einrichtungen Daten, um gerüstet zu sein.

14.06.2018

Der Landkreis Leipzig setzt mit dem Antidrogenzug „Revolution Train“ auf Prävention. Am 18. und 19. Juni macht das interaktive Aufklärungsprojekt aus Tschechien am Bahnhof Borna Station. Vor allem im Kampf gegen die Modedroge Crystal erhoffen sich lokale Beratungsstellen einen neuen Ansatz.

14.06.2018

Unerwartet: Als der damalige Bornaer Oberbürgermeister Bernd Schröter (BfB) vor Runde zwei der Oberbürgermeisterwahl den damaligen Grimmaer Landrat Gerhard Gey (CDU) unterstützte, verlor er sein Amt.

14.06.2018