Menü
Leipziger Volkszeitung | Ihre Zeitung aus Leipzig
Anmelden
Borna Grüner Gerd Lippold verzichtet auf Landtagsmandat
Region Borna Grüner Gerd Lippold verzichtet auf Landtagsmandat
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
12:23 07.01.2020
Gerd Lippold (2.v.r.) mit Kollegen der Bundesgrünen bei einem Besuch in Pödelwitz.
Gerd Lippold (2.v.r.) mit Kollegen der Bundesgrünen bei einem Besuch in Pödelwitz. Quelle: Jens Paul Taubert
Anzeige
Landkreis Leipzig/Dresden

Gerd Lippold hat am Montag gegenüber dem Landtagspräsidenten mit sofortiger Wirkung auf sein Landtagsmandat verzichtet. Lippold war am 20. Dezember zum Staatssekretär im Sächsischen Staatsministerium für Energie, Klima, Umwelt und Landwirtschaft ernannt worden.

Gerd Lippold (Bündnis90/Die Grünen). Quelle: Andre Kempner

Abgeordneter übernimmt Aufgabe im Umweltministerium

„Sachsens Staatsregierung gewinnt mit Gerd Lippold einen Experten für Energiepolitik und Klimaschutz. Wir werden ihn in der Fraktion vermissen, freuen uns jedoch, dass ein ausgewiesener Fachmann auf die Regierungsseite wechselt. Denn gerade in Zeiten, in denen wir vor großen Aufgaben im Bereich Energie und Klimaschutz stehen, braucht es erfahrene Menschen“, kommentiert Franziska Schubert, stellvertretende Vorsitzende der Grünen-Fraktion.

Lippold setzt sich für Erhalt von Pödelwitz ein

Mit seinem Fachwissen und seiner Erfahrung als Unternehmer habe der Abgeordnete die energie- und klimapolitische Diskussion im Sächsischen Landtag vorangebracht. Dass sich die Kenia-Koalition darauf einigen konnte, in den kommenden fünf Jahren die planerischen und rechtlichen Voraussetzungen dafür zu schaffen, dass der Freistaat Sachsen nach dem Ende der Braunkohlenutzung seinen Strombedarf bilanziell vollständig mit erneuerbaren Energien decken kann, wäre ohne sein jahrelanges Engagement undenkbar gewesen, so Schubert. „Dies gilt ebenso für die Vereinbarungen zum Erhalt des Dorfes Pödelwitz im Leipziger Südraumund dazu, dass keine Flächen in der Lausitz mehr in Anspruch genommen oder abgesiedelt werden, die für den Betrieb der Kraftwerke im Rahmen des Kohlekompromisses nicht benötigt werden. Dafür sind wir Gerd Lippold dankbar“, erklärt die Fraktionsvize.

>> Lesen Sie auch:

Von lvz/thl

07.01.2020
Bürgermeisterwahl am 19. Januar - Zetzsche peilt Chefposten im Regiser Rathaus an
07.01.2020