Menü
Leipziger Volkszeitung | Ihre Zeitung aus Leipzig
Anmelden
Borna Günther Emsel nimmt in Espenhain Abschied von der Politik
Region Borna Günther Emsel nimmt in Espenhain Abschied von der Politik
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
13:01 01.08.2019
Der langjährige Espenhainer Kommunalpolitiker Günther Emsel (l.) ist im Ortschaftsrat verabschiedet worden. Viele Jahre arbeitete er mit Ex-Bürgermeister Jürgen Frisch zusammen.
Der langjährige Espenhainer Kommunalpolitiker Günther Emsel (l.) ist im Ortschaftsrat verabschiedet worden. Viele Jahre arbeitete er mit Ex-Bürgermeister Jürgen Frisch zusammen. Quelle: André Neumann
Anzeige
Rötha/Espenhain

In Espenhain hat jetzt ein Mann seinen Platz auf der örtlichen politischen Bühne geräumt, der mit Fug und Recht als „kommunales Urgestein“ bezeichnet werden darf. Diesen Ausdruck verwendete Röthas Bürgermeister Stephan Eichhorn (parteilos), als er bei der konstituierenden Sitzung Günther Emsel einen Blumenstrauß überreichte.

Emsel ist in diesem Februar 80 Jahre alt geworden, und er hat mehr als ein halbes Jahrhundert lang die Geschicke von Espenhain ehrenamtlich mitbestimmt. 1968 wurde er zum ersten Mal Mitglied des Espenhainer Gemeinderates. Dem gehörte er an, bis sein Heimatort 2015 nach Rötha eingemeindet wurde.

Günther Emsel verlässt nach mehr als 50 Jahren die Kommunalpolitik in seinem Heimatort

Damals wechselten zwölf der 16 Espenhainer Gemeinderäte in den Stadtrat von Rötha. Hätte Günther Emsel, der damals schon 76 Jahre alt war, gewollt, so darf gemutmaßt werden, dann hätte ihm wohl keiner den Platz im Stadtrat streitig gemacht. Doch er verzichtete und wechselte in den damals neu zu bildenden Espenhainer Ortschaftsrat.

Günther Emsel verabschiedet sich nach mehr als 50 Jahren aus der Politik

Jetzt hat er auch den verlassen. „Nach mehr als 50 Jahren will und muss ich jungen Leuten Platz machen bei der Arbeit zum Wohle der Gemeinde“, sagte er zum Abschied. Den auch Espenhains Ex-Bürgermeister Jürgen Frisch nicht verpassen wollte. „Als ich hörte, dass du verabschiedet wirst“, sagte er zu seinem langjährigen Wegbegleiter, „war für mich klar: Da muss ich mit hin!“.

Denn von Emsels mehr als 50 Jahren in der Kommunalpolitik habe er immerhin über 25 Jahre mit ihm zusammengearbeitet, sagte Frisch. „Stets streitbar, aber immer konstruktiv“ sei die Zusammenarbeit gewesen. Emsel war als Gemeinderatsmitglied Frischs Stellvertreter und es habe, erinnert sich Frisch, nie auch nur eine Überlegung gegeben, dass ein anderer das Amt übernehmen sollte.

„Dass ich streitbar war“, bestätigte Emsel, „daran gibt es keinen Zweifel“. Er sei nie in einer Partei gewesen, denn er habe sich die Möglichkeit erhalten wollen, „eine eigene Meinung zu haben und zu vertreten“.

Gute Wünsche und Geschenke von Ortschaftsrat Peter Petters

Frisch und Eichhorn waren nicht die einzigen, die Emsel mit Dank, guten Wünschen und Geschenken verabschiedeten. Peter Petters, Ortschaftsrat und Stadtratsmitglied, ist in der Runde vermutlich der, der Emsel am längsten kennt. Ihre beiden Wege kreuzten sich schon Ende der 1970er-Jahre im Vorstand der Gartenanlage „Wiesengrund“, wo Emsel bis 1999 Vorsitzender war. Und wo er laut Petters große Verdienste bei der Gestaltung der Anlage zu einem Erholungsgebiet hatte.

Auch Annette Jahn gab Günther Emsel gute Wünsche mit auf den Weg. Schmunzelnd sagte die Ärztin, die den Espenhainer Sportverein leitet, sie freue sich über Emsels Abschied von der Politik, denn jetzt habe der mehr Zeit für den Sportverein.

Schatzmeister in der Sportgemeinschaft Aktivist Espenhain

Dem ist er seit 1971 treu. Damals schloss sich eine Männersportgruppe, der er angehörte, der Sportgemeinschaft Aktivist Espenhain an. Im später daraus entstandenen Sportverein Espenhain 91 ist er bis heute Schatzmeister. Als solcher nutzte er seinen Abschied von der Politik zugleich für eine durchaus politische Bemerkung in Richtung Stadtverwaltung:

Er wies nämlich darauf hin, dass der Sportverein sich bemühe, den Espenhainer Sportplatz auf Vordermann zu bringen, der, das betonte er, „hoffentlich ewig Gemeindeeigentum bleibe“. Ursprüngliche Verkaufsabsichten für das Areal sind zwar erst einmal vom Tisch, auf einer Verkaufsliste im Haushaltsstrukturkonzept der Stadt Rötha steht er aber immer noch.

Dank und Glückwünsche kamen natürlich auch vom Ortschaftsrat selbst. Der alte und neue Ortsvorsteher Heiko Anger und Jens Seiferth überreichten Günther Emsel Blumen und ein paar gute Tropfen, nicht ohne den Hinweis, dass dessen Rat natürlich auch künftig gern gehört werde.

Von André Neumann