Menü
Leipziger Volkszeitung | Ihre Zeitung aus Leipzig
Anmelden
Borna Hauchdünner Sieg für die Freien in Kitzen
Region Borna Hauchdünner Sieg für die Freien in Kitzen
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
23:21 31.05.2019
Für die Dörfer der Stadt Pegau sind zwei Ortschaftsräte gewählt worden. Quelle: Jens Paul Taubert
Pegau

Fast einen Gleichstand hat es bei der Wahl zum Ortschaftsrat Kitzen gegeben. Nur vier Zehntelpunkte trennen die beiden Wählervereinigungen, was dennoch einen Sitz Unterschied ergibt. Das zweite solche Gremium im Bereich der Stadt Pegau gibt es für Weideroda/Großstorkwitz/Wiederau, wo die Kandidaten geradeso reichten.

Hier gab es nur fünf Bewerber, und alle wurden gewählt. Dabei steigerte sich die CDU um einen Sitz auf vier. Gerhard Landgraf und Norbert Plum liegen mit je 220 Stimmen die meisten erhalten. Wie die zwei ist auch Ute Krüger schon bisher dabei gewesen. Neu kommt Andreas Minn-Reinhardt hinzu. Weil Ortsvorsteher Michael Buth nicht wieder kandidierte, fehlte der Freien Wählervereinigung eins der Zugpferde. Der erfahrene Wolfram Drechsler ist aber auch als Einzelkämpfer wieder dabei.

In Kitzen siegen Freie hauchdünn

In Kitzen strebten drei Gruppierungen den Einzug in den neunköpfigen Ortschaftsrat an. Die CDU schickte drei neue Leute an den Start – und blieb auf der Strecke. Zuvor hatten ihre beiden Abgeordneten zusammen das Lager gewechselt. Aber nur Peter Kretschmer schaffte die Wiederwahl – für die zweitplatzierte Wählervereinigung „Bürger für Kitzen mit Ortsteilen“. Den hauchdünnen Sieg mit zwölf Stimmen Vorsprung schaffte die Freie Wählervereinigung Kitzen.

0,4 Prozentpunkte kosten einen Sitz

Von ihr kommt Einzelgewinner Uwe Bartsch, der wie Klaus-Peter Lange und Falk Fritzsch schon bisher dabei war. Ihre fünf Sitze komplettieren sie mit den neuen Carola Fritzsche und Petra Meier. Für die „Bürger“-Gruppe zog Thomas Rößner am besten, einer der Chefs der heimischen Firma Agrarprodukte. Wie er rückt Stefan Heilmann frisch ins Gremium. Hingegen kennt das Antje Müller bereits, Nachrückerin von 2014 und stellvertretende Ortsvorsteherin. Dass ihre Wählervereinigung bei lediglich 0,4 Prozentpunkten Rückstand ein Mandat weniger hat, ist der ungeraden Zahl der Sitze im Rat und dem schwachen Abschneiden der CDU geschuldet.

Ortsvorsteher Wolfgang Körner hatte sich nicht für diese Wahl aufstellen lassen. Dennoch könnte er unabhängig davon erneut für seine ehrenamtliche Funktion kandidieren. Wer das Amt künftig ausübt, muss der Ortschaftsrat demnächst entscheiden.

Die Ortschaftsräte der Stadt Pegau

ORTSCHAFTSRAT KITZEN (neun Mandate)

Freie Wählervereinigung Kitzen – 47,8 Prozent, fünf Sitze: Uwe Bartsch 568 Stimmen, Carola Fritzsche 132, Klaus-Peter Lange 105, Petra Meier 101, Falk Fritzsche 86; nicht gewählt: Stefan Sack 80, Marita Hanke 79, Dirk Lorenz 73, Gunter Zeutschel 72, Ingo Pille 66, Robert Pudwell 45, Günter Herzberger 31, René Fiedler 28.

Wählervereinigung „Bürger für Kitzen mit Ortsteilen“ – 47,4 Prozent, vier Sitze: Thomas Rößner 418, Peter Kretschmer 236, Antje Müller 215, Stefan Heilmann 156; nicht gewählt: Viktor Johannsen 130, Martin Reichardt 65, Manuela Frake 64, Thomas Rauchfuß 43, Wenke Tschierschke 41, Heiko Kaczmarek 39, Sebastian Menz 26, Hans-Jürgen Prause 21.

CDU – 4,9 Prozent, 0 Sitze: nicht gewählt: Albrecht Landgraf, Tobias Heilmann, Gerhard Schmidt.

ORTSCHAFTSRAT WEIDERODA/GROSSSTORKWITZ/WIEDERAU (fünf Mandate)

CDU – 77,4 Prozent, vier Sitze: Gerhard Landgraf 220, Norbert Plum 220, Ute Krüger 195, Andreas Minn-Reinhardt 60.

Freie Wählervereinigung – 22,6 Prozent, ein Sitz: Wolfram Drechsler 203.

Von Olaf Krenz

Ab dem 1. Januar sollen in Neukieritzsch höhere Preise für gepachtete und gemietete Garagen gelten. Der Gemeinderat hat auf seiner jüngsten Sitzung mit knapper Mehrheit dafür gestimmt.

31.05.2019

Auf dem Gelände des Johann-Sebastian-Bach-Platzes in Rötha soll demnächst eine Schlossallee gebaut werden. Der Stadtrat vergab den Auftrag. Ein Gegner des Vorhabens ist im Vorfeld bedroht worden.

31.05.2019

Mehrere Wochen lang lebten minderjährige Flüchtlinge im Bornaer Kinder- und Jugendhaus Habitat. Die Integration war eine Herausforderung. Und die wiederum wurde künstlerisch aufgearbeitet.

31.05.2019