Menü
Leipziger Volkszeitung | Ihre Zeitung aus Leipzig
Anmelden
Borna Historischer Markt mit Burgfräulein beim Denkmalstag in Groitzsch
Region Borna Historischer Markt mit Burgfräulein beim Denkmalstag in Groitzsch
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
12:31 09.09.2019
Burgherr Albrecht von Groitzsch alias Kai Rausch (r.) und Gemahlin Annemarie (Sylvia Benndorf, l.) besuchen die Mittelalterstände zum Tag des offenen Denkmals in der Schusterstadt. Quelle: Olaf Becher
Groitzsch

Beim Groitzscher Naturfreunde- und Heimatverein stand der Tag des offenen Denkmals ganz im Zeichen des Jubiläums „800 Jahre Marktrecht in Groitzsch“. Entsprechend konnten Besucher am Sonntag nicht nur das Museum mit seiner Sonderausstellung „Vom Geburts- zum Totenschein“ besuchen sowie den Stadtturm St. Aegidius besteigen, sondern auch über einen kleinen Mittelaltermarkt schlendern. Zudem gab es historisches Theaterstück.

Das Bühnenstück „Die Rückkehr des Burgfräuleins“ des Groitzscher Heimatvereins findet bei den zahlreichen Gästen großen Anklang. Quelle: Olaf Becher

Historischer Markt am Stadtturm

Auf dem Turmplatz hatten verschiedene Händler ihre historischen Stände aufgebaut und boten Waren feil. Neben einem Imker- und Kräuterstand waren altes Handwerk vom Schmied bis zum Seiler zu bestaunen. Zudem zeigte eine Mineralienschau wertvolle Funde aus der Umgebung. Kulinarische Genüsse luden zum Verweilen ein. Den ganzen Tag über herrschte reges Kommen und Gehen unter den zahlreichen Gästen.

Bühnenstück zum Burgfräulein

Einer der Höhepunkte des Spektakels war die Aufführung des Bühnenstücks „Die Rückkehr des Burgfräuleins“ der Groitzscher Vereinsmitglieder. Erdacht und geschrieben von Sylvia Benndorf, hatte die Geschichte den Hintergrund der Schlichtung eines Streits um das Groitzscher Stadtrecht zwischen den Nachbarorten Pegau und Groitzsch im Jahre 1219, während der Herrschaft des Abtes Siegfried von Rekkin und des Markgrafs Dietrich von Meißen.

Auf der Bühne präsentierten sich neben einfachen Bauersleuten, Rittern und Edelmännern der Abt selbst und der Burgherr Albrecht von Groitzsch mit seiner Gemahlin Annemarie. „Die Aufführung ist die Fortsetzung unseres erfolgreichen Bühnenstückes ,Das Burgfräulein‘ vom großen Stadtfest vor fünf Jahren“, erklärte Benndorf, die selbst die Annemarie spielte.

Den ganzen Tag über war der Platz vor dem Groitzscher Stadtturm gut besucht. Quelle: Olaf Becher

Marktrecht-Jubiläum der Heimatfreunde kommt an

Großen Anklang fanden später auch die Sanges-Qualitäten der Heimatfreunde, die Darbietungen der Hortkinder vom „Wasserturm“ sowie Siegmar Thiemes Panflötensoli. Wer eine ganz besondere Erinnerung an das Fest mit nach Hause nehmen wollte, der konnte dies in Form einer Postkarte samt Sonderstempel tun. Außerdem hatte der neue Jahreskalender für 2020 Premiere, der alte Groitzscher Fotos mit historischen Fakten vereint.

Vereinschef Dietmar Schäfer zeigte sich mehr als zufrieden mit dem Ablauf des Tages. „Ich bin vollkommen überwältigt von dem enormen Zuspruch der Besucher. Ich hätte nicht gedacht, dass es so gut läuft. Alles hat bestens geklappt“, freute sich der Vorsitzende.

Von Olaf Becher

Kirchschullehen sind eine komplizierte Angelegenheit. Im Fall der alten Kirchschule in Lobstädt sind sich Neukieritzsch und die Landeskirche jetzt einig geworden. Die Kommune bekommt das Grundstück – und macht dafür ein umstrittenes Zugeständnis.

09.09.2019

Totenköpfe, Fledermäuse, Sargdeckel und zig Bands: Der Kulturpark in Deutzen war am Wochenende Mekka der düsteren Szene. Die Nocturnal Culture Night hatte aber auch einige Kuriositäten zu bieten.

08.09.2019

Auszeichnungen, Wettbewerbe für den Nachwuchs, Typisierung und Technikschau: Der 150. Geburtstag der Feuerwehr Borna lockte am Wochenende hunderte Besucher. Und die erlebten ein wahres Feuerwerk an Aktionen.

08.09.2019