Menü
Leipziger Volkszeitung | Ihre Zeitung aus Leipzig
Anmelden
Borna In Borna leben die meisten Asylbewerber im Landkreis
Region Borna In Borna leben die meisten Asylbewerber im Landkreis
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
17:00 17.07.2019
Asylbewerbern lernen Deutsch. Ende Juni gab es im Landkreis Leipzig 1548 Flüchtlinge. Quelle: Thomas Kube
Borna

Ende letzten Monats waren im Landkreis Leipzig 1548 Asylbewerber aktenkundig. Das waren fünf weniger als im Monat zuvor. Damit hat sich die Zahl der Asylbewerber auf etwas mehr als 1500 eingepegelt, wie aus der aktuellen Statistik des Ausländeramtes hervorgeht. 

15 neue Flüchtlinge im Landkreis

Im Juni trafen 15 neue Flüchtlinge in den Einrichtungen im Landkreis ein. Zugleich gab es fünf freiwillige Ausreisen. Zudem wurde ein Asylbewerber abgeschoben. Mit 837 Asylbewerbern waren 54 Prozent aller Flüchtlinge im Landkreis dezentral, also in Wohnungen untergebracht. Das entspricht der Direktive, die im Landkreis bereits seit einigen Jahren gilt, nach der mehr als die Hälfte aller Asylbewerber nicht in zentralen Einrichtungen, also Wohnheimen, untergebracht werden sollen. Dort lebten Ende Juni 711 Flüchtlinge – 84 weniger als zu Jahresbeginn.

425 Asylbewerber in Borna

425 Asylbewerber leben in Borna. Damit ist die Kreisstadt die Kommune mit dem höchsten Anteil an Asylbewerbern. In Grimma leben 320, in Markranstädt 179, In Brandis 102 und in Wurzen 90. In Bennewitz, Belgershain, Otterwisch, Pegau und Trebsen gibt es überhaupt keine Asylbewerber.

94 Venezolaner im Landkreis

Die – relativ – meisten Asylbewerber im Landkreis Leipzig kommen aus Afghanistan (262), dem Irak (146), Pakistan (135), der Russischen Föderation (127) und Georgien (107). Dass mittlerweile auch 94 Venezolaner im Landkreis leben, ist eine Folge des Machtkampfs zwischen Staatspräsident Nicolas Maduro und dem Präsidenten der Nationalversammlung, Juan Guaidó. Im Landkreis Leipzig leben gegenwärtig Asylbewerber aus insgesamt 41 Ländern.

Von Nikos Natsidis

Bei Bauarbeiten ist in Wiederau ein Kabel der Telekom zerstört worden. Seitdem sind viele Familien vom Internet abgeschnitten und haben keinen Handyempfang. Für Unternehmer ist das eine Katastrophe.

17.07.2019

Zwei neue Hinweistafeln hat die Mibrag am Großstolpener See aufstellen lassen – mit Fakten zum Landschaftssee und Badeparadies und mit Ausflugstipps für die Region.

17.07.2019

Der Feldbrand Anfang Juli in Großbothen hatte ein Nachspiel: Die Kritik von Grimmas Oberbürgermeister Matthias Berger, der betroffene Landwirt hätte unverantwortlich gehandelt, stieß auf Empörung. Der Regionalbauernverband Muldental stellt die Lage anders dar.

17.07.2019