Menü
Leipziger Volkszeitung | Ihre Zeitung aus Leipzig
Anmelden
Borna In Borna stehen Gartenlauben in Flammen
Region Borna In Borna stehen Gartenlauben in Flammen
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
14:58 03.11.2017
Quelle: Dirk Knofe
Borna

Feuer in der Gartenanlage Neu-Witznitz am nördlichen Stadtrand von Borna: Die Polizei wurde am Freitag, 1.30 Uhr, informiert, dass in der Anlage an der Heinrich-Böll-Straße eine Laube in Flammen steht. Die Freiwillige Feuerwehr wurde alarmiert. Bis zu derem Eintreffen versuchten die Beamten per Eimerkette zu löschen. „Als wir den Brandort erreichten, war eine Laube völlig heruntergebrannt, und auch die zweite hatte es arg erwischt“, beschreibt der Bornaer Wehrleiter Toni Winkler die Situation: „Laube Nummer drei war massiv gebaut, die konnten wir halten.“ Allerdings wurde auch die durch die Flammen beschädigt.

Für die insgesamt 21 Kameraden der Feuerwehren Borna und Eula war es nicht leicht, durch die Gartenanlage an die betroffenen Parzellen heranzukommen. Löschwasser wurde durch ein Tanklöschfahrzeug herangeführt. Inklusive des Nachlöschens waren die Ehrenamtlichen bis in die frühen Morgenstunden im Einsatz. Die Polizei geht nach Lage der Dinge dafür aus, dass die erste Laube in Brand gesteckt wurde. Von dort griff das Feuer auf die beiden anderen Behausungen über. Die Höhe des Gesamtschadens ist noch nicht beziffert.

Von Ekkehard Schulreich

Eltern in Rötha müssen sich auf zwei Wochen Schließung der Kindertagesstätte „Regenbogenland“ und vier Schließungen wegen Fortbildung der Erzieherinnen einstellen. Beschlossene Sache ist das allerdings noch nicht. Die Mitglieder des Verwaltungs- und des technischen Ausschuss haben gar nicht erst abgestimmt.

03.11.2017

Der Verein Gemeinsam für Deutzen will sich nicht nur als Organisator des Parkfestes verstehen. Er will auch auf andere Weise für die Deutzener und ihren Ort tätig sein: Jüngstes Beispiel sind zwei Parkbänke, die jetzt im Konsumwäldchen einladen.

03.11.2017

Landwirte beklagen Schäden durch Wildschweine. „In diesem Jahr ist es extrem“, sagt Heiko Harzendorf von der Agrargenossenschaft Kohrener Land. Rund zehn Prozent weniger ernten könne sein Betrieb, weil Schwarzwild Felder und Wiesen verwüstet. Eine intensivere Bejagung sei wichtig. Doch das ist gar nicht so einfach, weiß Jäger Olaf Kroggel.

06.11.2017