Menü
Leipziger Volkszeitung | Ihre Zeitung aus Leipzig
Anmelden
Borna Chef des Straßenverkehrsamts im Landkreis geht in Ruhestand
Region Borna Chef des Straßenverkehrsamts im Landkreis geht in Ruhestand
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
15:55 28.02.2019
Christian Penzholz (2.v.l.) wird neuer Leiter des Straßenverkehrsamtes. Quelle: Foto: Brigitte Laux/LRA
Landkreis Leipzig

Die Anzeigetafeln der Zulassungsstelle in Borna gehören für Joachim Ponitka künftig der Vergangenheit an. Nach 28 Jahren und einem Monat im Dienst der Landkreisverwaltung wechselt der Leiter des Straßenverkehrsamtes zum 1. März in den Ruhestand.

Joachim Ponitka verantwortete mit seinem 40-köpfigen Team alle Vorgänge rund um Fahrerlaubnis, Zulassungen, Straßensperrungen, Großraum-, Schwer- und Personenverkehr und noch vieles mehr. Ein Amt, das der als geradlinig und engagiert bekannte Leiter erfolgreich durch unzählige rechtliche Reformen und technische Neuerungen führte.

Nach 28 Jahren und einem Monat im Dienst der Landkreisverwaltung nimmt Joachim Ponitka seinen Hut. Quelle: Brigitte Laux

Christian Penzholz ist neuer Leiter des Straßenverkehrsamtes

Ponitkas erster Arbeitstag in der Behörde fiel auf den 7. Januar 1991. Seit Juni 1992 war er als Amtsleiter des Straßenverkehrsamtes, zuerst im Leipziger Land, seit der Fusion von Leipziger Land und Muldental für den gesamten Landkreis zuständig.

Künftig wird Christian Penzholz die Aufgabe übernehmen. Der 32-Jährige arbeitet bereits seit 2014 als Sachgebietsleiter im Landratsamt, zuletzt leitete er das Sachgebiet allgemeine Sicherheitsaufgaben. Penzholz verfügt über ein abgeschlossenes Studium an der Fachhochschule der sächsischen Verwaltung in Meißen.

Von Simone Prenzel

Sie ziehen heute noch Blicke auf sich. Acht Kunstwerke, die sich an einer Mauer am Parkplatz des Bornaer Edeka-Marktes befinden. Sie sind porös und sollen gerettet werden.

28.02.2019

Die Wählervereinigung „Bürger für Hagenest, Ramsdorf, Wildenhain“ tritt mit sieben Bewerbern aus den Ortsteilen zur Stadtratswahl an. Beim Urnengang am 26. Mai hat sie drei Mandate zu verteidigen.

28.02.2019

Für Stadt und Anwohner gleichermaßen ist die Situation unverständlich: Obwohl die Glück-Auf-Straße in Böhlen grundhaft ausgebaut wird, will die Telekom ihre Leitungen nicht unterirdisch verlegen.

28.02.2019