Menü
Leipziger Volkszeitung | Ihre Zeitung aus Leipzig
Anmelden
Borna Jörg Kipping rückt für BISS in den Stadtrat
Region Borna Jörg Kipping rückt für BISS in den Stadtrat
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
08:48 05.10.2018
Bürgermeister Maik Kunze (l., CDU) gratuliert Jörg Kipping von der Groitzscher Wählervereinigung Bürgerinitiative Soziales Sachsen (BISS) zur Übernahme des Stadtratsmandats. Quelle: Olaf Krenz
Groitzsch

Bürgermeister Maik Kunze (CDU) hat in der jüngsten Stadtratssitzung den 24. Abgeordneten für diese Wahlperiode verpflichtet. Jörg Kipping nimmt nun das zweite Mandat für die Groitzscher Wählervereinigung Bürgerinitiative Soziales Sachsen (BISS) wahr. Er ist der Nachrücker für den Mitte Juli verstorbenen Peter Fröhlich. Kipping wird sein Amt etwa neun Monate ausüben; bis die bei der nächste Stadtratswahl am 26. Mai 2019 bestimmten Volksvertreter übernehmen.

Schon mehrere Wechsel im Stadtrat

Das Groitzscher Kommunalparlament hat laut Sächsischer Gemeindeordnung allerdings nur 18 gewählte Mitglieder, der Bürgermeister steht diesem Gremium vor. In den vergangenen vier Jahren sind jedoch drei Abgeordnete gestorben und drei weitere aus wichtigen Gründen ausgeschieden, sodass statt ihrer nun ursprüngliche Ersatzpersonen mitwirken.

Carmen Schuricht hat Mandat nicht angenommen

Kipping hatte sich 2014 erstmals zur Wahl aufstellen lassen. Er hatte mit 69 Stimmen das fünftbeste BISS-Ergebnis erreicht. Vor ihm wäre jetzt Carmen Schuricht (86 Stimmen) Nachrückerin gewesen, sie nahm das Mandat wegen Hinderungsgründen aber nicht an. Der 53-Jährige sagte hingegen zu und bildet so mit Michael Thiel (99 Stimmen) das Duo der Wählervereinigung.

Der Neue will „erst mal reinriechen“

Kipping ist Angestellter im Dienstleistungssektor. Der Oellschützer hat mit seiner Frau ein eigenes und zwei Pflegekinder großgezogen, zwei Steppkes sind noch im Haus. „Da ist immer was los, immer Theater“, meint er lachend auf die Frage nach Hobbys. „Ich will erst mal reinriechen“, sagt er zur Parlamentsarbeit. „Alles andere hat wenig Sinn“, sieht Jörg Kipping aufgrund der Kürze seiner Stadtratszeit kein drängendes spezielles Vorhaben.

Interesse am Thema Wasser und Abwasser

Allerdings sei er vor allem an den Themenbereichen Wasser/Abwasser interessiert. „Dass der Zweckverband Bornaer Land auf eine viermal teurere Trinkwasserenthärtungsanlage umgeschwenkt ist, stellt schon einen mächtigen Qualitätssprung beim Preis dar. Da können wir ja fast Wasser in Flaschen kaufen.“

Von Olaf Krenz

Kommentare 0 Nutzungsbedingungen
Die Debatte geht am Morgen weiter
Die Kommentarfunktion ist zwischen 23:00 und 06:00 Uhr nicht aktiv – denn wir wollen eine gute Moderation der Beiträge gewährleisten.
Wir freuen uns am Morgen über Ihre konstruktiven Beiträge zum Thema!

Die Dinterschule in Borna wird für eine Million Euro saniert. Das hat der Stadtrat beschlossen. Für Verwunderung im Gremium sorgte, dass die Schule erst vor wenigen Jahren komplett saniert worden war.

05.10.2018

Die Leipziger Volkszeitung und etliche Autohändler machen den Bornaer Marktplatz am Sonnabend zum riesigen Freiluft-Autohaus. Das bietet Besuchern beste Gelegenheit, sich mit Autos zu beschäftigen.

04.10.2018

In Kitzscher können die nächsten 33 Häuser gebaut werden. Der dritte Bauabschnitt im Wohngebiet Nordwest ist erschlossen, jetzt geht es mit dem vierten weiter. Grundstücke sind nicht mehr zu haben.

04.10.2018