Menü
Leipziger Volkszeitung | Ihre Zeitung aus Leipzig
Anmelden
Borna Kantor aus Südkorea präsentiert letztmals Röthaer „Silberklänge“
Region Borna Kantor aus Südkorea präsentiert letztmals Röthaer „Silberklänge“
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
05:03 28.04.2018
Kantor Jihoon Song an der Silbermannorgel der St. Georgenkirche in Rötha. Quelle: Uwe Herrmann
Rötha

Die „Silberklänge“ erleben ihre dritte Saison. So hat der Südkoreaner Jihoon Song seit 2016 die Konzertreihen in den beiden Röthaer Kirchen mit den Silbermannorgeln genannt. Für 2018 hat er zum letzten Mal ein Programm zusammengestellt, denn die Anstellung des 32-Jährigen als Kantor in Rötha endet am 2. Mai. Dann kehrt Kantorin Elisabeth Höpfner aus der Elternzeit zurück.

Jihoon Song freut sich – wie wohl alle in der Gemeinde – über die äußerlich gerade frisch sanierte Georgenkirche. Und fügt ein wenig verschmitzt hinzu, dass er es gern sehen würde, wenn auch die Orgel saniert werden könnte. Immerhin werde die in drei Jahren 300 Jahre alt und habe im Inneren hier und da schon etwas Schimmel angesetzt. Das merke man beim Spielen zwar nicht, dennoch wäre es ein großes Projekt für das Jubiläumsjahr, meint er. Wobei man nicht vergessen darf, dass die Orgeljubiläen in Rötha immer im Doppelpack kommen. Die Silbermannorgel in der Marienkirche ist nämlich nur ein Jahr jünger als ihre Schwester in St. Georgen.

Ein bisschen werden die beiden Orgeln des berühmten Baumeisters jetzt für den Südkoreaner zum Problem. Bei der Suche nach einer neuen Stelle treibt den ehrgeizigen Kirchenmusiker durchaus die Frage um: Was kommt danach, wenn man schon bei der ersten Stelle mit zwei derart berühmten Instrumenten zu tun hatte? Die zogen auch im zurückliegenden Jahr nicht nur etliche Gäste von Gottesdiensten und Konzerten musikalisch in den Bann, sondern auch Besucher aus nah und fern. Allein für die Orgel in der Georgenkirche listet die Jahresstatistik knapp 500 Besucher auf: Kantoren aus anderen Gemeinden kamen mit Begleitern zu Führungen, Besichtigungsgruppen von Lehrkräften mit ihren Studenten machten einen großen Teil aus, Organisten probten an dem Instrument. Dabei ging es auch 2017 sehr international zu, Japan, Großbritannien, die USA, Österreich, Tschechien, Schweden und die Niederlande tauchen in der Besucherstatistik auf.

Zu den Konzerten sind nach Songs Schätzung 2017 wieder ein wenig mehr Besucher als im Vorjahr gekommen. Finanziell trage sich die Konzertreihe mittlerweile selbst, was nach wie vor auch daran liegt, dass Gastorganisten zum Teil nur wenig Honorar verlangen, weil sie froh sind, auf den Röthaer Orgeln spielen zu dürfen.

Neu ist in diesem Jahr, dass die Silberklänge immer schon 15 Uhr beginnen und dass das erste Konzert bereits im Februar stattfindet. Dann wird Christopher Holmann aus Housten in Texas bei einem Wandelkonzert in beiden Kirchen spielen (18. Februar). Siebenmal insgesamt sieht der Plan der „Silberklänge 2018“ derartige Wandelkonzerte vor. Und erneut stehen wieder etliche internationale Musiker auf der Liste der Organisten. Zwei kommen aus den USA, je einer aus London, Kattowitz (Polen) und Tschechien.

Jihoon Song wird während seiner verbleibenden Zeit in Rötha nur zu den Gottesdiensten die Orgel spielen. Ein Abschiedskonzert plant er nicht. Wenn überhaupt, würde er „beim Ostergottesdienst darauf eingehen“, sagt er. Sein einziges Konzert in diesem Jahr in Rötha gibt er erst nach seinem Weggang, zu Silvester, gemeinsam mit dem Bassisten Sejong Chang von der Oper Leipzig.

Silberklänge 2018

Sonntag, 18. Februar, 15 Uhr, Marien- und Georgenkirche: Christopher Holman (Houston, Texas)

Sonntag, 25. März, 15 Uhr, Marien- und Georgenkirche: David Titterington (London)

Sonntag, 22. April, 15 Uhr, Marien- und Georgenkirche: Marek Toporowsky (Kattowitz, Polen)

Sonntag, 13. Mai, 15 Uhr, Georgenkirche: Frank Zimpel, Orgel (Markkleeberg-West) und Alexander Pfeifer, Trompete (Leipzig)

Sonntag, 10. Juni, 15 Uhr, Marien- und Georgenkirche: Andreas Mitschke, Orgel (Leipzig) und Inga Jäger, Alt (Leipzig)

Sonntag, 15. Juli, 15 Uhr, Marien- und Georgenkirche: Mark Steinbach (Providence, USA)

Sonntag, 19. August, 15 Uhr, Georgenkirche: Studierende der Klasse von Pavel Svoboda (Tschechien)

Sonntag, 9. September, 15 Uhr, (Tag des offenen Denkmals), Marien- und Georgenkirche: Moritz Schott (Hamburg)

Sonntag, 14. Oktober, 15 Uhr, Marien- und Georgenkirche: Christian Otto (Leipzig)

Sonntag, 4. November, 15 Uhr, Marienkirche: Dresdner Stadtpfeifer mit Irene Pirschel , Fanni Berndt (beide Gesang), Thilo Römer (Zink, Flöten, Gambe, Gesang), Ulrich Habermann (Zink), Kerstin Elsner (Flöten), Andreas Maurer (Bassposaune, Serpent, Dulzian, Gambe, Violone, Gemshorn), Reinhard John (Tenorposaune, Krummhorn, Flöten, Gesang, Orgel und Leitung)

Samstag, 8. Dezember, 14 Uhr, Georgenkirche: Auftakt zum Adventsmarkt Rötha, Prof. David Timm (Leipzig)

Montag, 31. Dezember, 20 Uhr Georgenkirche: Jihoon Song, Orgel (Leipzig), Sejong Chang, Bass (Oper Leipzig)

Von André Neumann

Kommentare 0 Nutzungsbedingungen
Die Debatte geht am Morgen weiter
Die Kommentarfunktion ist zwischen 23:00 und 06:00 Uhr nicht aktiv – denn wir wollen eine gute Moderation der Beiträge gewährleisten.
Wir freuen uns am Morgen über Ihre konstruktiven Beiträge zum Thema!

Am Freitag verhandelt das Verwaltungsgericht Leipzig die Klage einer Bornaerin gegen die Kommune. Hintergrund dafür sind zahlreiche Beschwerden der Bewohnerin über die Dauer von Veranstaltungen wie beispielsweise das Stadtfest auf dem Marktplatz.

22.01.2018

Mit über 70 Mitgliedern zählt der Naturfreunde- und Heimatverein Groitzsch zu den stärksten Vereinen in der Stadt. Doch die Zahl ist trügerisch. Zum Mitgliederschwund kommt auch die Überalterung. Doch die Geschichtsfreunde stecken die Köpfe nicht in den Sand. Sie haben noch einige Publikumsmagnete und Ideen auf Lager.

22.01.2018
Borna Wyhrataler Faschingsgaudi - In Bubendorf waren die Narren los

Der Carnevalclub Wyhratal lud am Samstag in Bubendorf zur ausgelassenen Party ein. Die Fünkchen begeisterten ebenso wie zahlreiche andere Nummern des Jubliläumsprogramms.

22.01.2018