Menü
Leipziger Volkszeitung | Ihre Zeitung aus Leipzig
Anmelden
Borna Karnevalisten in Kitzscher haben neues Domizil
Region Borna Karnevalisten in Kitzscher haben neues Domizil
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
16:00 27.06.2019
Der Karnevalverein Kitzscher ist ins Vereinshaus neben der Oberschule umgezogen. Hier trainieren auch die Tanzgarden. Im Bild die mittlere Garde. Quelle: André Neumann
Kitzscher

Karneval ist in Kitzscher irgendwie immer und umgezogen wird auch jederzeit. Genau genommen ist die fast 56-jährige Geschichte des KVK (Karveval Verein Kitzscher) auch eine Geschichte von Umzügen. Und das nicht nur, weil seit einem Vierteljahrhundert Faschingsumzüge veranstaltet werden.

Ende der Sechziger und in den Siebziger Jahren war die Waldschänke der Ort, an dem der KVK seine Anhänger mit seinen Programmen in Verzückung setzte. Im Dezember 1980 brannte diese nieder. Elferrat und Garden zogen daraufhin in die Clubgaststätte „Blauer Bock“ um.

Im neuen Domitzil im Vereinshaus an der Oberschule fühlt sich der KVK schon heimisch.

1992 folgte der nächste Umzug des karnevalistischen Trosses; von da an fanden die Feiern im Café Wahnsinn statt. Der vorerst letzte Ortswechsel für die großen Veranstaltungen erfolgte gut anderthalb Jahrzehnte später, seitdem wird im Rittersaal gefeiert.

Grundschule in der Robert-Koch-Straße wird anderweitig benötigt

„So ein Umzug ist jedes Mal ein großer Aufwand für uns“, sagt Steffen Bohlen. Der muss es wissen, ist er doch als Vereinskoordinator immer mit gefordert bei solchen Gelegenheiten.

Das galt auch für den vorerst letzten Umzug, der diesmal nicht die Lokalität für die Partys betraf, sondern die Räume für Proben und für die Sitzungen des Elferrates.

Dafür stand dem KVK bislang die ehemalige Hausmeisterwohnung in der Grundschule in der Robert-Koch-Straße zur Verfügung. Die wird im Zuge der Sanierung der Grundschule künftig für die Garderoben für die Kinder gebraucht, deswegen mussten die Karnevalisten raus. Ihr neues Domizil haben sie im Vereinshaus neben der Oberschule bekommen, dort, wo bis März die Kleiderkammer betrieben wurde.

In den drei Räumen ist der Verein schnell heimisch geworden. „Von der Größe her“, sagt Bohlen, „haben wir uns sogar verbessert.“ In einem Zimmer, ausgestattet mit Spiegeln an den Wänden, haben die Tanzgarden das Training aufgenommen, daneben ist Platz zum Umziehen und eine kleine Küche.

Riesiges Mosaikbild ist mit dem Karnevalverein zusammen umgezogen

Der dritte Raum ist den wöchentlichen Treffen des Elferrates vorbehalten. Beim Umzug wurde darauf geachtet, dass die Umgebung möglichst vertraut bleibt. Deswegen stehen auch hier wieder diverse Pokale von Stadtmeisterschaften im Fußball auf einem Regal und die Wand zieren etliche Bilder aus der Vergangenheit des Vereins. Die große Stirnwand gegenüber der Fensterfront bedeckt zu großen Teilen ein riesiges Mosaikbild.

Das bunte Fantasiegemälde, das vielleicht das Innenleben eines Aquariums darstellt, könnte von einem Maler namens Rehberg stammen, darauf weist die Signatur hin. Demnach könnte es 47 Jahre alt sein. Genaueres weiß der Vereinskoordinator auch nicht.

Immerhin hat der KVK das Bild bis heute bewahrt. Das hing früher im alten Kindergarten, der gleich in der Nähe des jetzigen Vereinshauses stand. Als der abgerissen wurde, nahm der Karnevalsverein es mit in die Grundschule, von dort zog es jetzt wieder mit ins Vereinshaus um, ganz in die Nähe seines früheren Platzes. Da ist sie wieder, die Geschichte der Umzüge des KVK.

Von André Neumann

Zwanzig Züge waren am Mittwoch von einer Störung am Bahnhof Neukieritzsch betroffen. Dort waren am Nachmittag Signale ausgefallen, sagte ein Bahnsprecher der LVZ.

27.06.2019

Der Energiekonzern EnBW hat seinen Block im Kraftwerk Lippendorf abschalten lassen. Welche Auswirkungen hat das auf die Abläufe im Unternehmen, die Belegschaft und die Wärmeversorgung Leipzigs? Die LVZ beantwortet die wichtigsten Fragen.

27.06.2019
Borna Chef des Gasthofs „Drei Rosen“ - Bornas bekannter Gastronom Rudolf Lungwitz ist tot

Rastlos, ein Familienmensch, immer umtriebig für Restaurant und Stadt: So bleibt Rudolf Lungwitz vielen in Erinnerung. Der Gastronom starb kürzlich im Alter von 79 Jahren.

27.06.2019