Menü
Leipziger Volkszeitung | Ihre Zeitung aus Leipzig
Anmelden
Borna Kommentar: Die Idee einer Leitstelle im Kreis Leipzig ist Unsinn
Region Borna Kommentar: Die Idee einer Leitstelle im Kreis Leipzig ist Unsinn
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
10:35 03.12.2019
Redakteur Thomas Lieb kommentiert die Leitstellendiskussion. Quelle: LVZ
Landkreis Leipzig

Die Kreistagsfraktion der Unabhängigen Wählervereinigung im Landkreis Leipzig will einen Antrag in das Parlament einbringen, der die Umsetzbarkeit einer eigenen Leitstelle im Landkreis in den Fokus rücken soll. Unsinn, findet Autor Thomas Lieb – ein Kommentar.

Kommentar: Eine Leitstelle für den Landkreis ist Unsinn

Kommentar von Thomas Lieb zum Vorstoß der Unabhängigen Wählervereinigung im Landkreis Leipzig, die Umsetzbarkeit einer Rettungsleitstelle im Landkreis prüfen zu lassen:

Die Installation einer neuen Rettungsleitstelle im und für den Kreis Leipzig soll die Qualität im Rettungswesen verbessern UND die Finanzierungssorgen des Landkreises entschärfen? Man reibt sich bei der neuesten Idee aus der Wählervereinigung im Landkreis Leipzig verwundert die Augen. Sie ist aus mehrerlei Hinsicht unlogisch. Warum? Darum:

» Die Leitstelle Leipzig ist kein Kostenfresser, weil dort funktional etwas schief liefe. Vielmehr sind die Anforderungen an die Dispatcher gewachsen – schon in ihrer Qualifizierung. Und die Voraussetzungen sind andere als noch vor wenigen Jahren: Der demografische Wandel, längere Einsatzzeiten und steigende Einsatzzahlen sind Gründe dafür, warum die Kosten steigen.

» Die Leitstelle Leipzig ist keine komfortabel besetzte Verwaltungseinheit. Die (zu Recht besser bezahlten) Kollegen dort arbeiten am Limit, auch weil die Kostenträger auf die Sparbremse treten. Der Landkreis Leipzig hätte als einer der vier Kostenträger die Funktionalität der IRLS selbst steigern können, indem er Mittel für notwendige Ausstattung schneller freigibt. Mehr Fälle rechtfertigen auch mehr Personal.

» Die Leitstelle Leipzig ist nicht der Sündenbock, wenn Hilfsfristen nicht eingehalten werden können. Fehlende Rettungsmittel in ganz Sachsen sind (unter anderem) das Problem. Und die Erfolgsquote bei der Verarbeitung von Notrufen liegen die Leipziger über dem sächsischen Durchschnitt. Die IRLS ist eine intelligente Lösung, an deren Schärfung zweifelsfrei gearbeitet werden kann – es geht immer besser.

Alles Fakten, die auf eine neue Leitstelle im Landkreis Leipzig genauso zuträfen. Auch dort würden die Kosten – im Vergleich zur früheren Regionalleitstelle – steigen, weil die Voraussetzungen andere sind. Der Schritt zurück wäre: teurer Unsinn. Die andauernde Kritik aus der Kommunalpolitik macht die Situation nicht besser – gleichwohl sich die lautesten Kritiker nie die Mühe gemacht haben, sich Abläufe in Leipzig Großzschocher überhaupt mal anzuschauen.

Mail an den Autor: t.lieb@lvz.de

Lesen Sie auch zum Thema

Was steckt hinter der Kritik an der Funktionsfähigkeit der Integrierten Rettungsleitstelle?

Von lvz

Die Pläne des Gymnasiums in Großdeuben stoßen auf ein geteiltes Echo. Während die einen durch die Erweiterung mehr Lärm befürchten, sehen andere die Stärkung des Bildungsstandortes.

03.12.2019

Kutsche langweilig, Schlitten langweilig – Der Böhlener Weihnachtsmann steht auf eher spektakuläre Gefährte mit Nervenkitzel-Garantie. Diesmal kam Santa Claus mit der Harley. Und mit ihm ein paar Rocker-Wichtel.

02.12.2019

Sachsen hat in den vergangenen Jahren das Rettungswesen zentralisiert. Die Zahl der Leitstellen sank von 22 auf fünf. Jetzt gibt es im Landkreis Leipzig einen Vorstoß, die Entwicklung zurückzudrehen. Die Unabhängige Wählervereinigung (UWV) im Kreistag plädiert für eigene Strukturen, Kritik wird an der Kostenentwicklung der Leipziger Großleitstelle geübt.

02.12.2019