Menü
Leipziger Volkszeitung | Ihre Zeitung aus Leipzig
Anmelden
Borna Landkreis Leipzig erhält zusätzliche Mittel für Barrierefreiheit
Region Borna Landkreis Leipzig erhält zusätzliche Mittel für Barrierefreiheit
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
08:11 02.07.2019
Rollstuhlfahrer brauchen ausreichend Raum zu Rangieren. Quelle: dpa
Landkreis Leipzig

Cafés, Bibliotheken, Ärztehäuser – öffentliche Einrichtungen sind für Menschen mit körperlichen Einschränkungen oftmals nicht ohne Weiteres zu erreichen. Der Freistaat Sachsen hat deshalb ein Programm aufgelegt, das unter dem Stichwort „Lieblingsplätze für alle“ Vorhaben fördert, die Barrieren abbauen. „Dem Landkreis stehen in diesem Jahr 210 000 Euro zur Verfügung“, erläutert Sozialamtsleiterin Karina Keßler. Kurzfristig seien außerdem weitere 71 800 Euro vom Freistaat zusätzlich bereitgestellt worden.

60 Projekte seit 2014 umgesetzt

In den vergangenen Jahren wurden unter allem Treppenlifte und Rampen, barrierefreie sanitäre Einrichtungen, Leitsysteme, Orientierungshilfen oder induktive Höranlagen finanziert. Seit dem Start des Programms im Jahr 2014 konnten bereits rund 60 Baumaßnahmen im Landkreis gefördert werden, heißt es. Auch mit den zusätzlich abrufbaren Geldern möchte man Menschen mit Behinderungen den Besuch von öffentlich zugänglichen Einrichtungen, insbesondere in den Bereichen Kultur, Freizeit, Bildung und Gesundheit, erleichtern.

Die Förderhöchstgrenze je Einzelmaßnahme liegt bei 25 000 Euro. Es können bis zu 100 Prozent der Kosten gefördert werden.

Anträge bis 9. August beim Sozialamt abzugeben

Einen Antrag auf Förderung können Interessierte bis spätestens 9. August beim Landkreis Leipzig, Sozialamt, Stichwort: Barrierefreies Bauen 2019 (ZFM-Zusätzliche Fördermittel), Brauhausstraße 8, in Borna stellen. Nach Eingang wird das Sozialamt anhand einer Maßnahmeliste die zusätzlichen 71 800 Euro bei der Sächsischen Aufbaubank (SAB) beantragen, teilt Karina Keßler mit.

Zuwendungsempfänger ist der Landkreis Leipzig, welcher nach Bewilligung der Fördermittel das Geld an die Antragsteller weiterleitet. Ambulante Arzt- und Zahnarztpraxen können analog der vergangenen Jahre ebenfalls Fördermittel beantragen, um Barrieren abzubauen, so die Amtsleiterin.

So habe mein #Wahlrecht wahrgenommenen. In "meinem“ #Wahllokal konnte ich wie zusehen wegen fehlender #Barrierefreiheit...

Gepostet von LIGA Selbstvertretung Sachsen - Behinderung und Menschenrechte in Sachsen am Sonntag, 26. Mai 2019

Die Anträge sind auf der Homepage des Kreissozialamtes verfügbar oder werden auf Wunsch per E-Mail zugesandt. Für Rückfragen steht das Kreissozialamt gern zur Verfügung (karina.kessler@lk-l.de).

Mehrere bewilligte Anträge im Landkreis

Über bereits bewilligte Anträge können sich in diesem Jahr der DRK-Kreisverband Muldental für einen Veranstaltungsplatz in der Wurzener Wohnanlage Eilenburger Straße, die Gemeinde Großpösna für eine WC-Anlage am Störmthaler See sowie das Lossatal für ein Gemeinschaftshaus in Kleinzschepa freuen. Mittel gab es außerdem für das Dorfgemeinschaftshaus in Rathendorf, die Kirche in Lobstädt und den Wurzener Dom. Die Kirchgemeinde Naunhof kann eine Lautsprecheranlage für schwerhörige Menschen in der Kirche anschaffen, und die Stadt Naunhof gestaltet einen Weg im Park Lange Straße/Gartenstraße. Zum „Lieblingsplatz für alle“ soll auch die Tribüne auf dem Sportplatz in Wurzen werden, für die der Sportverein ATSV Frisch Auf Gelder erhielt.

Von Simone Prenzel

Er ist ein junger Mann mit zwei Identitäten, zwei Namen, zwei Geburtstagen, zwei Berufen und zwei Familien: Anthony Petrifke aus Pegau alias Jonas Heilmann aus der Serie „In aller Freundschaft“. Kathrin Haase besuchte den 20-jährigen Schauspieler in Pegau.

02.07.2019

Es war einer von gleich mehreren Feldbränden, die am Montagnachmittag die Feuerwehren im Landkreis Leipzig forderte. In Espenhain bekamen die Einsatzkräfte Hilfe von den Landwirten.

01.07.2019

Die Tage, bis Petra Weisheit in den Ruhestand geht, zählt sie rückwärts. Dabei weiß die stellvertretende Schulleiterin der Bornaer Dinterschule, dass sie nach 42 Jahren ihre Arbeit vermissen wird.

01.07.2019