Menü
Leipziger Volkszeitung | Ihre Zeitung aus Leipzig
Anmelden
Borna Landkreis Leipzig investiert zwölf Millionen Euro in Kreisstraßen
Region Borna Landkreis Leipzig investiert zwölf Millionen Euro in Kreisstraßen
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
05:00 05.01.2018
In das Verwaltungsgebäude in der Deutzener Straße 24 wird künftig die Musikschule „Ottmar Gerster" einziehen. Quelle: Andreas Döring
Landkreis Leipzig

Seit der Übertragung der Grundstücke vom Freistaat an den Landkreis sind deutliche Bemühungen zu spüren, die von Verlandung bedrohten Eschefelder Teiche zu retten. Allein in diesem Jahr wird der Landkreis rund 3,8 Millionen Euro aufwenden, um das einzigartige Schutzgebiet am Rande der Stadt Frohburg zu erhalten und den Wasserstand zu stabilisieren, heißt es aus der Kreisverwaltung. Konkret ist dafür die Entschlammung des Großteichs einschließlich des Vorwärmerteiches und des Kleinen Streckteiches geplant. Die Arbeiten sollen im Zeitraum von Juli bis Dezember stattfinden. Der Kostenansatz basiert laut Behörde auf der Entschlammung des Ziegelteiches, der ebenfalls zur Eschefelder Teichkette gehört und bereits 2016 in Angriff genommen wurde.

Weitere Investitionsmaßnahmen plant der Kreis an seinen Verwaltungsgebäuden, wie Landrat Henry Graichen (CDU) ankündigt. Schwerpunkte sind dabei die Innensanierung des Verwaltungsgebäudes Haus 2 in Grimma für 650 000 Euro sowie Instandsetzung und Modernisierung des Kreissitzes in der Bornaer Stauffenbergstraße für 400 000 Euro. Umgesetzt werden in der Kreisstadt weitere Bestandteile des Unterbringungskonzeptes des Landkreises. „Konkret wird das Gebäude in der Deutzener Straße 24 nach erfolgtem Umbau durch den Eigenbetrieb Musikschulen genutzt.“ Bislang waren hier Mitarbeiter des Kommunalen Jobcenters untergebracht, das seit dem Vorjahr bekanntlich hinterm Bornaer Rathaus seinen Sitz hat. In der Deutzener Straße, einer Landkreis-Immobilie, die seit mehreren Monaten leer steht, will der Kreis 1,6 Millionen Euro investieren. Die Arbeiten sollen im September starten und sich bis Ende 2019 hinziehen.

Zwei weitere Schwerpunkte der Hochbau-Investitionen liegen in Grimma. Für rund 690 000 Euro sollen im Beruflichen Schulzentrum brandschutztechnische Maßnahmen im Gebäude Rote Schule realisiert werden. Für den Umbau der nicht mehr benötigten Rettungsleitstelle Grimma zur Stabsstelle Katastrophenschutz sind 320 000 Euro eingestellt.

Eine ewige Baustelle bleibt das Kreisstraßennetz. „Bei insgesamt rund 550 Kilometern Länge wird das zur Verfügung stehende Geld nie ausreichen, alle Probleme zu beseitigen“, räumt Kreischef Henry Graichen ein. Dennoch möchte man in diesem Jahr einen entscheidenden Schritt vorankommen und insgesamt 12,4 Millionen Euro in die Sanierung von Holperstrecken stecken. Nachdem der Raum Frohburg 2017 einen Schwerpunkt bildete, sollen in diesem Jahr die Ortsdurchfahrten in Oelzschau (Stadt Rötha) und Thierbach (Stadt Borna) in Angriff genommen werden. Fortgeführt wird der Ausbau in Narsdorf (Stadt Geithain) und Güldengossa (Gemeinde Großpösna). Die Bagger rollen außerdem in Kössern und Förstgen (Stadt Grimma), im Dorfring und der Wolfshainer Straße in Wolfshain (Stadt Brandis) sowie zwischen Kühnitzsch und Dornreichenbach (Lossatal).

Einen weiteren Schwerpunkt bilden die Schulen. Dem Landkreis Leipzig wurden in den letzten Dezembertagen noch 11,24 Millionen Euro für dringend notwendige Investitionen avisiert. Über die Verteilung der Mittel auf die einzelnen Kommunen darf der Landkreis selbst entscheiden.

Von Simone Prenzel

Viel Glitzer, robuste Stoffe, einfaches An- und Ausziehen: Zirkuskostüme stellen Schneider vor eine nicht unerhebliche Herausforderung. Maria Flach vom gleichnamigen Atelier in Borna ist darin allerdings geübt, seit mittlerweile 17 Jahren näht sie die Kleidung für Artisten und Dompteure des Zirkus Aeros.

05.01.2018

Am Donnerstagabend ist ein 30-Jähriger mit seinem Auto gegen einen Baum geprallt. Der Mann war zwischen Borna und Leipzig unterwegs und hat sich bei dem Unfall schwer verletzt.

04.01.2018

Karneval, Altstadtfest, Handarbeitsmesse, Weihnachtsmarkt und Adventsmesse – die Stadt Pegau hat kulturell einige Duftmarken gesetzt. Das soll auch 2018 so bleiben, kündigt die Kulturbeauftragte der Stadt, Sabine Bader, im LVZ-Interview an. Es wird wieder Veranstaltungen mit großer Strahlkraft aber auch der leiseren Töne geben.

07.01.2018