Menü
Leipziger Volkszeitung | Ihre Zeitung aus Leipzig
Anmelden
Borna Landwirt lockt zum Hoffest Feinschmecker nach Wischstauden
Region Borna Landwirt lockt zum Hoffest Feinschmecker nach Wischstauden
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
11:00 26.04.2019
Beim Hoffest 2017 lässt Landwirt Christian Haubold die beiden Besucherinnen schätzen, wie schwer dieses Heuschwein ist. Dieses Jahr stehen wieder die Oldtimerausstellung, Livemusik, Tanzgruppen und Kremserfahrten im Mittelpunkt. Quelle: Olaf Becher
Groitzsch/Wischstauden

Wenn Christian Haubold von seinem Leben im Dorf und auf dem Bauernhof erzählt, bekommt er dieses Strahlen in den Augen. Der 37-Jährige ist das, was man einen Landwirt mit Leib und Seele nennen kann. Zehn- bis Zwölf-Stunden-Arbeitstage sind für den gelernten Industriemechaniker normal und können auch mal bis nachts um 2 gehen.

Sechs Hektar Land gehören zum Hof

In fünfter Generation bewirtschaft Christian Haubold den um 1800 errichteten Vierseithof in Wischstauden. Sein ältester Sohn, 13, hilft bereits mit und fährt mit dem Traktor aufs Feld. Zum Betrieb gehören immerhin sechs Hektar Land, verteilt rund um Groitzsch – und die wollen erstmal bewirtschaftet sein.

Auf den Feldern baut die Familie Kartoffeln für ihren Hofladen, aber auch Gerste und Weizen für die Tiere an. Derzeit versorgen die Haubolds Schweine, Mastbullen, Schafe und eine Reihe von Hühnern. „Die Schafe werden bald zugelassen, wir wollen damit eine kleine Herde aufbauen“, sagt der Hausherr.

Auf dem Hof des Landwirtschaftsbetriebes Haubold leben Schweine, Rinder, Hühner und Schafe. Quelle: privat

Landwirtschaft und privates Leben verbinden

2008 hatte sich Christian Haubold mit dem Landwirtschaftsbetrieb selbstständig gemacht und zwei Jahre später den Laden in der Dreilindenbergstraße eröffnet. „Seitdem ging es immer bergauf“, zieht er Bilanz und ist dankbar für jede Unterstützung. „Ohne meine Familie, Nachbarn und gute Freunde ist die viele Arbeit aber nicht zu schaffen“. Dadurch könne er auch zweimal im Jahr mit seiner Familie verreisen.

„Die Zeit nehme ich mir einfach. Man kann die Landwirtschaft und das private Leben gut miteinander verbinden“, findet der Vater von drei Kindern und genießt die wertvolle gemeinsame Zeit. „Dann schmeißen meine Freunde den Laden, ich brauche sie gar nicht erst zu fragen. Sie bieten ihre Hilfe von selber an.“

Arbeit in der Natur und Zusammenhalt im Dorf

Der Hof in Wischstauden – das ist sein fester Platz im Leben, hier liegen seine Wurzeln. Bis heute liebt der 37-Jährige die Arbeit in der Natur, den Wechsel der Jahreszeiten, den guten Zusammenhalt im Dorf. Er ist froh, dass seine Kinder genauso unbeschwert aufwachsen können, nicht nur mit dem Smartphone und Tablet spielen oder Tiere nur aus dem Fernsehen und Zoo kennen. „Klar spielen sie auch mal Playstation, gerade an Regentagen“, meint der Familienvater, „aber besser ist es, raus zu gehen.“

Schulklassen und Kindergärten oft zu Gast in Wischstauden

Ein Anliegen, das dem Landwirt sehr am Herzen liegt und weshalb er häufig Kindergartengruppen oder Schulklassen auf seinem Hof empfängt und ihnen die Aufgaben eines bäuerlichen Betriebes näherbringt. „Solche Sachen unterstütze ich gerne“, sagt er und erinnert an das Projekt „Vom Korn zum Brot“ im vergangenen Jahr mit dem Groitzscher Heimatverein. 

Anderthalb Jahre beschäftigten sich die Groitzscher Grundschüler mit dem Thema "Vom Mehl zum Korn". Der Naturfreunde- und Heimatverein hatte dabei tatkräftige Unterstützung durch den Wischstaudener Landwirt Christian Haubold, der die Kinder mit aufs Feld nahm. Quelle: Heimatverein Groitzsch

Dabei wurden den Groitzscher Hortkindern die einzelnen Arbeitsschritte von der Aussaat übers Korn dreschen bis zum fertigen Brot erläutert, inklusive praktischer Übungen. Außerdem pflegt der Wischstaudener gute Kontakte mit dem Bürgerverein und den Faschingsfreunden in Groitzsch.

Hoffest am 3. und 4. Mai in Wischstauden

Wenn Christian Haubold am 3. und 4. Mai sein traditionelles Hoffest ausrichtet, möchte er die Gelegenheit nutzen, allen Kunden, Helfern und Wegbegleitern mit dem freien Eintritt Danke zu sagen. Los geht das Fest am Freitagabend mit einem gemütlichen Beisammensein, dazu spielt ab 19 Uhr die Leipziger Band „Blau & Blau“. Für Sonnabend sind eine Reihe von Attraktionen geplant: ab 10 Uhr Oldtimer-Ausstellung, Streichelzoo, Bastelstraße, Klettern, Hüpfburg und viele Überraschungen für Kinder, aber auch ein Frühschoppen für die Erwachsenen.

Hausschlachtenes aus eigener Aufzucht im Hofladen

Selbstverständlich habe auch der Hofladen geöffnet, sagt der Gastgeber, wo er neben frischen Eiern Grillspezialitäten vom Schwein, Rind oder Schaf sowie Leberwurst, Blutwurst, Leberkäse, Gehacktes oder Sülzwurst anbietet. Ein fester Kundenstamm aus Groitzsch, Pegau, Leipzig, Zeitz und Zwenkau kauft Woche für Woche bei ihm Hausschlachtenes aus eigener Aufzucht.

In seinem Hofladen bietet Landwirt Christian Haubold Hausschlachtenes vom Schwein, Rind und Schaf an. Quelle: privat

Kremserfahrten, Livemusik und Mutzbraten

Für weitere Unterhaltung beim Hoffest sorgen ab 12 Uhr die Sweety Sunnys vom Body fit Lucka, ab 14 Uhr gibt es Reiten für Kinder und für 15 Uhr haben sich die Schnaudertaler Minirocker angekündigt. Mit Gulaschkanone, Mutzbraten, Schwein und Pute am Spieß sowie Kaffee und Kuchen ist für das leibliche Wohl gesorgt. Darüber hinaus organisieren die Gastgeber Kremserfahrten mit der Lanz (ab 16 Uhr) und Livemusik mit der Grasband aus Wachau. Ab 21 Uhr spielt eine Diskothek und sorgt für den musikalischen Ausklang des Tages.

Von Kathrin Haase

Schlechte Wegstrecken, fehlende Markierungen: Um das Kohrener Land und den Südraum aufzuwerten, kümmern sich zwei Wegewarte jetzt um die Erfassung der Probleme.

26.04.2019

Eine weitere wertvolle Hinterlassenschaft aus Schloss Rötha ist gesichert. Die Kultur- und Umweltstiftung der Sparkasse übernimmt nach der Schlossbibliothek auch das Verbündetenzimmer.

26.04.2019

Mehrmals ist das Vorhaben verschoben worden, nun beginnen die Bauarbeiten in der Glück-Auf-Straße in Böhlen. AZV und Stadt fangen am 29. April an, Fertigstellung soll Ende September sein.

25.04.2019