Menü
Leipziger Volkszeitung | Ihre Zeitung aus Leipzig
Anmelden
Borna Lange Schlange zum Abschied der Groitzscher Bäckerei Schützka
Region Borna Lange Schlange zum Abschied der Groitzscher Bäckerei Schützka
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
17:19 18.07.2019
Am letzten Öffnungstag der Groitzscher Bäckerei Schützka in der Altenburger Straße bildet sich nochmals eine lange Kundenschlange vor dem Geschäft. Quelle: privat
Groitzsch

Es ist nun still in der Backstube. Am Sonnabend öffnete die Groitzscher Bäckerei Schützka in der Altenburger Straße zum letzten Mal ihren Laden. Nach 37 Geschäftsjahren verabschiedeten sich damit Bäckermeister Joachim Schützka und seine Frau Brigitte in den wohlverdienten Ruhestand. An dieser Stelle waren Backwaren sogar schon seit 87 Jahren hergestellt und verkauft worden.

Bäckerei Schützka findet keinen Nachfolger

Da es ihnen leider nicht gelungen sei, einen Nachfolger zu finden, wollen beide nun ihre Geschäftstätigkeit zum 31. Juli beenden, geht aus einer Annonce im aktuellen Amtsblatt der Schusterstadt hervor. In dieser bedanken sich die Eheleute Schützka bei ihren Kunden, Mitarbeitern und Geschäftspartnern für die gute Zusammenarbeit.

Nur noch ein traditioneller Bäcker im weiten Stadtgebiet

Damit verliert Groitzsch in der Kernstadt den letzten traditionellen Handwerksbetrieb im Bäckereigewerbe. Lediglich Werner Just im Ortsteil Hohendorf betreibt auf diese Weise noch sein Geschäft. Bis Ende Januar 2015 war es noch ein Trio gewesen, bis sich Bäcker- und Konditormeister Lothar Pöhner in Löbnitz-Bennewitz mit Eintritt ins Rentenalter zur Ruhe gesetzt hatte.

Lange Schlangen über einige Tage

Wie schon in den vergangenen Tagen und Wochen bildete sich am Sonnabend nochmals eine große Schlange vor dem Laden der Schützkas. Vor allem Brötchen, aber natürlich auch Brot, Kuchen und Gebäck standen bei den Kunden hoch im Kurs, sodass einige Wartezeit in Kauf genommen wurde. Viele der Ausharrenden bedauerten die Schließung und schwärmten von dem unverwechselbaren Geschmack der Produkte.

Bäckerei seit 1932 – Familie Schützka seit 1958 vor Ort

Das Familienunternehmen gab es bereits seit 1958. Damals hatte Kurt Schützka die Bäckerei von Rudolf Rentzsch übernommen; der hatte seinen Betrieb 1932 gegründet. Seit 1982 hatte dann Sohn Joachim Schützka fast täglich für seine Kunden in der Backstube gestanden, in der nun der Ofen wohl für immer kalt bleiben wird. Ehefrau Brigitte hatte sich um den Verkauf gekümmert. Zudem gab es hier immer die Tickets für die Veranstaltungen des Groitzscher Carneval Clubs.

Kunden und Verein sagen Danke

In den vergangenen Tagen und auch noch kurz vorm letzten Ladenschluss bedankten sich zahlreiche Kunden, aber ebenfalls viele Vereine für die langjährige gute Zusammenarbeit und Sponsorentätigkeit. Zu den Gratulanten zählten unter anderem der Naturfreunde- und Heimatverein Groitzsch, der Groitzscher Carneval Club, der Kindergarten „Schilfkörbchen“ und die Groitzscher Feuerwehr. Und die Volleyballer der ehemaligen VSG Neukirchen wünschten per LVZ-Anzeige „viel Glück und Gesundheit“.

Von LVZ

Unbekannte haben in der Nacht zu Sonnabend im Groitzscher Ortsteil Saasdorf einen Anhänger gestohlen.

15.07.2019

Ab dem 3. Augst treffen sich in Pödelwitz bei Leipzig zehn Tage lang wieder hunderte Kohlegegner zu einem zweiten Klimacamp. Geplant sind Konzerte, Workshops und Diskussionen rund um das Thema Braunkohle-Ausstieg.

15.07.2019

Nicht nur die Schüler und Hortkinder müssen aus der Schule „4 Jahreszeiten“ in Deutzen ausziehen. Auch die Bibliothek braucht ein neues Domizil. Sie soll im Konsum in Deutzen untergebracht werden.

15.07.2019