Menü
Leipziger Volkszeitung | Ihre Zeitung aus Leipzig
Anmelden
Borna Neues Infocenter zur A 72 in Rötha eröffnet
Region Borna Neues Infocenter zur A 72 in Rötha eröffnet
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
10:39 11.12.2018
Bewohner und auch die Bürgermeister der umliegenden Kommunen informierten sich ein erstes Mal im neuen Infocenter. Quelle: Julia Tonne
Anzeige
Rötha

 Noch fast acht Jahre, dann soll die Autobahn 72 bis zur Anschlussstelle der A 38 fertig sein. Und weil in dieser langen Zeit die Kommunen Böhlen und Rötha ebenso vom Bau betroffen sind wie Anwohner und Pendler, hat das federführende Landesamt für Straßenbau und Verkehr (Lasuv) am Montagnachmittag ein Infocenter in Rötha eröffnet.

Röthas Bürgermeister lobt das Lasuv

Auf dem Gelände der ehemaligen Schweinemastanlage in der Straße des Aufbaus informiert die Behörde ab sofort über die bereits angelaufenen und zukünftigen Bauarbeiten – zur Eröffnung selbst kam nur eine Handvoll Bewohner der benachbarten Städte. „Vielleicht haben wir in den vergangenen Monaten das Informationsbedürfnis der meisten schon gestillt“, sagte Klaus-Peter Lechler, zuständiger Abteilungsleiter beim Lasuv.

Anzeige

Stephan Eichhorn (parteilos), Bürgermeister von Rötha, konnte das in einer kurzen Ansprache bestätigen. „Wir kennen die Besonderheiten des Autobahnbaus genauso wie die Beeinträchtigungen für alle Beteiligten. Wir sehen aber auch, wie gut das Lasuv immer wieder informiert“, machte er deutlich.

Reguläre Öffnungszeiten ab Frühjahr 2019

Die Präsidentin des Landesamtes, Doris Drescher, sieht das Infocenter als gute Ergänzung zu den bisherigen Bemühungen, alle Bürger und Baubeteiligte gleichermaßen einzubeziehen. „Der Container ist ein neues Konzept, von dem ich hoffe, dass es in nächster Zeit ordentlich nachgefragt wird“, erklärte sie.

Geöffnet ist das Infocenter, das nebenan Büros für die Baufirmen bereithält, zunächst bei Veranstaltungen vonseiten der Behörde oder der bauausführenden Unternehmen. Reguläre Öffnungszeiten soll es laut Drescher ab dem Frühjahr geben. „Allerdings gibt es draußen auch jederzeit Flyer, die mitgenommen werden können“, erklärte sie.

Von Julia Tonne