Menü
Leipziger Volkszeitung | Ihre Zeitung aus Leipzig
Anmelden
Borna Mit dem Flixbus nach Grimma oder Borna
Region Borna Mit dem Flixbus nach Grimma oder Borna
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
13:03 23.04.2018
Flixbusse könnten in Zukunft auch in Borna oder Grimma halten. Quelle: André Kempner
Landkreis Leipzig

Was von Markkleeberg und Zwenkau aus seit kurzem möglich ist, klappt von Borna oder Grimma noch nicht: mit dem Fernbus zu reisen. Daran dürfte sich vorerst auch nichts ändern. „Derzeit haben wir dort keine Halte geplant“, erklärt Susanne Hintermayr von der Pressestelle des Fernverkehrsunternehmens Flixbus. Das bedeute aber nicht, dass es entsprechende Haltepunkte, wie sie der Marktführer auf deutschen Fernstraßen seit 2013 ansteuert, nicht doch in Grimma, Wurzen oder Borna geben kann.

Immerhin gehöre es längst zur Strategie von Flixbus, auch mittlere und kleinere Städte anzufahren. Das gelte auch für touristische Ziele, weshalb Flixbusse mittlerweile auch im Vergnügungspark Belantis halten. „Wir schauen immer, ob es da neue Möglichkeiten gibt“, so Flixbus-Frau Hintermayr. Mit der Konsequenz, dass mit Beginn des gerade in Kraft getretenen Sommerfahrplans auch eine Stadt wie Nossen – mit etwa 10 000 Einwohnern kaum halb so groß wie Borna oder gar Grimma – ans Flixbusnetz angeschlossen wurde. Das gilt auch für Schkeuditz, wo die Flixbus-Haltestelle nichts mit dem Flughafen Leipzig/Halle zu tun hat (Hintermayr: „Den fahren wir extra an.“) oder auch für andere Kommunen im Leipziger Umland wie Weißenfels oder Merseburg.

Für Flixbus ist kein Ort zu klein

Es gebe keinerlei Kriterien, die bestimmte Städte a priori davon ausschließen würden, zum Zielpunkt einer Flixbuslinie zu werden. In Gegenteil: Für Flixbus ist kein Ort zu klein, um nicht doch angesteuert zu werden. Beispiel Neschwitz bei Bautzen, das mit reichlich 2400 Einwohnern kaum ein Zehntel so groß ist wie Grimma. Von Dörfern wie Kleinwelka bei Sebnitz, wo nicht einmal 800 Leute wohnen, ganz zu abgesehen.

Fahrplanwechsel jedes halbe Jahr

Selbstverständlich analysiere das Fernverkehrsunternehmen potenzielle Fahrgastströme, so Hintermayr weiter. Dabei würden die Weichen prinzipiell aller halben Jahre neu gestellt – und zwar zum Fahrplanwechsel. Auf diese Weise gehören auch Städte wie Bautzen und Görlitz zu den Kommunen in Sachsen, in denen die grünen Busse halten, die im Regelfall 49 Leuten und als Doppelstockfahrzeuge 78 Personen Platz bieten.

Luedtke: „Borna wird sich bewerben“

Europaweit steuert Flixbus mit 250 000 täglichen Busverbindungen 1400 Orte in 27 Ländern an. Das Unternehmen mit Sitz in München wurde vor fünf Jahren gegründet, als der Wetterwerbsschutz für Eisenbahnen wegfiel, der noch aus den 30er-Jahren stammte. Bleibt die Frage, inwieweit die alternativen Überlandverbindungen für Städte wie Grimma oder Borna überhaupt von Interesse wäre. „Wir freuen uns über jede Transportmöglichkeit“, sagt der Grimmaer Oberbürgermeister Matthias Berger (parteilos), der die zunehmende Verlagerung des Fernverkehrs auf die Straße aber durchaus kritisch sieht. Seine Bornaer Amtskollegin Simone Luedtke (Linke) erklärt, die Stadt Borna werde sich darum bemühen, künftig auch ans Flixbusnetz angebunden zu werden.

Von Nikos Natsidis

Am Donnerstag finden bundesweit der Girls- und Boys-Day statt. Auch im Landkreis gib es jede Menge Angebote. Viele sind schon vergeben, aber einige Sahnestückchen sind noch zu haben.

23.04.2018

Die Gemeinde Neukieritzsch sieht sich auch als Tourismusort an. Das soll nach dem Willen des Gemeinderates auch so im Regionalplan für Westsachsen verankert werden.

23.04.2018

Mitbringen, Ruhe bewahren, Pokale mitnehmen: Mit dieser Kurzformel lässt sich der mittlerweile achte Kaninchentag des Rassekaninchenzüchtervereins S 192 Groitzsch zusammenfassen.

22.04.2018