Menü
Leipziger Volkszeitung | Ihre Zeitung aus Leipzig
Anmelden
Borna Nach Feuer in Notre-Dame: Wie sicher sind Kirchen im Kreis Leipzig?
Region Borna Nach Feuer in Notre-Dame: Wie sicher sind Kirchen im Kreis Leipzig?
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
14:38 16.04.2019
Feuerwehrleute inspizieren die Kathedrale Notre-Dame nach dem Brand, der am Montagabend einen Großteil des Gebäudes zerstört hat. Quelle: dpa
Landkreis Leipzig

Die Bilder der brennenden Kathedrale in Paris gingen am Montagabend um die ganze Welt. Wie anderswo reagierten auch die Menschen im Landkreis Leipzig betroffen. Die Katastrophe wirft eine Frage auf – wie steht es um den Brandschutz in Kirchen, die teils Jahrhunderte alt sind? Wir haben im Landkreis Leipzig nachgefragt.

Größte Gefahr: Veraltete Elektroanlagen in Kirchen

In den Kirchen des Kirchenbezirkes Leipziger Land gehe die größte Brandgefahr vor allem von veralteten Elektroanlagen aus. Sie stammen nach Angaben von Superintendent Jochen Kinder aus DDR-Zeit oder sind noch älter. Sprinkleranlagen gebe es hingegen nicht. Generell würden die Elektroanlagen in Ordnung gebracht, wenn die Kirchen saniert werden, so der Superintendent weiter. Das sei etwa in Pödelwitz der Fall, wo die Kirche erhalten werden soll und deshalb auch die elektrischen Leitungen auf den neusten Stand gebracht werden. Generell seien die Kirchenvorstände gehalten, auch den Brandschutz in ihren Kirchen im Auge zu behalten. Wünschenswert wären Veranwortliche, die sich um jede Kirche kümmern.

Kinder erklärte, dass gerade die Bornaer Gemeinde mit den Betroffenen in Paris fühle. Schließlich handle es sich bei der Kathedrale Notre-Dame ebenso wie bei der Stadtkirche am Martin-Luther-Platz um eine Marienkirche.

Wurzener Pfarrer fühlt sich an 9/11 erinnert

Als der Wurzener Pfarrer Uwe Peukert die Bilder der brennenden Pariser Kathedrale sah, habe ihn das angesichts des vernichtenden Feuers betroffen gemacht. Beim Einsturz des Spitzturmes dachte er für dem Moment an den Terroranschlag am 11. September 2001 auf die Zwillingstürme des World Trade Centers in New York. „Sicher hinkt der Vergleich.“ Aber Peukert kennt Notre-Dame, besuchte vor über 25 Jahren die Touristenattraktion. „Es ist ja nicht irgendein Bauwerk.“

In seiner Gemeinde gebe es regelmäßig Kontrollen bezüglich des Brandschutzes und in der Verwaltung einen Verantwortlichen, sagte er weiter. „Wir haben also stets ein wachsames Auge auf die Sicherheit, damit nichts passiert.“

Brandschutz in Grimmaer Frauenkirche wird regelmäßig geprüft

Den Brand in der Notre-Dame-Kathedrale empfindet Grimmas Pfarrer Torsten Merkel als „tragisch“. Gerade vor 14 Tagen habe er über die Dornenkrone von Jesus, die in der Pariser Kathedrale aufbewahrt wird und nun gerettet wurde, gepredigt. „Da habe ich noch eine ganz andere Beziehung zu dem Ereignis.“

Die Grimmaer Frauenkirche sieht er im Brandschutz gut aufgestellt. An mehreren Stellen, nicht nur im Kirchenschiff, seien Feuerlöscher angebracht, auch im Glockenturm. In der Sakristei sei ein Brandmelder installiert. Nach Vorschrift würden elektrische Verteiler aller zwei Jahre und fest eingebaute elektrische Anlagen aller vier Jahre überprüft. „Vor kurzem haben wir auch die Bankheizung überprüfen lassen“, so Merkel. Wichtig seien die Arbeitsschutzbelehrungen für die Mitarbeiter, etwa im Umgang mit Kerzen und elektrischen Geräten. Firmen, die auf dem Dachboden tätig werden, „weisen wir besonders auf den Brandschutz hin“, erläutert der Pfarrer. So herrsche in der gesamten Kirche striktes Rauchverbot. Nach einer Verordnung der Landeskirche seien in den Glockentürmen zudem Schweißarbeiten verboten.

Torsten Merkel: „Ein Restrisiko bleibt immer“

Und noch eines ist laut Merkel wichtig: Regelmäßig beim Kirchengang den Blick schweifen zu lassen, ob alles in Ordnung ist. Bei aller Vorsicht, die man im Grimmaer Gotteshaus walten lässt - Merkel weist auf ein Problem hin. So herrschten zwar zu Silvester Verbotszonen fürs Feuerwerk. Doch beim jährlichen Reinigen der Dachrinnen der Frauenkirche fänden sich immer wieder Raketen-Holzstäbe. „Was ist“, fragt Merkel, „wenn eine Rakete in den Turm fliegt?“ Ein Restrisiko gebe es immer.

Von thl, fpr, kub, nn

Länderspiele, Champions- und Europa League – die spannendsten Fußballpartien werden kaum noch vor 21 Uhr angepfiffen. Wer denkt eigentlich an die größten Fans, die Kinder und Jugendlichen? LVZ-Reporter Haig Latchinian fragte nach bei Kickern in Grimma und Borna, bei Eltern und Trainern.

16.04.2019

Die Pension Altstadt in Borna steht bei Gästen hoch im Kurs. Das geht aus den Online-Bewertungen für das Haus hervor, die der Landestourismusverband ausgewertet hat.

16.04.2019

Das Schillerfest kann neu aufgelegt werden. Im Juli 2020 soll es in Kahnsdorf Theater und Konzerte geben, die verantwortliche Theatergruppe aus Borna hat schon Etappenziele auf dem Weg dorthin erreicht.

15.04.2019